Politik / Wirtschaft / Politik

04.02.2019

Bürgermeisterkandidat Jens Augat hilft in der Osteroder Tafel


...Wahlkampfteam Jens Augat

Gemäß seines Wahlkampfmottos: „Hingehen. Zuhören. Gestalten.“ nutzte Bürgermeisterkandidat Jens Augat die Gelegenheit, sich durch aktive Mitarbeit ein Bild von der Arbeit der Osteroder Tafel zu machen.
Die Tafel hat es sich zur Aufgabe gemacht, dafür zu sorgen, dass das Überangebot an Lebensmitteln nicht einfach im Abfall landet, sondern Menschen zugutekommt, die hilfsbedürftig sind.

Dafür sammelt sie Nahrungsmittel. Zu den Spendern gehören etwa Supermärkte, Bäckereien und Fleischereien in Osterode und Umgebung. Zwei Lieferwagen bringen die Waren gekühlt in die Zentrale in der Abgunst 9, wo sie kontrolliert und aufbereitet werden. Nur einwandfreie Waren werden an Bedürftige weitergegeben.

Trotz brummender Wirtschaft und einer sinkenden Zahl an Arbeitssuchenden nehmen etwa 400 Haushalte aus Osterode und dem Umland, aus Bad Lauterberg, Duderstadt, Gieboldehausen, Hattorf, Herzberg und der Gesamtgemeinde Bad Grund das Angebot der Tafel wahr. Aber vor allem ältere Menschen tun sich auch schwer, Hilfe anzunehmen.

Jens Augat zeigte sich überrascht von der Menge an Lebensmitteln, die die Tafel verteilt. „Es ist unfassbar, wie viele eigentlich gute Lebensmittel sonst im Abfall landen würden! Die Ehrenamtlichen und ich hatten allein in den zwei Stunden, in denen ich Obst und Gemüse sortiert und Kisten geschleppt habe, sehr viele Waren in der Hand, deren einzige „Mängel“ ein kurz bevorstehendes Mindesthaltbarkeitsdatum, eine etwas beschädigte Verpackung oder ein anderer Schönheitsfehler waren.“

Im Anschluss an die aktive Mitarbeit informierten der erste Vorsitzende Herr Dr. Herrmann und Schatzmeisterin Christiane Oestern Augat über die Hintergründe der Tafel-Arbeit. 2005 als Verein gegründet, ist sie aus Osterode nicht mehr wegzudenken. 2008 wurde zur Förderung des Vereins die „Stiftung Osteroder Tafel“ gegründet, vor allem um das Grundstück an der Abgunst zu finanzieren. Dort können die Besucher der Tafel geschützt warten, miteinander sprechen und die Lebensmittel in Empfang nehmen.

Besonders beeindruckt war Augat vom ehrenamtlichen Engagement bei der Osteroder Tafel. Neben 15 festen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern helfen ca. 120 Freiwillige bei der Lebensmittelausgabe, im Fahrdienst oder in der Lebensmittelaufbereitung. Die Tafeln tragen dazu bei, dass die Armut stärker in unser aller Bewusstsein gerückt ist. „Wir erleben, dass unsere sozialpolitische Situation Tafeln notwendig macht, gleichzeitig aber sieht man die Bereitschaft vieler, die Not hier vor Ort zu lindern.“ Neben der tollen ehrenamtlichen Arbeit helfen Sach- und Geldspenden beim Erhalt der Tafel, bei der Ausstattung und den laufenden Kosten. Hier ist das „Wir-Gefühl“ sichtbar. „Bürgermeister Klaus Becker hat über die Tafel geschrieben: Die drei Grundsätze des Leitbildes der Osteroder Tafel – Gerechtigkeit und Teilhabe, Nachhaltigkeit und Humanität, sind universell und sollten Vorbild für alle Bereiche der Gesellschaft sein. Dem stimme ich voll und ganz zu“, unterstrich Augat.

„Die Tafelarbeit weiter zu unterstützen, ist für mich selbstverständlich. Auch und gerade für diese bedürftigen Menschen muss sozialdemokratische Politik auch grundsätzlich etwas tun“, betonte Augat. Sein Dank geht an die Ehrenamtlichen, die Mitglieder des Vereins und die unterstützenden Firmen.



 

Anzeige