Panorama

13.12.2018

21 Original Gemälde "Historisches Osterode" zu ersteigern - Update


Es sind bereit einige Gebote eingegangen (siehe Bildergalerie). Bis zum 20.12.2018 können noch Gebote auf die Gemälde abgegeben werden.

Vor mehr als 30 Jahren hatte Manfred Bunde vom Schreibwaren-Eck die Idee, das historische Osterode am Harz malen zu lassen. Die Gemälde dienten in Folge als Vorlage für „Osteroder Weihnachtskarten“.
Im Laufe der Jahre beauftragte Manfred Bunde renommierte Maler, mit denen er gemeinsam die schönsten Motive aussuchte und die Szenerie besprach.

Zuerst wurde G. Werner für diese interessante Arbeit gewonnen. Aber schon bald meldete sich Ewald Bubbe aus Osterode, der u.a. für seine detailfreudigen und humorvollen Darstellungen des Osteroder Alltagsleben bekannt war, um diese Aufgabe weiterzuführen. Im Rahmen dieser sehr guten Zusammenarbeit entstanden einmalige, wunderschöne Bilder der historischen Osteroder Innenstadt.

Die Bildersammlung ist somit einmalig und wurde bereits im „Museum im Ritterhaus“ ausgestellt. Leider verstarb Ewald Bubbe, aber die geschichtliche Gemäldesammlung sollte weitergeführt werden, denn jedes Jahr warteten die Kunden auf eine neue „Osteroder Weihnachtskarte“. So wurden die Aufträge für die Bilder in den folgenden beiden Jahren an B. Niebert und A. Wolf vergeben. Erst mit L. Hobrecht konnte eine Malerin gefunden werden, die die Serie in den letzten Jahren bis zum Ende weiterführte und so komplettierte.

Die entstandenen Gemälde sollen nun verkauft werden.

Die  gerahmten Bilder werden derzeit im Schreibwaren-Eck Osterode, Marktstr. 2 ausgestellt.
Natürlich wäre es schön, wenn diese einmalige Gemäldesammlung des historischen Osterode zusammenbleiben und den Bürgen der Stadt zugänglich gemacht werden würde. Vielleicht finden sich ja ein oder mehrere Sponsoren.

Doch Interessierte können natürlich auch einzelne Bilder erwerben. Der höchstbietende erhält den Zuschlag. Bei der Gesamtabnahme der Gemäldesammlung werde diese Gebote bevorzugt.

Gebote können bis zum 20.12.2018. 20 Uhr per eMail an gebote@eseltreiber.de unter Nennung der Bild-Nummer abgegeben werden.

Gehen Gebote ein,  werden wir den geboteten Betrag in der Bildunterschrift aktualisieren. Sollte am Ende gleichlautende Gebote eingegangen sein, bekommt das erste Gebot den Zuschlag.

Bei erfolgreichem Zuschlag können die ersteigerten Bilder im Schreibwaren-Eck Osterode abgeholt werden.

 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg

Manfred Bunde und das Schreibwaren-Eck Team


Nr. 1: Osterode um 1900: Aegidienstraße mit Blick auf die Marktkirche
von G. Werner
Größe: 50 x 60 cm - 620,- € mindest Gebot

Nr. 2: Osterode um 1865: Rollberg mit Blick auf St. Jacobi (Schloßkirche) und Ritterhaus.
von G. Werner
Größe: 60 x 50 cm - 620,- € mindest Gebot

Aktuelles Gebot: 650,-€


Nr. 3: Osterode um 1900: Weihnachtsmarkt mit Blick auf die Marktkirche.
von G. Werner
Größe: 60 x 50 cm - 620,- € mindest Gebot

Nr. 4: Osterode um 1923: Osteroder Weihnachtssänger. Nach altem Nachtwächterbrauch ziehen die Weihnachtssänger Heiligabend mit dem Choral „Dies ist der Tag den Gott gemacht“ durch die Straßen der Stadt Osterode. Im Hintergrund die Lindenberggasse.
von E. Bubbe
Größe: 60 x 50 cm - 680,- € mindest Gebot

Nr. 5: Osterode um 1908: Schneeräumen in den engen Straßen der Innenstadt beim Johannistor. Die alte Polizeiwache wurde 1945 durch die Druckwelle einer Brückensprengung zerstört.
von E. Bubbe
Größe: 60 x 50 cm - 680,- € mindest Gebot

Nr. 6: Osterode A.D. 1632: Von der Freitreppe des bei dem großen Brand von 1545 vernichteten und 1552 wieder aufgebauten Rathauses, verliest ein Offizier des Reitergenerals Graf von Pappenheim die Forderung, unverzüglich 10.000 Taler in Gold zu zahlen, um die Plünderung der Stadt zu vermeiden.
von E. Bubbe
Größe: 71 x 58 cm - 680,- € mindest Gebot

Aktuelles Gebot: 725,-€


Nr. 7: Osterode: Harzkornmagazin um 1761 Eseltreiber versorgten von hier aus mit ihren Eselkolonnen die Hartstädte mit Brotgetreide. An der Ufermauer der Söse franz. Besatzungssoldaten unter dem Befehl des Generals Chapeau (1761 bis 1762).
von E. Bubbe
Größe: 73 x 59 cm - 680,- € mindest Gebot

Nr. 8: Osterode um 1900: Blick auf die Ratswaage von 1552 Fest – und Hochzeitshaus Sitz der städtischen Waage Heute Gast-und Wohnhaus.
von E. Bubbe
Größe: 72 x 54 cm - 680,- € mindest Gebot

Nr. 9: Osterode um 1929: Johannistor Brücke Gasthaus zur Quelle Post Omnibus Linie Clausthal-Lerbach-Osterode.
von E. Bubbe
Größe: 73 x 54 cm - 680,- € mindest Gebot

Nr. 10: Osterode um 1912: Am Schilde mit dem 1388 erbautem Rathaus und der St. Aegidien-Markt-Kirche, deren Gründungsjahr ungewiss ist. Beide Gebäude sind bei dem Großen Brand von 1545 bis auf das Mauerwerk bzw. Gewölbe niedergebrannt.
von E. Bubbe
Größe: 73 x 54 cm - 680,- € mindest Gebot

Aktuelles Gebot: 700,-€


Nr. 11: Osterode um 1930: Der von Herzberg kommende, in den Südbahnhof einfahrende Mittagszug vom Spazierweg aus gesehen. Die Eisenbahnstrecke Herzberg-Osterode wurde 1870 eröffnet.
von E. Bubbe
Größe: 60 x 50 cm - 680,- € mindest Gebot

Nr. 12: Osterode um 1910: Die Marienkirche.
von E. Bubbe
Größe: 73 x 54 cm - 680,- € mindest Gebot

Nr. 13: Osterode: Das jetzt Rinnesche Haus als Hotel Englischer Hof aus der Zeit um 1900 Kornmarkt Nr. 12.
von E. Bubbe
Größe: 51 x 64 cm - 680,- € mindest Gebot

Nr. 14: Osterode um 1890: Kornmarkt auf der linken Seite „Kaiserliches Postamt, rechts der Englische Hof.
von G. Werner
Größe: 75 x 65 cm - 620,- € mindest Gebot

Nr. 15: Osterode um 1903: Blick von der Scheffelstraße auf die Marktstraße im Hitergrund die St. Aegidien Marktkirche.
von B. Niebert (Ölgemälde)
Größe: 43 x 64 cm - 680,- € mindest Gebot

Nr. 16: Osterode um 1893: der Königsplatz vor dem Brand von 1895.
von A. Wolf
Größe: 34 x 28 cm - 420,- € mindest Gebot

Nr. 17: Osterode um 1810: Harzkornmagazin. Eseltreiber versorgen von hieraus mit Eselskolonnen die Harzstädte mit Brotgetreide.
von L. Hobrecht
Größe: 71 x 36 cm - 620,- € mindest Gebot

Nr. 18: Osterode um 1880: Der heutige Martin-Luther-Platz, früher Gemüsemarkt. Die Häuser auf der rechten Seite vernichtete der Brand von 1882.
von L. Hobrecht
Größe: 73 x 53 cm - 620,- € mindest Gebot

Nr. 19: Osterode um 1900: Oberer Rollberg, rechte Seite mit der Schlosskirche.
von L. Hobrecht
Größe: 73 x 53 cm - 620,- € mindest Gebot

Nr. 20: Osterode um 1900: Neustädter Schule erbaut 1833/35 als Stadtpalais für Frau Schachtrupp.
von L. Hobrecht
Größe: 74 x 55 cm - 620,- € mindest Gebot

Aktuelles Gebot: 680,-€


Nr. 21: Osterode um 1900: Aegidienstraße.
von L. Hobrecht
Größe: 78 x 58 cm - 620,- € mindest Gebot

 

Anzeige