Regionales / Stadt Osterode / Riefensbeek-Kamschlacken

22.09.2018

Der Wald der "Original Harzer Rotkehlchen" ist 20 Jahre alt geworden


Die „Zwerge“ der "Original Harzer Rotkehlchen " kämpften sich nach rund 20 Jahren durch den wilden Wald von Riefensbeek-Kamschlacken ...

von Otto Schönfelder

Die Kleinsten der beliebten Folkloregruppe aus dem folklore verrückten Riefensbeek-Kamschlacken hatten sich dieser Tage als Zwerge getarnt und machten sich auf die Suche, was wohl aus den vor 20 Jahren von den Rotkehlchen gepflanzten 200 Ebereschen und Bergahorne geworden ist.

 

Auf dem Bild aus dem Jahr 1996, das Otto Schönfelder fotografierte, sieht man die Sänger und Sängerinnen der 1. Generation Rotkehlchen bei der Pflanzarbeit gemeinsam mit der Revier Försterei des Bezirks.

Man errichtete damals einen Zaun aus vorgefertigten Holzelementen, um die jungen Pflanzen vor dem Verbiss durch Wild zu schützen. Die jungen Bäumchen wurden unter fachmännischer Anleitung der Mitarbeiter aus der Försterei sorgfältig in den Boden gebracht. Sie waren damals bis heute eine Bereicherung des großen, über 120-jährigen, seinerzeit artenarmen Fichtenaltholzes.

Das Hordengatter und das kleine Schild mit der Aufschrift "Rotkehlchenwald" hat die kleine Truppe, jetzt mittlerweile im Jahr 2018 angekommen, nicht mehr vorgefunden. Die Stürme, die im Laufe der Jahre über diesen Teil des Waldes gegangen sind, haben das Erscheinungsbild rund um den kleinen "Rotkehlchenwald“ deutlich verändert, doch wenn man genau hinsieht, kann man ihn noch erkennen.

Gespannt und ohne über den beschwerlichen Weg durch das wilde Unterholz zu murren, wanderte die kleine Truppe über Dornen, Moos und Wurzeln zum Waldstück, um über die 4 bis 5 Meter hoch gewachsenen vor 20 Jahren gepflanzten Bäume zu staunen.

Der Anteil der inzwischen hoch gewachsenen Ebereschen und Ahorne ist immerhin so bedeutend, dass sie in der turnusmäßigen Betriebsplanung der Landesforsten erfasst wurden und bei zukünftigen Maßnahmen berücksichtigt werden. So heißt es im Bestandslagerbuch der RFö-Kamschlacken Abt. 528b : Nachwuchs im NW auf 0,3 ha, trupp- und stückweise, Alter 14 bis 20 Jahre, Oberhöhe ca. 4,5 m.

Stolz und zufrieden machten sich die Zwerge der "Original Harzer Rotkehlchen" auf den recht beschwerlichen Rückweg.

Auf den Bildern sehen wir außer den „Zwergenkindern“ auch noch den Leiter und Gründer der „Original Harzer Rotkehlchen“, Klaus-Dieter Guse.

 


Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:





 

Anzeige