Panorama / Natur

26.05.2018

Leuchtend gelbe Rapsfelder - in diesem Jahr Mangelware


Rapsblüte am 11. Mai im Sösetal vor dem Lichtenstein

von Corina Bialek

Naturfotografen lieben das Frühjahr, vor allem wenn die Rapsfelder mit ihrem strahlenden Gelb den Blick magisch anziehen und die hügelige Vorharzlandschaft hervorragend in Szene setzen. In diesem Jahr wartete man aber vergeblich auf diesen Moment. Einige Felder kamen zwar fast an die Strahlkraft der vergangenen Jahre heran, aber auf anderen Schlägen fiel die Rapsblüte eher mau aus und war aus der Ferne kaum auszumachen.

Der Raps litt in diesem Jahr in weiten Teilen Südniedersachsens unter der sogenannten Knospenwelke. Hierbei werden die Knospen zu Beginn der Blüte abgeworfen, was natürlich zu wenig bis keiner Schotenbildung führt. Zudem waren die geschwächten Pflanzen für Schädlinge wie den Rapsglanzkäfer und den Rapsstängelrüssler ein gefundenes Fressen.

Die Gründe für die Knospenwelke scheinen vielfältig zu sein. Zum einen war es während der Aussaat im August des vergangenen Jahres und dem darauf folgenden Herbst und Winter viel zu nass. Zum anderen war der Wetterumschwung von Minustemperaturen auf fast hochsommerlich warm in nur wenigen Tagen, sicherlich ein zusätzlicher Stressfaktor. Die Ernte wird also entsprechend schlecht ausfallen.


Das läuft dann wohl unter Totalausfall

auch hier eher verhaltenes Leuchten

die Abendsonne poliert die Leuchtkraft etwas auf...

und während Richtung Ührder Berg noch einige Felder in voller Blüte standen...

waren andere weitesgehend verblüht.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:









 

Anzeige