Panorama / Ausflugsziele

29.01.2018

Mit Laternen durch die Unterwelt


Entdeckungsreise in der Iberger Tropfsteinhöhle im Rahmen des Harzer KulturWinters

von Christian Dolle

Tief im Dunkel der Iberger Tropfsteinhöhle, einzige Lichtquelle sind mitgebrachte Laternen. Wer hier den Anschluss an die Gruppe verliert, ist der Finsternis ausgeliefert. Oder aber auf die Gnade des Zwergenkönigs Hübich angewiesen, der hier unten lebt. Eine Gruppe aus Erwachsenen und Kindern machte sich am Samstag auf diese spannende Entdeckungsreise und lernte dabei den Harz von seiner mystischen Seite kennen.

Los ging es mit Kiepenfrau Anna Lena Höll vom Eingang des HöhlenErlebnisZentrums (HEZ) durch den Wald. Während die Gruppe über einen vom Sturm umgewehten Baumstamm kletterte, erzählte die Kiepenfrau von den Sagen, die sich um diesen Ort ranken, von Bergmönchen, die auf wundersame Weise auftauchen und wieder verschwinden und natürlich vom Zwergenkönig Hübich, der hier einst sein Reich hatte. Auf dem Weg zum alten Höhleneingang sammelten die Kinder Tannenzapfen, um den Zwergenkönig milde zu stimmen. Dann ging es im Schein der Laternen in sein Reich, in dem die Schatten an den Wänden tanzen und immer wieder auch Wassertropfen von der Decke platschen und hier unten im Fels so viel lauter zu hören sind als draußen.

Von Gunda Mennen wurde die Gruppe durch die Gänge der verzweigten Höhle geführt und bekam von Tropfsteinen bis hin zu hier entdecken Fossilien manch Wissenswertes erklärt, ohne dabei den Abenteuercharakter der Veranstaltung aus den Augen zu verlieren. Am Ende hatte König Hübich die mitgebrachten Tannenzapfen in Silber verwandelt, das die Kinder mitnehmen durften, er selber aber schnarchte nun noch und war vom Gestein kaum mehr zu unterscheiden.

Wovon die Kinder später – hoffentlich ohne allzu laut zu schnarchen – träumten, lässt sich unschwer erraten, und auch die Erwachsenen genossen die Reise ins dieses fantastische unterirdische Reich. Genau das hatten die Mitarbeiter des HEZ erreichen wollen, denn sowohl die Geologie wie auch die Legenden gehören zur Kultur des Harzes und machen die Einzigartigkeit der Region aus.

Um genau diese Mischung aus Mythen und Landschaft geht es beim Harzer KulturWinter, in dessen Rahmen die Laternenreise in die Unterwelt stattfand. Neben Höhlen lassen sich noch bis zum 11. Februar auch Schlösser, Klöster, Bergwerke und ein Domschatz entdecken, oft ein wenig spielerisch aufbereitet, um Lust auf die kulturelle Vielfalt des Harzes zu machen.

Wer also jetzt Lust bekommen hat, kann sich hier über die einzelnen Veranstaltungen informieren und dann selbst zum Entdecker werden.




Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


















 

Anzeige