Regionales / Bad Sachsa / Walkenried

24.07.2017

Ein bisschen Mittelalter auf dem Ravensberg


Waldtraene und Klanginferno spielten hoch über Bad Sachsa

von Christian Dolle

Der Ravensberg ist in und um Bad Sachsa weithin sichtbar. In neuerer Zeit auch wegen des Turmes, der in Zeiten des Kalten Krieges westlichen Geheimdiensten als Abhörstation diente. Ob und was für Türme bereits in früheren Jahrhunderten auf dem Gipfel mit der herausragenden Fernsicht über den Südharz standen, ist unbekannt. Doch an diesem Wochenende sollte deutlich werden, wie es im Mittelalter dort oben ausgesehen haben könnte.

Vielleicht haben sich ja auch damals schon Menschen dort getroffen, um gemeinsam Wein, Weib und Gesang zu genießen. Den Eindruck vermittelte jedenfalls das Mittelalter-Spektakel rund um den Berghof, das bei bestem Sommerwetter gut besucht war. Für Speisen und Getränke war gesorgt, außerdem für allerlei Abwechslung. Handgetöpferte und geschnitzte Waren wurden angeboten, Kinder konnten sich im Glasblasen versuchen und neben der tollen Aussicht konnten Greifvögel und Ziegen bewundert werden.

Für die richtige Stimmung sorgten die Bands Waldtraene und Klanginferno, die mit stilechter Musik zum Zuhören und Tanzen einluden und es absolut wert waren, den Berg zu erklimmen bzw. oben einen der letzten Parkplätze zu suchen. Insgesamt aber hätte ein wenig mehr Mittelalter dem Spektakel nicht geschadet, denn so richtig ließ sich die Gegenwart dann doch nicht ausblenden. Doch muss natürlich auch gesagt werden, dass es das erste Fest dieser Art dort oben ist und dass auch andere mal klein angefangen haben. Eine Fortsetzung mit noch einigen weiteren Elementen aus vergangenen Zeiten könnte das Veranstaltungsangebot im Südharz bereichern, der Grundstein dafür wurde auf jeden Fall gelegt.









Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:
















 

Anzeige