Sport

02.05.2022

Bilderbuchwetter beim Kranzdistanzreiten


Gute Stimmung und gutes Wetter herrschte beim Kranzdistanzreiten in Förste

Daria Rosenthal richtete zum erstem Mal das Reit-Event in Förste aus/50 Starter aus ganz Deutschland dabei

von Herma Niemann

Förste. Ein Wetter wie aus dem Bilderbuch und rund 50 gut aufgelegte Reiter haben am vergangenen Samstag dafür gesorgt, dass das Kranzdistanzreiten Förste ein voller Erfolg war. Die Reiter kamen aus ganz Deutschland, unter anderem aus dem Sauerland, der Heide und aus der Region um Jena.

Von morgens um 7 Uhr bis abends galt es für die Teilnehmer, über den Tag verteilt Strecken von insgesamt 26, 40, 42, 64, 81 und 102 Kilometern mit ihren vierbeinigen Gefährten hinter sich zu bringen. Dafür standen vier unterschiedlich lange und vorher markierte Runden zur Verfügung. Veranstalterin war die 19-jährige Daria Rosenthal aus Badenhausen, die das Kranzdistanzreiten zum ersten Mal organisierte und das Gelände von der Reitsportgemeinschaft Förste und Umgebung dafür nutzen konnte.

Daria Rosenthal ist selbst Deutsche Jugendmeisterin Bronze über 120 Kilometer. In den Vorjahren war Anne Wegener für die Organisation des Distanzreitens verantwortlich gewesen. „Das funktioniert nur mit vielen Helfern“, sagte Daria Rosenthal, die sich auch bei den zahlreichen Bauern bedankte, die an bestimmten Stellen Wasserfässer für die Pferde aufgestellt hatten. Eine finanzielle Unterstützung gab es auch vom Ortsrat Förste. Start und Ziel war die Jagewiese in Förste.

Das Kranzdistanzreiten ist vergleichbar mit einem Marathon. Im abwechslungsreichen Gelände rund um Förste, Nienstedt, Dorste und bis kurz vor Katlenburg mussten Pferd und Reiter die gewählte Strecke im vorgegebenen Zeitrahmen zurücklegen. Dabei stand aber immer das Wohlbefinden der Pferde im Vordergrund. So wurden diese vor dem Start, bei längeren Distanzen auch während des Ritts und nach dem Zieleinlauf tierärztlich untersucht. Nach jeder Strecke gab es eine Pflichtpause von 40 Minuten, in dieser Zeit wurden auch immer die Pferde untersucht. Vor Ort waren vier Tierärzte dabei.

Gewinner auf der jeweiligen Distanz wurde das Pferd, welches als schnellstes die Ziellinie überquert und anschließend ohne Beanstandung aus der tierärztlichen Untersuchung hervorgeht. Wohl keine andere Sportart wird während des laufenden Wettbewerbs ärztlich besser überwacht, als das Distanzreiten. Ab der 80 km-Distanz wird das Distanzreiten als Hochleistungssport betrieben. Ohne jahrelanges Training würden Ross und Reiter für diese Streckenlängen die Fitness fehlen.

In Anlehnung ans traditionelle Kranzreiten, welches ebenfalls von der Reitsportgemeinschaft Förste und Umgebung durchgeführt wird, trägt der Wettbewerb den Namen Kranz-Distanz. So war es Ehrensache, dass das älteste und das jüngste Pferd zusätzlich mit einer Birkenkranz-Trophäe ausgezeichnet wurde. Die Siegerehrung erfolgte am Abend, nachdem alle Reiter mit ihren Pferden die Strecken absolviert hatten. Der Distanzritt lief im Laufe des Tages ohne Probleme ab. Die Reiter und Fahrer waren alle zufrieden, wie Rosenthal sagte.

Am Ende der Siegerehrung hat das Samarrastud Team noch eine kleine Ansprache gehalten und die Veranstaltung in höchsten Tönen gelobt. ,,Die Makierung der Strecken ist für Internationale Ritte tauglich“, sagte Nayla Al Sammaraie. Dazu sollte man wissen, das das Samarrastud Team auf Welt- und Europameisterschaften unterwegs ist. Zum gemeinschaftlichen Auftakt wurde bereits am Abend zuvor gemeinsam gegrillt. „Die Organisation hat mir so viel Spaß gemacht, da war mir sofort klar, dass ich diese Veranstaltung auch im nächsten Jahr wieder auf die Beine stellen möchte“, so Daria Rosenthal.


Die 19-jährige Daria Rosenthal aus Badenhausen hat zum ersten Mal das Kranzdistanzreiten in Förste organisiert

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


 

Anzeige