Regionales / Stadt Osterode / Dorste

09.04.2022

Feierliche Schlüsselübergabe bei der Eröffnungsfete des DGH Dorste


Jens Augat (li.)  überreicht zusammen mit Gerrit Armbrecht (re) feierlich den DGH-Schlüssel an Stefan Vieth und Susann Magnitzke

von Petra Bordfeld

Nach fast einjähriger Umbauzeit, einem sehr ambitionierten Finanz- und Zeitplan und rechtzeitig zur 1000 Jahrfeier des Dorfes erstrahlt das 100 Jahre alte Dorfgemeinschaftshaus in neuem Glanz und wurde am vergangenen Samstag feierlich und zünftig eröffnet.

Begonnen haben die Feierlichkeiten mit der offiziellen Schlüsselübergabe, zu der Vertreter und Vertreterinnen der Verwaltung, des Bauhofes und des Rates der Stadt Osterode sowie des Ortsrates Dorste gekommen waren. Sie alle wollten sich in dem Gebäude umsehen, dessen Saal durch die Renovierung gut 300 Quadratmeter größer geworden ist. Was sagte Bauamtsleiter Thomas Christiansen schon während der ersten Ortsratssitzung dieses Jahres? „Wir haben einen großen Schritt in die richtige Richtung getan“. 

Osterodes Bürgermeister Jens Augat dankte  bei der Schlüsselübergabe an den Pächter Stefan Vieth und dessen Lebensgefährtin Susann Magnitzke erst einmal den Dorster Bürgern und Bürgerinnen dafür, dass sie vor dem Start der Renovierung mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl jede Reißzwecke einzeln aus Decke und Wände herausgezogen hatten. Sein Dank galt aber auch und stellvertretend für alle, die Hand mit angelegt hatten, dem Leiter des Fachbereichs Grundstück und Gebäudewirtschaft, Peter Acker, dem Handwerker der Gebäudewirtschaft, Reiner Bussmann und Jens Breitenbach, Inhaber des Malerfachbetriebes in Förste. Ohne das Trio und deren Teams wäre es nicht möglich gewesen, so eine Aufgabe zu bewältigen. Sehr froh sei man aber auch, dass so ein engagierter Pächter gefunden wurde. „Wir haben ihnen eine tolle Halle hingestellt, machen sie was draus“.

Ortsbürgermeister Gerrit Armbrecht versicherte, dass er froh darüber sei, dass aus einer „kleinen“ Sanierungsmaßnahme etwas entstanden ist, was nicht wieder zu erkennen ist. Auch er dankte allen, die an diesem Werk beteiligt waren und dem Pächter. Schließlich hat der mitten in der Pandemie diesen Schritt gewagt. „Die Stadt hatte die Leitung und Stefan Vieth hat vieles mit seinen Ideen veredelt“. Er wünschte ihm und seinem rund 20köpfigen Team alles Gute für die ausverkaufte Premieren-Veranstaltung. 

Dann überreichten Jens Augat und Gerrit Armbrecht den Schlüssel an Stefan Vieth, und die Gäste nutzen die Gelegenheit, sich im neuen DGH-Halle umzusehen.

Am Abend des offiziellen Eröffnungstages bildeten sich lange Schlangen von rund 200 Dorster Bürgern, denn ihnen gehörten die ersten drei Stunden. Doch bevor die Tanzfläche freigegeben wurde,  gab es noch Premierereden zu vernehmen.

 „Diesen neuesten Umbau haben wir ein ganz großes Stück weit unserem Bürgermeister Augat zu verdanken, denn es ist ihm eine Herzensangelegenheit, dieses geschichtsträchtige DGH in einen frischen und zeitgemäßen Look zu katapultieren“, mit diesen Worten eröffnete Helga Klages, ehemalige Ortsbürgermeisterin von Dorste und aktuell stellvertretende Osteroder Bürgermeisterin, ihre Eröffnungsrede. Sie hatte übrigens ein neues Rednerpult gesponsert, für das Tanja Armbrecht das Ortswappen anfertigte und ebenfalls spendete.

Diese Modernisierung und der Umbau seien ein ganz dickes Brett gewesen, das es zu bohren galt, sowohl finanziell als auch personell. Die Stadt hätte für diese Umbaumaßnahme sehr starkes, finanzielles Engagement gezeigt. Nicht anders sei der personelle Einsatz vieler Gewerke mit Mitarbeitern des städtischen Baubetriebshofes zu bewerten. Sie sprach allen Beteiligten vor und hinter den Kulissen ein ganz besonderes Dankeschön aus.

Dorstes Ortsbürgermeister Gerrit Armbrecht unterstrich, dass die hohen Investitionen und die vielen tausend Arbeitsstunden nicht als Selbstverständlichkeit gesehen werden dürften.  Und er dankte Stefan Vieth sowie Susann Magnitzke und deren Team für die großartige Arbeit im Vorfeld. 

Hartwig Launhardt, erster Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins Dorste,  erinnerte daran, dass sich anlässlich der 1000-Jahrfeier am Pfingstwochenende viel in dieser Halle abspielen werde. Das musikalische Highlight dürfte das Live-Konzert  des Niedersachsensoundorchesters sein.

Stefan Vieth versicherte, dass  er sich auf die Aufgabe als Pächter und die Zusammenarbeit mit den Dorster Vereinen und Verbänden freue.

Auf  der anschließenden, völlig ausverkauften Eröffnungs-Party erfreuten sich dann nicht nur die Dorster Gäste, sondern später auch jene, die aus dem Umland und sogar aus Seesen und Northeim angereist waren. So konnte man in toller Atmosphäre noch einige schöne Stunden miteinander verbringen und sich Sorgen etwas von der Seele tanzen.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Schon vor der Schlüsselübergabe hatten sich interessierte Gäste eingefunden

 

Anzeige