Regionales / Gem. Bad Grund / Eisdorf

20.11.2020

Die Kita Eisdorf feierte ihren 25. Geburtstag


...von Petra Bordfeld

Die Mädchen und Jungen der evangelischen Kindertagestätte St. Georg Eisdorf hatten sich schon riesig auf die Jubiläumsfeier gefreut, die anlässlich des 25jährigen Bestehens dieser Einrichtung stattfinden sollte. Damit diese auch von ihnen und den Erzieherinnen gebührend gefeiert werden konnte, wurde eigens dafür ein Hygienekonzept erarbeitet, das von der Gemeinde Bad Grund und dem Landkreis Göttingen ein okay erhalten hatte.

Darüber waren Kindertagesstättenleiterin Andrea Stewers-Schubert und ihr Team sehr froh. Denn aus deren Sicht für sie waren und sind die Kinder Konfliktbewältiger schlechthin. „Sie machen das Beste daraus. Sie halten sich auch strikt an die Auflagen. Im Prinzip sind sie Vorbilder für so manch einen Erwachsenen“, so die Leiterin. Genau aus dem Grund hätten es die Mädchen und Jungen verdient gehabt, dass der Geburtstag ihrer Kita gefeiert wurde.

Zuerst einmal erarbeiten die jungen Bürger dafür eine Wunschbörse, die unter dem Motto „25 Sachen, die Kinder glücklich machen“ stand. In der waren Muffins ebenso aufgelistet, wie Luftballone, Popcorn und ein Kinderkarussel.

Los ging es dann damit, dass die Erzieherinnen Elisabeth Shaws „Die Schildkröte hat Geburtstag“ nach dem KiKiMo (Kinderkirchenmorgen) mit Handpuppen auf der eigens dafür gefertigten Bühne in Szene gesetzt hatten. Es war die Geschichte darüber, dass alle Freunde des Geburtstagskindes Geschenke mitgebracht hatten, aber erst die Maus erfüllte den Wunsch der Schildkröte in Form eines frischen Salatblattes, was auch die kleinen Zuschauer sehr freute

Am darauf folgenden Tag wurden dann die Kinder zu Puppenspielern und Zuschauern. Dabei tauschten sie die Rollen nach Stück-Ende so lange, bis jeder mal Zuschauer oder Schauspieler gewesen war. . Eigens dafür hatte die Sparkasse Osterode für jedes Mädchen und jeden Jungen eine Schildkröte auf den Weg in die Kita geschickt.
Der große Jubiläumsjahrmarkt fand selbstredend auch statt. Dabei gab es nicht nur ein Highlight, sondern gleich drei. Da kamen nämlich die Schausteller Jaqueline und Andreas Wolf aus Bad Grund und bauten ihr kleines, aber sehr feines Krussell auf, was die Kinderherzen eroberte.

Da waren aber auch die 60 Luftballone, die ein überdimensionale Größe hatten und mit Helium gefüllt waren. Die eine Hälfte wurde zum Ende des Festes von den Kindern, verbunden mit allen guten Wünschen, in den blauen Himmel entlassen. Am meisten staunten Klein und Groß, dass die Luftboten im Verbund in die Höhe stiegen und nicht an Trennung dachten. Erst als sie den Augen entschwunden waren, haben sie sich wohl alle für einen anderen Weg entschieden.

Die Mädchen und Jungen durften aber auch drei Ehrungen nicht nur miterleben, sondern mitgestalten. Denn sie stimmten das eigens für das Jubiläum vom Kita-Team geschriebene und komponierte Jubiläumslied „Wir sind Kinder, Welterfinder“ an. Übrigens ist dieser Song ebenso wie die drei Lieblingslieder der jeweiligen Gruppen auf flachen Scheiben gedruckt, die eher als CD bekannt und käuflich zu erwerben sind. Das gilt auch für die Kita-Kalender, die alle Jahre wieder benutzt werden können.

Bei der Ehrung gab es zwei Jubiläen und eine Premiere. Denn es dauerte ein viertel Jahrhundert, bis in der Kita St. Georg mit Chiara Probst die erste Auszubildende begrüßt werden konnte. Andrea Stewers-Schubert wünschte ihr im Namen des gesamten Teams, dass die ganz viel Freude und stets Licht und Wärme für die Kinder haben möge. Pastor Klaus-Wilhelm Depker hieß sie ebenso herzlich willkommen und hob hervor, wie schön es sei, dass sie die Kinder beim Kennlernen der Welt begleiten wird.

Da war aber mit Corina Püschel auch eine Frau der ersten Stunde, die viele Worte des Dankes und Applaus der Kinder erhielt. Pastor Depker entschlüsselte die 25 Jahre auf eine ganz besondere Art. Denn er verwies darauf, dass die Jubilarin mittlerweile den neunten Kiga-Jahrgang erlebt, wenn man sagt, dass alle drei Jahre ein neuer Jahrgang kommt. Er sprach ihr nicht „nur“ herzliche Glückwünsche, sondern ebenso einen herzlichen Dank dafür aus, dass so lange in der Kita geblieben und mit den Kindern gearbeitet hat. Monika Klapproth ließ sich als Delegierte des Kindertagesstättenverband Harzer Land und des Kirchenvorstandes auch nicht nehmen Danke zu sagen, was auch für die anderen beiden Frauen galt.

Die dritte im Bunde war Kathrin Mühmer, die bereits seit 20 Jahren dabei ist und damit auch schon Kinder betreut hat, deren Eltern sie unter ihren Fittichen gehabt hatte. Auch sie durfte sich über viele herzliche Dankeschöne freuen. Pastor Depker brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass sie zeige, dass jedes Kind für sich wichtig ist und dabei Geduld, gute Ideen und das richtige Händchen habe.
Danach wurden die Luftballone in den blauen Himmel entlassen und das Karussell wieder erstürmt. Als die Mädchen und Jungen dann von ihren Eltern abgeholt wurden, erhielten sie noch einen mit Helium gefüllten Luftballon und eine Tüte, in welcher Punsche für die Erwachsenen und den Nachwuchs ebenso drin verstaut waren, wie Bratwürste und Brezeln. Diese Tüten galten als geschmackvoller Ersatz dafür, dass der Laternenumzug und das anschließende gemütliche Beisammensein ausfallen mussten.


Chiara Probst, Corina Püschel und Kathrin Mühmer (v. l.) freuten sich über die Worte des Dankes und der Anerkennung

Die Kinder spielten gerne Theater und schauten ebenos gerne zu.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Das Karussell wurde von den Kindern in Windeseile erobert


Die Kinder entlassen ihre Luftballone mit den besten Wünschen in den Himmel

 

Anzeige