Regionales / Gem. Bad Grund / Badenhausen

11.03.2020

Freiwillige Feuerwehr Badenhausen hat kein ruhiges Jahr hinter sich gebracht


...von Petra Bordfeld

Ortbrandmeister Peter Beulshausen kam während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Badenhausen auf zwei besondere der insgesamt 17 Einsätze zu sprechen, die 2019 gefahren worden sind. So sei bei der Personensuche die Stärke und die gute Zusammenarbeit der Wehren Badenhausen, Eisdorf, Willensen, Bad Grund und Lasfelde unter Beweis gestellt worden.

Insgesamt 58 Kameradinnen und Kameraden machten sich auf die Suche nach einem vermissten Mann aus einer Nachbartortschaft und fanden ihn nach dreieinhalb Stunden am Gipfelkreuz oben auf dem Pagenberg.

Eine Tierrettung sollte sich im wahrsten Sinne des Wortes als „beschissen“ herausstellen. Denn es galt drei Jungrinder aus einer Güllegrube unter einem Stallgebäude zu retten, was am Ende mit viel Können und Glück klappte.

Er ließ aber auch die Baumaßnahmen am Feuerwehrhaus nicht unerwähnt, die in Eigenleistung durchgeführt wurden. So wurden die Ideen, die hintere Sitzecke zu überdachen und seitlich am Feuerwehrhaus Parkflächen zu schaffen in die Realität umgesetzt. Gleich, welche Arbeiten angestanden hatten, die Unterstützung der Kameradinnen und Kameraden sei nicht einmal abgerissen. Er dankte allen Helferinnen und Helfern, wozu auf die Gemeindeverwaltung Bad Grund als finanzieller Unterstützer und hilfreiche Firmen zählten, für deren Einsatz. „Ohne sie alle hätten derartige Projekte nicht in dieser Rekordzeit umgesetzt werden können“.

Aber auch das traditionelle Hoffest sei wieder ein toller Erfolg gewesen. Gleiches dürfe über den Wintertag gesagt werden. Nicht minder gut sei der Besuch des Kindergartens und der Zwergengruppe im Feuerwehrhaus, die Begleitung des Martinsumzuges und das Aufstellen des Weihnachtsbaums im Bürgerpark abgelaufen.

Erfreulich sei auch der Mitgliederstand. So zählt die aktive Wehr vier Kameradinnen und 28 Kameraden. Fünf Kameraden sind in der Reserveabteilung. In der Altersabteilung sind 14 Kameraden zu zählen. Außerdem gehören zwei Ehrenmitglieder, 266 Förderer oder passive Mitglieder sowie die 16 Mädchen und Jungen in der Jugendwehr dazu.

Abschließend betonte Beulshausen, dass alle Einsatzgeschehen den sehr guten Ausbildungsstand unter Beweis gestellt hatten. „Wir sind ein sehr gutes und leistungsstarkes Team. Er dankte allen, die mit dazu beigetragen hatten.

Der Ortsbrandmeister ließ aber auch anstehende Termine nicht unerwähnt. So wird sich den Badenhäuser Wehr am Frühjahrsputz der Ortschaft beteiligen, dazu wird sich um 9 Uhr am Feuerwehrhaus getroffen. Zum Kreisverbandstag wird am 13. Juni nach Dorste gefahren, und zum Hoffest am 22. August geladen. Die Jahreshauptversammlung 2021 findet am 20. Februar statt.

Jugendfeuerwehrwartin Inken Rosenthal zählte nicht „nur“ die Highlights 2019 auf, sondern sie versicherte auch, dass es nie langweilig geworden ist. Dafür dankte sie den Mitgliedern sowie ihrem Betreuerteam und ihrem Stellvertreter Julian Wedekind.
Den Reigen der Grußwortübermittler eröffnete Pfarrer Thomas Waubke, in dem er sein Akkordeon erklingen ließ und alle das Steigerlied anstimmen ließ, was aus ganzem Herzen auch geschah.

Gemeindebrandmeister Thomas Wenzel entschied sich für das gesprochene Wort und betonte, dass im zurückliegenden Jahr alles, was gebraucht wurde, angeschafft oder repariert wurde.

Bürgermeister Harald Dietzmann schaute aus dem Blickwinkel der Verwaltung auf 2019 zurück, welches ein recht turbulentes Jahr gewesen ist. In dem hätte aber alles in allem die Gemeinde, die Kommandos und alle Einsatzkräfte hervorragend und professionell zusammen gearbeitet, sodass Schäden in Grenzen gehalten werden konnten

Hervorragende Eigenleistungen der Badehäuser Kameradinnen und Kameraden seien außerdem die Überdachung einer Sitzfläche hinterm Haus und die Herrichtung der Parkplatzfläche gewesen. Mittels eines bescheidenen finanziellen Beitrages der Gemeinde und rund 600 Arbeits-Stunden der Wehr, wurde eine lange gehegte Idee fantastisch realisiert.

Dietzmann ließ aber auch nicht unerwähnt, dass das Budget des Gemeindebrandmeisters im Haushalt weiterhin unverändert mit 95 000 Euro eingestellt ist. Weniger erfreulich sei dahingegen die Behinderung der Einsatzkräfte. Idioten hätten immer weniger Angst, die Einsatzgeschehen mit Handy aufzunehmen, dabei rumzupöbeln und auch handgreiflich zu werden. „Ich hoffe, dass hiesige Wehren davon verschont bleiben“.

Abschließend brachte er den Wunsch zum Ausdruck, dass die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Rat, Verwaltung und Wehren weiter fortgesetzt wird. Ihm persönlich mache es großen Spaß, mit allen zusammen zu arbeiten.
Ortsbürgermeister Erich Sonnenburg sprach der Badenhäuser Wehr für ihren enormen ehrenamtlichen Einsatz zum Wohl der Ortschaft und der guten Zusammenarbeit mit dem Ortsrat ein großes Dankeschön aus. „Ihr seid immer da, wenn wir Hilfe benötigen“.

Gemeindejugendwartin Kristin Rosenthal erinnerte daran, dass auch für die Nachwuchswehren 2019 ein ereignisreiches Jahr gewesen ist. Sie kam aber auch darauf zu sprechen, dass sich in der Kinderwehr zurzeit die 22 Mädchen und Jungen auf zwei Betreuer verlassen könnten. Es wäre schön, wenn sich einige mehr dafür interessierten. Wer das machen möchte, sollte sich entweder bei, beim Ortsbrandmeister oder bei der Jugendwartin melden.

EHRUNGEN

Für 50 Jahre Mitgliedschaft: Ulrich Römermann und Friedhelm Mai
Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Olaf Eismann
Für die meisten Dienststunden: Inken Rosenthal

BEFÖRDERUNGEN

Zum Feuerwehrmannanwärter: Niklas Beulshausen und Jannes Töpperwien
Zum Oberfeuerwehrmann: Roland Meier, Gerrit Weber, Maik Bragulla und Pascal Hallmich
Zur Oberfeuerwehrfrau: Inken Rosenthal und Jessica Giesecke
Zum Hauptfeuerwehrmann: Holger Reinholdt und Florian Ehrenberg
Zum Oberlöschmeister: Stefan Armbrecht
Zum Brandmeister: Peter Beulshausen

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


 

Anzeige