Regionales / SG Hattorf / Hörden

05.02.2020

Puppentheater begeisterte Grundschüler


Ein lehrreiches Theaterstück zog alle Viertklässler der Samtgemeinde Hattorf in den Bann

von Petra Bordfeld

Der Betreuungsraum der Grundschule Hörden hatte sich für drei Tage in ein Puppentheater verwandelt, welches für alle vierten Klassen der Grundschulen in Wulften, Hattorf und Hörden seine Pforten öffnete.

Als alle Platz genommen hatten, starteten Diplom-Sozial-Pädagogin Jasmin Roquemore, Polizeioberkommissar Martin Napp und Polizeikommissarin Gudrun Nixdorff ein lehrreiches Theaterstück, bei dem nicht „nur“ zugeschaut, sondern auch mitgemacht werden durfte.

Denn es war die Präventionspuppenbühne der Polizeidirektion Göttingen, die von den Gästen aufgebaut wurde, um den Vierakter „Fit und fair im Netz: Auf dich kommt es an“ zur Aufführung zu bringen und damit klar zu machen, dass auch Kinder kritisch mit den digitalen Medien umgehen sollten.

Im Mittelpunkt stand die süße, gutgläubige Handpuppe „Lena“, die mal mitreden wollte und deswegen etwas tiefer ins Internet „abtauchte“. Dabei geriet sie in die Falle des Cyber-Mobbing, eine der möglichen Gefahren im Internet.

Durch diesen spielerischen Ausflug ins Internet lernten die Schülerinnen und Schülern ein äußerst aktuelles Thema kindgerecht und einfühlsam näher kennen, ohne dass die Spannung und der nicht zu vergessene Spaß dabei zu kurz kamen. Denn “Lena“ und das, was ihr widerfahren war, knüpfte auf fantasievolle Art an die reale Welt der Kinder an.

Die schauten schließlich nicht nur sehr interessiert zu, sie machten auch zwischen den einzelnen Szenen voll mit. Schließlich wollten die einen wissen, was Cyber-Mobbing ist, die anderen wussten darüber schon Wissenswertes mitzuteilen. Die wichtigste Erkenntnis war, dass das Internet nichts vergisst, und dass Freunde sehr wichtig sind.

Aber noch einen Klick wichtiger war es allen – Darstellern und Zuschauern – gemeinsam herauszubekommen, wie sich Opfer fühlen und wie sich Täter verhalten könnten. Einige wichtige Fragen blieben ebenfalls nicht ohne Antwort, sie lauteten: „Wie und wo hole ich Hilfe, informiere ich meine Eltern, die Lehrer, Mitschüler oder/und die Polizei?“

Themen wie Informationsvielfalt, Passwortschutz, Datensicherheit und Verhalten im Chat wurden ebenfalls angesprochen. Und die Kinder waren nicht bloß froh, sondern auch stolz, mit ihren

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:




 

Anzeige