Regionales / Gem. Bad Grund / Bad Grund

07.01.2020

Viele Informationen auf der 125sten JHV der Bad Grundner Wehr


Die geehrten, beförderten und ernannten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bad Grund zusammen mit dem Kommando und den Gästen

...von Petra Bordfeld

Während der sehr gut besuchten 125sten Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Grund, bei der auch Beförderungen und Ehrungen auf der Tagesordnung standen, legte Ortsbrandmeister Dirk Blanke offen, dass die Kameraden und Kameradinnen in den zurückliegenden 365 Tagen insgesamt 11 395 Stunden ehrenamtlich tätig gewesen waren.

Dabei habe sich immer wieder heraus gestellt, dass sich die Ortswehren immer mehr zu „Mädchen für alles“ entwickelten. Denn, statt einen kleinen Ast eigenständig von Straße zu ziehen, werde die 112 angerufen. Einsätze bei der vermeidlichen Tierrettung seien auch alles andere, als eine Seltenheit. Derartige Begebenheiten nehme man mittlerweile zähneknirschend in Kauf, Nicht akzeptabel sei indes die nachweisliche Tatsache, dass bei entsprechenden Vorkommnissen, immer häufiger die Ämter und Abteilungen der verantwortlichen Baulastträger ihren Aufgaben nicht nachkommen und sehr gerne ihre Arbeit und auch Verantwortung an die ehrenamtlichen Kräfte „durchreichten“!

Dahingegen könne man die Zusammenarbeit mit dem Rat und der Verwaltung der Gemeinde Bad Grund ausnahmslos als hervorragend bezeichnen. Die erfreulich schnelle Ersatzbeschaffung der neuen Drehleiter, die am 10. Dezember in der Bergstadt eingeparkt wurde, sei ein überaus gutes Beispiel dafür. Um dieses Fahrzeug auch richtig bedienen zu können, hätten die unterschiedlichsten Gruppen der Ortswehren der Gemeinde Bad Grund noch am alten Jahr 78 Betriebsstunden für die Ausbildung investiert. Der Ortsbrandmeister dankte der Verwaltung und der Politik der Gemeinde Bad Grund sowie dem Förderverein der Wehr, der immerhin einen fünfstelligen Betrag zur Beschaffung beigesteuert hatte.

Ein weiteres großes Ereignis wird erst im September erfolgen, wirft aber schon jetzt seine Schatten voraus: Denn, dass die Wehr der Bergstadt im September 1895 gegründet wurde, soll gebührend gefeiert werden. Die Eckdaten seien abgesteckt und die Verträge geschlossen. So wird am 19. September zu einem Info-und Familientag geladen, wo die Geschichte der Wehr vorgestellt und das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen wird. Am 26. September wird zu einem Kommersabend ins Atrium geladen, wo auch Tanz nach Live-Musik im Mittelpunkt stehen werden. Mit dem Harzer Tscherperfrühstücks am 27. September wird das Jubelfest langsam ausklingen.
Er gab aber auch gegenwärtige Zahlen bekannt. So zählt die Bad Grundner Wehr 50 aktive Mitglieder, von denen sechs Reservisten sind, 24 Kameraden und Kameradinnen zählt die inaktive Abteilung.

Außerdem kann sich die Wehr auf 238 fördernde Mitglieder verlassen. Abschließend dankte er allen, die ihm und der Wehr auch im zurückliegenden Jahr zur Seite gestanden hatten.

Jugendfeuerwehrwart Florian Albrecht zeigte anschließend auf, dass der zwölfköpfige Wehr-Nachwuchs ein aktionsreiches Jahr hinter sich gebracht hat. Weil Linda Ratke bei den 40 Diensten nur zwei Mal gefehlt hatte, überreichte er ihr ein Dankeschönpräsent. Dirk Blanke und dessen Stellvertreter, Henrik Klingebiel, durften dahingegen für ihre stets Hilfsbereitschaft zwei Drehleitern der besonderen Art entgegennehmen. Denn diese bestehen aus hölzernen Einzelteilen. „So könnt ihr euch eure eigene Drehleiter bauen“. Für die beste Dienstbeteiligung bei der aktiven Wehr, die 218 Stunden betrug, wurde Phillip Jordan ebenfalls ein Präsent überreicht.
Gemeindebrandmeister Thomas Wenzel versicherte, dass im zurückliegenden Jahr all das, was benötigtet wurde, um einsatzbereit sein zu können, repariert und angeschafft werden konnte. Als bestes Beispiel nannte er die neue Drehleiter „Wir können stolz darauf sein, dass wir alle zusammen, die Politik, die Verwaltung und die Feuerwehr das geschafft haben“. Er überreichte übrigens Henrik Klingebiel mit einem Lächeln eine funkelnagelneue Bügelsäge, dem letzten noch fehlenden Teil für die neue Drehleiter.

Bürgermeister Harald Dietzmann hob in seinem Beitrag deutlich und erfreut hervor, dass die Beschaffung der neuen Drehleiter ein absolutes Highlight für das Feuerwehrwesen der Gemeinde Bad Grund gewesen sei. Diese Ersatzbeschaffung bedeute Motivation für die Einsatzkräfte und Wertschätzung gerichtet an jede einzelne Wehr. Er dankte nicht „nur“ dem Land Niedersachsen dafür, dass es sich mit 350 000 € an den Anschaffungskosten beteiligt und so eine wichtige Finanzierungsgrundlage gelegt hatte. Ein besonderer Dank galt den Kameraden und Kameradinnen sowie den Funktionsträgern der Gemeinde, die ihre Fachkenntnisse und Überlegungen erfolgreich zusammengetragen und eingebracht hätten. „Es war damit alles bestens vorbereitet und das ehrenamtliche Engagement hat entscheidend zu einem reibungslosen Beschaffungsvorgang beigetragen.“. Letztendlich sei es seinerzeit eine gute Entscheidung gewesen, in das alte Fahrzeug noch aufwändigen Reparaturaufwand zu stecken, um sich damit bis zur Ersatzbeschaffung noch die nötige Zeit zu sichern.
Ortsbürgermeister Holger Diener dankte im Namen aller Bad Grundner Bürger der Wehr der Bergstadt für ihren über 11 000 Stunden währenden Einsatz.

Karsten Krügener ergriff als stellvertretender Kreisbrandmeister das Wort und informierte die Versammlung über aktuelle Themen in der Kreisfeuerwehr und der Gesetzgebung.

EHRUNGEN
25 Jahre aktiv: Rene Wellmann, Sascha Metge und Mike Steingrube
25 Jahre passiv: Bernd Fähmel, Thomas Sturm

ÜBERNAHME IN EINSATZBETEILIGUNG:
Tobias Krügener und Marvin Zahn

BEFÖRDERUNGEN
Oberfeuerwehrmänner: Philipp Schimpf und Lennart Paland
Oberlöschmeister: Florian Albrecht

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Thomas Wenzel (re.) überreichte Henrik Klingebiel das letzte, nicht unwichtige Tei, welches zur Drehleiter gehört

 

Anzeige