Politik

31.03.2017

Fraktionskongress zur Zukunft der Gesundheitsberufe

Berlin.(v) Auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne fand am Montag, 27.03., ein Kongress der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin statt. Unter dem Motto „Kooperation zwischen ärztlichen und nichtärztlichen Gesundheitsberufen stärken“ folgten knapp 300 Verantwortliche und Interessierte der Einladung.

Die Veranstaltung fand unter Teilnahme zahlreicher Gesundheitsexperten statt. Neben dem Bundesgesundheits-minister Hermann Gröhe, nahm u.a. auch CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender Volker Kauder teil. Minister Gröhe lobte die Arbeit von Roy Kühne: „Ehre, wem Ehre gebührt“ sprach er über die geleistete Arbeit. Gleichzeitig betonte er die Bedeutung der Therapieberufe: „Es geht immer um die bestmögliche Mannschaftsleistung.“ Das bestätigten während des Kongresses alle Referenten und Podiumsteilnehmer.

Wichtige Themen waren die Bedeutung der fairen Bezahlung für Therapeuten, die Weiterbildungsmöglichkeiten und die Einbindung therapeutischer Fähigkeiten in die Behandlung von Patienten. „Ziel der Union war immer, ist und bleibt es auch weiterhin, die Patienten in ihren Rechten und Möglichkeiten zu stärken“ sagte Roy Kühne am Rande des Kongresses.

Einig waren sich am Ende alle Unionspolitiker - es gilt, weitreichende Reformen umzusetzen. Höhere Gehälter wie auch die Abschaffung des Schulgeldes können die Berufe attraktiver wirken lassen. Beides stehe fest auf dem Vorhabenplan von CDU und CSU für die kommenden vier Jahre. Das Resümee von Roy Kühne fiel zufrieden aus: „Ich bin wirklich froh und dankbar darüber, dass wir mit diesem Thema die ersten wichtigen und erfolgreichen Schritte machen konnten. Jedoch müssen wir jetzt alle weiter am Thema bleiben.“

 

Anzeige