Politik / Wirtschaft / Bildung / Politik

11.09.2019

SPD-Bürgermeisterkandidat Jens Augat besuchte Freiheit.


Jens Augat freute sich, dass auch viele Freunde und gute Bekannte in Freiheit beim Abendrundgang dabei waren.

...SPD Osterode

„Das Format der Abendrundgänge hat sich bewährt. Es ist wichtig, auf die Menschen zuzugehen und ihnen genau zuzuhören. Nur so kann man Politik gestalten“, sagt Jens Augat, SPD-Bürgermeisterkandidat in Osterode. „Als Bürgermeister werde ich genau das beibehalten.“
Der letzte seiner insgesamt dreizehn Abendrundgänge führte den Kandidaten zurück in seinen Heimatort, nach Freiheit.

„Hier bin ich aufgewachsen und hier leben bis heute meine Eltern.“
Der Abendrundgang begann am neuen Spielplatz zur Alten Harzstraße. Hier war neben dem schönen Spielplatz der Zustand des Bolzplatzes ein Thema. „Auf dem habe ich als Kind und Jugendlicher viel Zeit mit meinen Freunden verbracht.“ Weiteres Thema war eine mögliche Verkehrsberuhigung bei der Einfahrt von der B 241 in den Hengstrücken.

Vom Sportplatz auf den Freiheiter Höhen, wo die Umkleidekabinen und die Baumaßnahmen an der Oberen Turnhalle besichtigt wurden, ging es – auch vorbei am Elternhaus des Kandidaten – bis zur ehemaligen Grundschule in der Hauptstraße.
Die Grünflächenpflege, zum Beispiel am Philosophenweg in Richtung Lerbach, die Parksituation an der Ecke Baumhofstraße/Steiler Hang sowie der aktuelle Stand in Bezug auf den lang geplanten Abriss der „Brehme Villa“ kamen ebenfalls zur Sprache.
„Beim abschließenden Imbiss auf dem Hof meiner ehemaligen Grundschule klang der Rundgang mit vielen interessanten Gesprächen aus“, so Jens Augat. „Besonders habe ich mich gefreut, dass auch viele Freunde und gute Bekannte den Weg zum Abendrundgang gefunden hatten.“

 

Anzeige