Regionales / Stadt Osterode / Schwiegershausen

06.09.2019

Gemischter Chor Schwiegershausen erhielt ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk


Ferdinand Emmrich (li.) und Andreas Büssenschütt überreichten Helga Zellmann die Urkunde des CVNB

...von Petra Bordfeld

An einem Novembertag des Jahres 1919 trafen sich auf Einladung von Hauptschullehrer Gerhard Paul 26 junge Frauen und Männer, um einen Gemischten Chor aus der Taufe zu heben. Da das Interesse an dieser Singgemeinschaft mittlerweile 100 Jahre währt, lud jetzt der Gemischte Chor Schwiegershausen zu seinem Jubiläumsfest, das sich sehr viele Freunde der Musik nicht nehmen lassen wollten.

Unter ihnen war auch Osterodes Bürgermeister Klaus Becker, der die 1956 von Bundespräsident Theodor Heuss als staatliche Auszeichnung gestiftete Zelter-Plakette im Namen von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier überreichte.
Der Gratulant der Stadt brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass Dieter Sadlik, der seit 28 Jahren den Taktstock in den Händen hält, zusammen mit den Sängerinnen und Sängern eine bunte Vielfalt an Chorsätzen einstudiert hat, bei denen Volkslieder nicht zu kurz kämen.

Der Chor ist aber nicht nur im Dorf geblieben, sondern hat auch vor 41 Jahren den Kontakt nach Schleswig-Holstein in das 372 km entfernte Idstedt aufgenommen. Dieser Sängerfreundschaft allein spräche für ein harmonisches Miteinander.
Ferdinand Emmrich, Präsident des Chorverbandes Niedersachsen Bremen (CVNB), versicherte, dass der Chor im besten Alter wäre. „Alt ist der Gesang, altbacken aber nicht“.

Gemeinsames Singen hieße Freundschaft, und gemeinsames Erleben sei ein Teil der eigenen Lebensphilosophie. „Es ist weniger die Frage des Alters, sondern die der persönlichen Einstellung, aus der Melodie Lebensfreude zu schöpfen“. Die Stimme sei außerdem des Menschen schönstes Instrument. Singen sei auch Therapie für die Seele gegen den Stress. „Ohne die kulturelle Vielfalt wäre unser Leben grauer Alltag“. Singen sei heute ein demokratisches Miteinander und gelernte aktive Kulturarbeit. „Singen ist ein Vorbild für die Jugend, die das Recht hat zu experimentieren. Geben wir der Jugend eine Chance, hineinzuwachsen in die Kulturgemeinschaft der Chöre“.

Es freue ihn, dass der Gemischte Chor Schwiegershausen als munterer, lebhafter, gastgebender Frischjubilar auf dem Saal des Gasthauses OhneSorge geehrt wurde. „Es sind nicht die Falten des Alters, die euch kennzeichnen, sondern die Erfolge gemeinsamer Auftritte und euer gutes Image in der Öffentlichkeit“. Emmrich hatte aber auch Andreas Büssenschütt, Geschäftsführer und Präsidiumsmitglied des CVNB sowie Vorsitzender des Kreischorverbandes Südniedersachsen, mitgebracht. Der überreichte nicht „nur“ die Urkunde, sondern ebenso einen Gutschein für Noten.

Büssenschütt ließ es sich aber auch nicht nehmen, zusammen mit seinem Vorstandskollegen Karl-Heinz Sermond seitens des KCV Südniedersachsen sechs Ehrungen für 25-jährige und 50-jährige Mitgliedschaften im Jubiläumsverein vorzunehmen. Aber auch Helga Zellmann, die bereits seit 18 Jahren erste Vorsitzende ist, ehrte alle im Namen des Gemischten Chores Schwiegershausen.

Michael Großkopf, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes, übermittelte die Glückwünsche des gesamten Ortsrates. Er versicherte, dass es ihn sehr freue, dass Schwiegershausen gleich zwei Chöre hat, die auf eine 100, beziehungsweise 161 jährige Traditon zurückblicken können. Besonders freue ihn allerdings, dass das gemeinsame musikalische Wirken der beiden Chöre nicht zu Missgunst und Konkurrenz geführt habe.

Vielmehr erhielten die aktiven Chormitglieder durch ihre Freude am Singen ein Stück wertvolle Kultur und Heimatgut. „Insbesondere in unserer immer schneller und hektischer werdenden Zeit, wo Musik für viele junge Menschen nur noch über YouTube-Kanäle stattfindet und Chorgesang für einige ein Fremdwort aus „alten Zeiten“ zu sein scheint, können wir stolz sein, zwei Chöre mit einer über 100jährigen Tradition im Dorf zu haben“.

Marcel Sonntag sprach im Namen des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Schwiegershausen, der das große Fest mit Instrumenten untermalte und elf Jahre nach dem Gemischten Chor dieser Ortschaft gegründet wurde. Der Musikzug sei ins Leben gerufen worden, um kameradschaftlich mit den Chören zusammen zu arbeiten. Daran habe sich bis heute nichts geändert.

Der Gemischte Chor Idstedt wiederum trug, unter Leitung von Oliver Brendicke, eine eigens für diesen Tag geschriebene Hymne vor. Dessen erster Vorsitzender, Hans-Wilhelm Clasen, und Idstedts ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde im hohen Norden, Edgar Petersen, ließen es sich aber auch nicht nehmen, Glückwünsche zu überbringen. Beide waren sich außerdem einig, dass es eine gute Idee gewesen wäre, vor mehr als 40 Jahren eine Freundschaft zu knüpfen.
Letzter im Bunde war der erste Vorsitzende des Schwiegershäuser Dorfbühne, Frank Kuppa, der für alle Vereine und Verbände der Ortschaft die besten Grüße übermittelte.

Danach gehörte der Musik die ganze Aufmerksamkeit, welche von den beiden Gemischten Chören und dem Musikzug zu Gehör gebracht wurde.

EHRUNGEN
50 Jahre aktive Mitgliedschaft: Hilda Sonntag, Karin Haase und
Friedhelm Haase

25 Jahre aktive Mitgliedschaft: Anhild Lenz und Renate Bartsch

25 Jahre passive Mitgliedschaft: Sigrid Kesten


Bürgermeister Klaus Becker überreicht Helga Zellmann die Zelterplakette

Anhild Lenz, Helga Zellmann, Hilda Sonntag, und Karin Haase freuen sich zusammen mit Karl-Heinz Sermond, Ferdinand Emmrich, Friedhelm Haase und Andreas Büssenschütt über die Ehrungen

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Der Jubelchor hieße seine Gäste herzlich willkommen

Der Musikzug und der Chor aus Idstedt gehörten zu den Musikanten und Gratulanten

Frank Kuppa gratulierte im Namen aller Vereine und Verbände

 

Anzeige