Politik / Wirtschaft / Bildung / Wirtschaft

06.09.2019

Experten der Schlüsseltechnologie "Plasma" bei Zuelch


Geschäftsführer von Zuelch, Sven Schünemann (links), Prof. Dr. Wolfgang Viöl, Vizepräsident der HAWK (rechts)

Vorstellung der HAWK Göttingen und der Kooperationsmöglichkeiten für die regionale Wirtschaft waren u.a. Thema

...von Ralf Gießler

Zur Zeit ist der große Bedarf an Fachkräften in nahezu jeder Branche eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Was viele nicht wissen ist, dass quasi direkt vor der Haustür an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK (Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst) in Göttingen Experten in Schlüsseltechnologien der Zukunft ausgebildet werden. Eine davon, nämlich die Plasmatechnologie, wurde am Standort der Firma Zuelch Industrial Coatings in Lerbach vorgestellt.

Eingeladen dazu hatten das Unternehmen Zuelch, die HAWK, das MEKOM Regionalmanagement sowie die WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen, um die vielfachen Anwendungsfelder näher zu betrachten.

Zunächst stellte Zuelch-Geschäftsführer Sven Schünemann das Unternehmen kurz vor und erläuterte u.a., dass Forscher die Lackhaftung von umweltfreundlichen Lackfilmen auf Holzoberflächen durch Plasmabehandlung verbessert haben. Plasmaanwendungen gehören seit einigen Jahren in Industriebereichen wie Metall- und Kunststoff zur Behandlung, Feinstreinigung und Beschichtung zum Stand der Technik. An der HAWK werden diese Verfahren ständig fortentwickelt und für weitere Industriezweige und Anwendungen zur Marktreife gebracht. So werden u.a. die Plasmabehandlung unter Atmosphärendruck von temperaturempfindlichen Materialien, wie beispielsweise Kunststofffolien, dünnen Glassubstraten, aber auch Holzwerkstoffen bis hin zu Papier vorgenommen und dafür maßgeschneiderte Anlagenprototypen für die Projektpartner erstellt.

Anschließend erläuterte Prof. Dr. Wolfgang Viöl, Vizepräsident der HAWK, im ersten Teil seiner Ausführungen die Vorzüge der HAWK sowie die Kooperationsmöglichkeiten für die regionale Wirtschaft. Im zweiten Teil ging es um Oberflächenbehandlungen und -beschichtungen mittels Plasmatechnologien. Besonders beeindruckend waren dabei die Heilungserfolge in der Medizin. Dr. Bernd Schieche, Clustermanager an der HAWK, folgte als Referent. Sein Thema war die Präsentation der Partnerschaft im Netzwerk "Plasma for Life“. "Plasma for Life" als Forschungs- und Innovationspartnerschaft sei auf Kontinuität und Langfristigkeit ausgerichtet und mit einem strategischen Konzept sowie klarem Technologie- und Verwertungsprofil ausgestattet.

Die HAWK sei eine von nur zehn vom Bundesministerium für Bildung und Forschung wettbewerblich ausgewählten Fachhochschulen deutschlandweit und gar die einzige in Niedersachsen. Die erste Förder- bzw. Aufbauphase laufe bis 2020 und werde danach durch eine zweite Förder- bzw. Intensivierungsphase fortgesetzt. Nach den Vorträgen folgte abschließend ein Unternehmensrundgang bei Zuelch sowie ein weiterer intensiver Austausch über das Gehörte.


Prof. Dr. Wolfgang Viöl erläutert ein Plasmaprodukt für den medizinischen Bereich

Dr. Bernd Schieche, Clustermanager bei der HAWK, erläutert die Partnerschaft "Plasma for Life"

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Prof. Dr. Wolfgang Viöl, Vizepräsident der HAWK

 

Anzeige