Regionales / Gem. Bad Grund / Gittelde/Teichhütte

31.08.2019

Historisches Feuerwehrfahrzeug ist wieder in Gittelde


Der Verein „Oldtimerfreunde Flecken Gittelde“ hat das Fahrzeug gekauft und will es restaurieren

...von Herma Niemann

Es gibt einen neuen, noch jungen Verein in Gittelde: die „Feuerwehr Oldtimerfreunde Flecken Gittelde“. Die Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, das alte Feuerwehrfahrzeug aus dem Jahr 1955 zu restaurieren, das sich seit März in ihrem Besitz befindet. Das „alte Schätzchen“ hat eine lange Geschichte hinter sich. 

Denn das Daimler-Benz-Fahrzeug mit der Bezeichnung LA-Lako 311 wurde ursprünglich als Neuwagen von der Bad Grunder Feuerwehr angeschafft. 1975 kam es zur Gittelder Feuerwehr und verblieb dort bis zum Jahr 2014. Aufgrund des Alters und des nicht mehr für den Einsatz tauglichen Zustands wurde es jedoch bereits im Jahr 1989 nicht mehr bei Feuerwehr-Einsätzen benutzt und aus dem Verkehr gezogen. Danach kaufte ein Gittelder Oldtimer-Fan das historische Fahrzeug, bis es nach seinem Tod durch mehrere Liebhaberhände ging.

Langelsheim, der Bayerische Wald, sogar bis nahe der Schweizerischen Grenze machte der Dreieinhalb-Tonner seine Reise. Von dort gelangte es mit einem Tieflader wieder zurück nach Gittelde. Vorsitzender der „Feuerwehr Oldtimerfreunde“ ist Carsten Redecker, zweiter Vorsitzender ist Ralf-Peter Karl. Zum Geschäftsführer wurde Jens Starfinger bestellt. Gerätewarte sind Klaus Starfinger und Jürgen Biegling. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen.

Nun soll das alte Löschfahrzeug nach und nach restauriert und bei Oldtimershows ausgestellt werden. Ein Hingucker mit Geschichte. Den ersten Auftritt hatte der Benz bereits. Beim Handwerker- und Hobby-Markt des Heimat- und Geschichtsvereins am vergangenen Wochenende stellte sich der Verein mit seinem roten Blickfang vor. Das Fahrzeug aus dem Jahr 1955 hat 115 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 75 km/h. Das Leergewicht beträgt über 8.000 Kilogramm. Der Aufbau wurde von der Feuerwehrgerätefabrik Carl Metz (Karlsruhe) hergestellt. Die Pumpe ist im Heck fest eingebaut und hat eine Leistung von 1.500 Litern pro Minute bei acht Bar. Der Neuanschaffungspreis betrug im Jahr 1955 45.000 DM, die Lieferzeit dauerte damals vier bis fünf Monate.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Die „Feuerwehr Oldtimerfreunde Flecken Gittelde“ wollen das Feuerwehrfahrzeug aus dem Jahr 1955 restaurieren

Blick in die Technik des alten Benz

 

Anzeige