Politik / Wirtschaft / Politik

10.08.2019

Orte wie dieser unverzichtbar 


Mit einem Grillbuffet im Waldstübchen am Naturerlebnispark Lerbach endete der Ortsrundgang.

Osterodes SPD-Bürgermeisterkandidat Jens Augat besuchte Lerbach

...SPD Osterode

Lerbach. „Ich habe mich sehr auf Lerbach gefreut, bin ich doch als Kind hier zwei Jahre zur Grundschule gegangen“, sagt Jens Augat zu Beginn des Ortsrundganges, der am Feuerwehrhaus Lerbach startete. Der stellvertretende Lerbacher Ortsbrandmeister Olivier Kutscher nahm sich die Zeit für eine kleine Führung und wies dabei auf zu kleine Spinde und den baulichen Zustand des Feuerwehrhauses hin.

Beim Thema Ruine „Altes Schützenhaus“, der Schandfleck im Ort, dessen Abriss aus verschiedenen Gründen nicht vorankomme, sagte Jens Augat Ortsbürgermeister Frank Koch seine volle Unterstützung zu. Insgesamt habe sich das Bild der Ortschaft aber zum Positiven verändert. „Viele Häuser haben neue Besitzer gefunden und die Unternehmen im Unterdorf haben sich auch räumlich entwickelt. Die ehemalige Grundschule "Am Schwarzenberg" ist nach der Umstrukturierung eine wichtige Heim- und Begegnungsstätte der Lerbacher Vereine geworden. Nicht zu vergessen der Kindergarten, der ebenfalls in diesem Gebäudekomplex untergebracht ist."

Während des Wahlkampfes war Jens Augat bereits häufig in Lerbach zu Gast. So nahm er etwa mit seiner Familie an der Saisoneröffnung des Naturerlebnisparks teil und nutzte die Gelegenheit, mit vielen Vereinsmitgliedern und Gästen ins Gespräch zu kommen. „Über die Jahre ist in Lerbach mit großem ehrenamtlichen Engagement ein tolles Gelände entstanden, das viele Möglichkeiten bietet“, so Jens Augat. „Es ist ein Ort der Entspannung, mit einem tollen Kinderspielplatz, einem Grillplatz, zwei Hexenhäuschen und einer Original Harzer Köte.“ In einem Teil des Teiches sei nun das Plantschen erlaubt, so dass der Naturerlebnispark noch interessanter für Familien werde. „Orte wie dieser sind unverzichtbar für Osterode und die Ortschaften – machen sie unsere Stadt doch attraktiver.“

Beim Fest habe ihn vor allem die Vielfalt an selbst gebackenen Kuchen beeindruckt. Für die Kinder habe es zudem eine Hüpfburg und Kinderspiele gegeben, bei denen ebenso wie beim Verkauf Schülerinnen und Schüler der Lebenshilfe als Helfer im Einsatz waren. Seit kurzem bestehe eine Kooperation zwischen den Heilpädagogischen Einrichtungen der Lebenshilfe in Herzberg, wo Jens Augat seinen Zivildienst absolviert hat, und dem Förderverein des Naturerlebnisparks Lerbach. Die Schülerinnen und Schüler können sich ausprobieren, Blumen pflanzen, Rasen mähen und die Anlage pflegen. Ziel ist es, die vorberufliche Bildung der Schülerinnen und Schüler (u.a. im Garten- und Landschaftsbau) als inklusives Projekt zu gestalten. „Hier wird Inklusion gelebt“, lobt Jens Augat. 

 

Anzeige