Politik / Wirtschaft / Politik

06.07.2019

Planungssicherheit für kommunale Theater


CDU-Kreistagsfraktion begrüßt Planungssicherheit für kommunale Theater im Landkreis Göttingen durch zusätzliche Landesmittel und erneuert die Forderung, die Tarifsteigerungen komplett zu übernehmen

...Sigrid Jacobi / CDU-Fraktion im Kreistag Göttingen

Der große Einsatz der Fraktionen im Kreistag, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Theaters in Göttingen sowie der vielen Liebhaber der Göttinger Kulturlandschaft hat sich ausgezahlt. Die Fraktionen von CDU und SPD im Landtag haben sich darauf verständigt, 3 Millionen € zusätzlich für kommunale Theater und 250 000 für freie Theater im Landeshaushalt zu verstetigen

 Damit werden die Zuwendungen für die kommunalen Theater nicht mehr aus der sogenannten „politischen Liste“ heraus als eine verhältnismäßig unsichere freiwillige Leistung eingestuft.

Dazu die kulturpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Sigrid Jacobi und der Fraktionsvorsitzende Dr. Harald Noack: „Wir sind dem Niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler (CDU) dankbar, dass er Wort gehalten und die Planungssicherheit für das Deutsche Theater verbessert hat.“

„In den Zielvereinbarungen mit dem Land nimmt die Theaterpädagogik einen hohen Stellenwert ein, die Finanzierung muss folglich vom Land auch gesichert werden. Die Tarifsteigerungen für kommunale Theater sollen bis zu 1,5% übernommen werden. Wir fordern die komplette Übernahme! Wir werden uns unverändert dafür einsetzen, dass die notwendigen Tarifsteigerungen, der oftmals unterdurchschnittlich entlohnten Schauspielerinnen und Schauspieler, vollständig übernommen werden.“

Die Übernahme der Tarifsteigerungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Theaters ist unbedingt notwendig. Von den 546.000 €, die etwa das Deutsche Theater Göttingen aus Mitteln der Tarifsteigerung und der zusätzlichen Förderung 2019 erhalten hat, sind nahezu 445.000 € für die Abdeckung der Tarifsteigerungen 2015-2019 notwendig, sodass an zusätzlichen Mitteln gerade einmal 100.000 € für neue Projekte, etwa in der Theaterpädagogik, zur Verfügung stehen.

 

Anzeige