Regionales / SG Hattorf / Hattorf

14.05.2019

Zwei Wehren bei der Grundschule Hattorf im Einsatz


Das „Feuer“ im hauptgebäude wurde schnell gelöscht

...von Petra Bordfeld

„Hurra, die Schule brennt“, dachte bestimmt keine/r der Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehren Hattorf und Wulften, als sie aufgrund eines Feuers in der Grundschule an der Sieber in Hattorf alarmiert wurden. Schließlich galt es nicht „nur“, das Feuer in den Griff zu bekommen, sondern auch vier vermisste Personen finden und zu retten.

Am Einsatzort angekommen, machte sich Erleichterung breit, denn schnell sollte sich herausstellen, dass es sich um eine Alarmübung handelte, auch wenn ziemliche Rauchwolken aus dem Anbau drangen. Diese Erleichterung führte allerdings nicht dazu, dass auch nur einer nicht voll dabei war. Alle 55 Feuerwehrleute stellten sich dem vermeintlichen Kampf mit den Flammen und dem Rauch. So schafften es auch die acht Atemschutzgeräteträger, den Jungen über das Treppenhaus und das Mädchen aus dem Fenster im ersten Stock sowie zwei menschengroße Puppen vorschriftsmäßig zu retten.

Am Ende waren alle froh, dass sie den Brand gelöscht bekamen und niemand von den zu rettenden Personen verletzt wurde. Ganz besonders erfreut war man aber über die Aufmerksamkeit einer Bürgerin. Sie hatte den Rauch bemerkt, der aus einem der Fenster quoll und hat sofort bei der Einsatzleitstelle angerufen. Um sicher zu gehen, was wirklich an der Schule los war, machte sie sich anschließend auf den Weg dorthin und fragte Hattorfs Ortsbrandmeister Björn Bartram, nach dme Grund des Rauches. Erleichtert machte sie sich auf den Weg nach Hause. „Wenn man alle Bürger so aufmerksam wären“, so die einstimmige Meinung.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Beide Wehren waren bei der Übgung voll bei der Sache

Das Mädchen wurde über die Leiter aus dem ersten Stock in Sciherheit gebracht


 

Anzeige