Regionales / Stadt Herzberg / Herzberg

06.05.2019

Großer Andrang beim Tag der offenen Tür


Das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Herzberg hatte Schüler der vierten Grundschulklassen und Eltern eingeladen

...von Ralf Gießler

In Zeiten freier Schulwahl ist Werbung für die eigene Bildungseinrichtung besonders wichtig, um zukünftige Schüler zu gewinnen. Daher öffnete kürzlich das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium (EMAG) in Herzberg seine Pforten für Kinder der vierten Grundschulklassen und deren Eltern.

Einen Vormittag von 8 Uhr bis 12.30 Uhr wurde den Besuchern ein buntes und abwechslungsreiches Programm präsentiert, welches weit mehr als die bloße Information zum Start an der neuen Schule im kommenden Schuljahr anbot. Ausprobieren und aktives Mitmachen war angesagt, denn die EMAG-Schüler und Lehrkräfte hatten sich vieles für die Gäste einfallen lassen.

Während sich die Eltern auf dem "Markt der Möglichkeiten" beraten ließen, konnten die Grundschüler an Probestunden, zum Beispiel in den Fremdsprachen Latein, Italienisch und Französisch, teilnehmen. Sehr gut angenommen wurden auch die Experimentierstationen in den naturwissenschaftlichen Fächern. Wie bekommt man ein gekochtes Ei in eine Flasche und wieder heraus oder wie stellt man einfache elektrische Schaltungen her, waren einige der spannenden Fragen, die durch Ausprobieren gelöst werden konnten. Die Türen der Klassen- und Fachräume standen offen, mit Führungen wurde zudem das Gebäude vorgestellt. In der Eingangshalle gaben die AGs und weitere Lernfächer einen Einblick in ihre Arbeit.

Wer wollte, konnte beim Mathematik-Preisausschreiben mitmachen oder die Roboter der gleichnamigen AG bestaunen. Im Sprachendorf wurde die Vielfalt der Sprachen aufgezeigt, die etliche Schüler des EMAG fließend sprechen können, zu nennen wären beispielsweise Persisch, Türkisch oder Russisch. Wer mochte, nahm an einem kleinen Sprachenquiz teil. Im kommenden Schuljahr wird darüber hinaus erneut ein Musikprofil für Streicher eingerichtet. Auch hier durften sich die Kinder in einer Schnupperstunde versuchen. Sehenswert und einfallsreich gestaltet waren zudem die "Gedichte im Schuhkarton", ausgestellt in der Bibliothek. Jeder Karton war passend zum Gedicht ausgestattet.

Britta Kluwe als verantwortliche Sek. I-Koordinatorin war mit der Resonanz und dem Verlauf des Tages mehr als zufrieden. Getreu dem Schulmotto "Erfolgreich-Miteinander-Arbeiten und Gestalten" stieß die Veranstaltung auf ein positives Echo.






Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:















 

Anzeige