Regionales / SG Hattorf / Hattorf

18.03.2019

Guinness, Whiskey und Skiffle-Sounds


Der SPD-Ortsverein Hattorf hatte zum Irischen Abend eingeladen / 120 Karten wurden verkauft

von Herma Niemann

Am 17. März ist jeder Ire. Aber schon zwei Tage vorher, am vergangenen Freitag, wurden die Gäste im Landgasthof Trüter in Hattorf mit Irischer Lebensart angesteckt. In Anlehnung an den St. Patrick´s Day hatte der SPD-Ortsverein Hattorf zu diesem Abend eingeladen, und mit 120 verkauften Karten für ein ausverkauftes Haus gesorgt.

Grund für die große Resonanz war die für den Abend engagierte Band. Denn mit der Skiffle-Band Quasimodo Knöterich aus Seesen hatte schlechte Laune keine Chance. Ganz im Gegenteil gab es wohl nur wenige Beine, die bei den mitreißenden Titeln nicht automatisch mitwippen mussten. Waschbrett, Banjo, Bass und Mundharmonika: Auch Mitklatschen war bei dem gelungenen Mix aus irischen, schottischen und amerikanischen Folk-Sounds ausdrücklich erwünscht.

Der typische Skiffle-Sound, den brachten die Bandmitglieder Andreas Tappe, Gerd Jung, Volker Kilian, Ingo Feix, Thomas Reichardt, Eberhard Willeke und Hairi Feix authentisch und ungekünstelt rüber, plauderten dabei zwischen den Stücken humorig untereinander und auch mit dem Publikum. Die Kultband, die seit 45 Jahren zu den bekannten regionalen Größen gehört, spielte Lieder wie „Sally was a good old girl“, „The man who never returned“ und „Whiskey in the jar“. Ein Muss war natürlich die heimliche Nationalhymne von Irland: „Wild Rover“. Zum Dank gab es deshalb nicht nur viel Beifall, auch Standing Ovations zeugten davon, dass es ein gelungener Abend war.

Die Begrüßung hatte zuvor der SPD-Vorsitzende, Lutz Riemann, übernommen, der im Namen des Ortsvereins, aber auch im Namen des Trüter-Teams die Gäste willkommen hieß. Passend zu dem Abend, konnten die Gäste irische Spezialitäten sowie Guinness und Whiskey genießen.

Der St. Patrick’s Day (irisch: Lá Fhéile Pádraig) ist der Gedenktag des irischen Bischofs Patrick, der wahrscheinlich im fünften Jahrhundert lebte und als erster christlicher Missionar in Irland gilt. Sein Geburts- und sein Sterbetag sind nicht bekannt. Das Datum 17. März für den Sterbetag tauchte erstmals im siebten Jahrhundert auf. Patrick wird in der Katholischen Kirche als Heiliger verehrt.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Gute Laune und typische Skiffle-Sounds: Mit der Band Quasimodo Knöterich hatte schlechte Laune keine Chance.

Mit 120 verkauften Karten war der Saal im Landgasthof Trüter in Hattorf ausverkauft.

Stilecht: die Service-Mitarbeiterinnen hatten sich dem Anlass entsprechend kleine grüne Hüte aufgesetzt.

 

Anzeige