Regionales / Harz

09.01.2019

Talsperren füllen sich wieder


Der Blick über die bis zum Rand gefüllte Vorsperre endet an der Nebelwand, die den Gebirgszug Acker einhüllt.

von Otto Schönfelder

Seit Tagen hüllen tief hängende Wolken die Harzer Berge in dichten Nebel und sorgen für Dauerregen. Auch wenn uns das schlechte Wetter nicht gefällt und der Dauerregen vielen schon auf die Nerven geht, so ist dieser doch bitter nötig. Hatten zu Anfang die ausgetrockneten Böden in den Harzer Bergen und die durstigen Bäume das Wasser aufgesaugt, so schwellen jetzt die Gebirgsbäche langsam aber stetig an und füllen die Talsperren mit dem dringend notwendigen Wasser auf. 

So hat zum Beispiel die Sösetalsperre, die im Herbst 2018  fast nur noch zu einem Drittel gefüllt war, zur Zeit wieder einen Füllgrad von rund 60% erreicht. Da der Zufluss im Moment bei fast 9 Kubikmeter pro Sekunde liegt, aber nur rund 0,5 pro sek. abgegeben werden und der Wetterdienst weitere Niederschläge vorhersagt, dürfte der Wasserstand in dem Staubecken schnell weiter ansteigen. Damit sollte auch die Trinkwasserversorgung von rund zwei Millionen Menschen in Niedersachsen weiterhin gesichert sein. 

Aktuelle Füllstände der Harz Talsperren Stand 08.01.2019:

Ecker Talsperre: 53,87 %

Oker Talsperre: 44.85 %

Oder Talsperre 49.95 %

Innerste Talsperre: 71,65 %

Grane Talsperre: 4894 %

Söse Talsperre: 60,04 %

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Wo vor kurzem nur noch ein kleines Rinnsal floss, rauscht zur Zeit wieder allerhand Wasser in die Sösetalsperre.

Die verfügt aber immer noch über viel Aufnahmekapazität.

 

Anzeige