Politik / Wirtschaft / Politik

04.12.2018

Notfallmanagement bei der Schülerbeförderung in Gang gesetzt


Infocenter des VSN im Landkreis Göttingen jetzt von 7 bis 17 Uhr erreichbar / Weitere Stelle für die Leitstelle des RBB in Walsrode ausgeschrieben

...von Herma Niemann

Erneut war Alexander Siems, Niederlassungsleiter der Regionalbus Braunschweig (RBB), in den Schulausschuss des Landkreises Göttingen eingeladen worden, um über den aktuellen Sachstand in Sachen Schülerbeförderung zu berichten. Die RBB ist eines von mehreren Unternehmen, die in den Landkreisen Göttingen und Northeim als Konzessionäre Schüler für den Verkehrsverbund Südniedersachsen (VSN) befördern.

In den vergangenen Monaten war vermehrt Kritik an der Schülerbeförderung im Landkreis Göttingen laut geworden. Oft war zu hören, dass Busse ausgefallen sind, kein Ersatz vorhanden war und auch eine Benachrichtigung der Betroffenen nicht erfolgte. In einer der vergangenen Sitzungen hatte Siems zugesagt, künftig für ein Notfallmanagement zu sorgen. Man habe dafür gesorgt, dass das Infocenter des VSN in Göttingen jetzt von 7 bis 17 Uhr erreichbar sei, berichtete Siems, und alle Kundenbeschwerden erfasse, wie Verspätungen, Ausfälle oder andere Vorkommnisse. Die Telefonnummer sei auf jedem Fahrplan zu sehen.

Man habe auch einen Qualitätsbeauftragten eingesetzt. Um künftig ein Notfallmanagement zu initiieren, sei inzwischen eine Stelle in der Leitstelle des RBB in Walsrode ausgeschrieben. Auf der VSN App könnten aktuelle Änderungen, beziehungsweise bekannte Ausfälle, eingesehen werden. "Für die Zukunft ist die Information an Fahrgäste und Schulen wichtig. Es ist gut, wenn ein reger Austausch mit den Schulen stattfindet", so Siems.

Die eine Seite sei die Information, so Ausschussmitglied Maria Gerl-Plein (Grüne), die fragte, ob denn damit das Problem eines Ersatzverkehrs bei einem Ausfall gelöst sei. Dazu sagte Siems, dass ein Großteil der Fahrer über die Partner des RBB angestellt sei. Die Personaldecke sei momentan aber gut aufgestellt, mit nur geringem Krankenstand. Für die Zukunft plane man auch wieder die Ausbildung von Fahrern direkt für die RBB vorzunehmen.

 

Anzeige