Regionales / SG Hattorf / Elbingerode

07.09.2018

Elbingerode darf sich auf das Schützenfest 2022 freuen


Dieses Offizium will dafür sorgen, dass es 2022 wieder ein Schützenfest in Elbingerode geben wird

...von Petra Bordfeld

Zehn Männer werden dafür sorgen, dass es 2022 wieder ein Elbingeröder Schützenfest geben wird. Dass dieser Blick in die Zukunft kein Wunschdenken, sondern feinste Realität ist, davon überzeugten sich viele Elbingeröder und Hördener Bürger auf dem Thie, dem Dorfplatz.

Denn genau dort hin wurden Christian Wode, Sören Brakel, Steffen Henniges, Marcel Mühmer, Jürgen Gödeke, Ron Leppchen, Sönke Minne, Maximilian Spatzier, Phillip Wemheuer und Ralf Spatzier unter den Klängen von Trommler Peter Lindner und Flötistin Tessa Mühmer sowie dem Gemeinderat begleitet. Unter den Augen der vielen Bürger mehrerer Generationen unterschrieben sie dann die Verpflichtungserklärung und ließen sich die Schützengesellschaft-Kluft „anlegen“. Dass das auch vorschriftsmäßig verlief, darauf achtete Treuhänder Klaus Gehmlich, der „nebenbei“ auch zu einem äußerst interessanten Geschichtsausflug geladen hatte.

Nachdem diese beiden wichtigen Geschehnisse „abgehakt“ waren, meldete sich Michael Diekmann, zweiter Schützenmeister des Schützenoffiziums 2021 der Hördener Schützengesellschaft von 1742, zu Wort. Es sei einfach super, dass sich in Elbingerode wieder eine Schützengemeinschaft gefunden hat, welche die Tradition wieder aufleben lassen wird. „Auch wir als amtierendes Hördener Offizium sind noch etwas grün hinter den Ohren, aber die erste Feuerprobe haben wir mit dem ersten Boßelturnier bestanden“. Denn es sei ausnahmslos eine positive Resonanz zu verspüren gewesen. Es werden noch zwei weiter Turniere dieser Art durchgeführt, dabei aber bestimmt nicht die Vorbereitungen für das Schützenfest Hörden in drei Jahren vergessen. Außerdem dürfe sich das Elbingeröder Offizium auf volle moralische und tatkräftige Unterstützung der Hördener verlassen.

Marion Gödeke, stellvertretende Bürgermeisterin von Elbingerode, betonte, dass manchmal ein Ehrenamt eine Findungspause bräuchte. Denn es sei nicht immer ganz einfach, sich dem zu stellen, weil man ein Stück seiner selbst und viel Zeit und Mut in dieses Amt investiere. Umso mehr freue es bestimmt nicht nur sie, dass die offiziumfreie Zeit vorbei ist. Sie bedankte sich bei den jungen Männern dafür, dass sie sich zu diesem Schritt entschieden haben.

Der erste Schützenmeister Christian Wode verriet, dass das Schützenfest in Elbingerode Anfang bis Mitte Juni 2022 stattfinden wird. Er dankte den Amtskollegen aus Hörden für das Versprechen, dass sie bei der Pflege der Tradition Hilfe angeboten haben. Wenn aus dem Dorf ebenso viele Unterstützung erfolgen wird, dürfte das Schützenfest in vier Jahren ein Erfolg werden.

Sein Dank galt aber auch Klaus Gehmlich, der sein Amt hervorragend durchgeführt habe, dem Gemeinderat, dass er ihn und sein Team unterstützt hat und dem Runden Tisch dafür, dass er diesem Fest finanziell zur Seite gestanden habe. Ein besonderes Dankeschön sprach er den Schützenfrauen sowie allen Helfern aus, die dieses Fest ermöglicht hätten.

Man wisse zwar, dass der Erhalt der alten Schützentraditionen vielleicht nicht so einfach sein werde. Man sei sich aber sicher, dass es möglich ist, so ein Fest auf die Beine zu stellen. „Ob es genau so aussehen wird, wie früher oder sich mit Abänderungen präsentieren wird, das werden wir sehen. Wichtig ist, dass das ganze Dorf mitmacht, und dass auch viele Hördener kommen. Wir werden jedenfalls 2021 in Hörden dabei sein“.

Ämter Schützenoffizium Elbingerode
1. Schützenmeister Christian Wode
2. Schützenmeister Sören Brakel
Hauptmann Steffen Henniges
Leutnant Marcel Mühmer
Schützenschreiber Jürgen Gödeke
Männerfähnrich Ron Leppchen
Junggesellenfähnrich Sönke Minne
Junggesellenfähnrich Maximilian Spatzier
Junggesellenfähnrich Phillip Wemheuer
Bestemann Ralf Spatzier
Kinderfahnenträger: Matti-Emile und Finn

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Unter der Linde auf dem Thie herrschte buntes Treiben

 

Anzeige