Politik / Wirtschaft / Politik

11.07.2018

„Die Bildung von heute entscheidet über die Lebensqualität von morgen“


...JU

Dieser Grundsatz ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil der aktuellen Koalitionsvereinbarung zwischen CDU und SPD für den Niedersächsischen Landtag, sondern auch Leitsatz des kürzlich veröffentlichten 10-Punkte-Plans der „Initiative zum Erhalt der OBS Hattorf“. Der Junge Union Kreisverband Göttingen beschäftigte sich im Rahmen eines Arbeitskreises intensiv mit den Vorschlägen der Elternvertretungen für die zukünftige Schulentwicklungsplanung im Altkreis
Osterode.

„Wir haben von Anfang an mit für den Erhalt der OBS in Hattorf gekämpft und sind von dem Engagement der Elterninitiative beeindruckt“ erklärt Jacqueline Keil, Mitglied des Kreisvorstandes der Jungen Union und selber wohnhaft in der Samtgemeinde Hattorf.

Die Junge Union unterstützt dabei vor allem die Forderung, in den Prozess der Neuauflage eines Schulentwicklungsplans auch Eltern- und Schülervertretungen einzubeziehen. „Wir müssen die Bildungspolitik für die Öffentlichkeit transparent gestalten. Eltern und Schüler dürfen nicht wie am Beispiel Hattorf vor vollendete Tatsachen gestellt werden“ betont Jan-Otto Jacobs, Sprecher für den Altkreis Osterode.

Vor allem in Anbetracht des demographischen Wandels und dem damit einhergehenden Fachkräftemangel im ländlichen Raum muss eine gute Bildungsstruktur im Altkreis erhalten bleiben und gefördert werden. „Wir hoffen doch sehr, dass auch der Landkreis Göttingen diese Tatsache erkannt hat und würden uns in Zukunft über einen offenen Dialog freuen“, so die Junge Union abschließend.

 

Anzeige