Vereinsleben

13.06.2018

Viele Freunde feierten mit dem MGV Schwiegershausen


Wilhelm Sonntag, Wilfried Spillner, Svetlana Gauks, Rolf Schreiber, Harry Koch Und Reinhard Wassmann (vorne v.l.) freuten zusammen mit Klaus Becker, Wolfgang Wode und Andrea Strüderüber (hi. v.l.) die Ehrungen

...von Petra Bordfeld

Eine überaus erfreulich große Zahl von Freunden der Chor- und Instrumentalmusik war aus nah und fern angereist, um dem Festkommers des MGV „Freundschaft“ Schwiegershausen beizuwohnen, zu dem er anlässlich seines 160jährigen Bestehens geladen hatte.

Unter ihnen waren auch die Vorsitzende des Kreischorverbandes Südniedersachsen, Andrea Strüder, Bürgermeister Klaus Becker und Ortsbürgermeister Wolfgang Wode, die es sich nicht nehmen ließen, mit ihren Grußworten deutlich zu machen, wie groß ihre Anerkennung dafür ist, dass es ein Männergesangsverein geschafft hat, 160 Jahre aktiv zu bestehen. Andrea Stüder war aber auch gekommen, um vier Sänger und die Chorleiterin für deren langjährige Zugehörigkeit zu ehren.

Wolfgang Wode erinnerte daran, dass der MGV „Freundschaft“ der älteste aktive Schwiegershäuser Verein ist. Er wurde 1858, einer Zeit des Strebens nach Freiheit und dem Wunsch vieler Reformen, von einigen Männern als „MGV „Amicitia“ (lat. Freundschaft) ins Leben gerufen. Wie dieses Fest verdeutliche, habe er umwälzende Veränderungen in allen Lebensbereiche zu meistern gewusst.

Wenn er sich so in den Reihen des MGV umschaue, sehe er einige ältere Herren und damit sehr viel Dorfgeschichte. Denn jeder Sänger habe in seinem Leben in Schwiegershausen hart gearbeitet, und das nicht „nur" auf beruflicher Ebene. „Ich ziehe den Hut und habe vollsten Respekt vor eurem Mut, in eurem Alter eine Jubiläumsfeier dieser Art auf die Beine zu stellen“.

Das hänge bestimmt damit zusammen, dass der MGV keinen dramatischen Mitgliederschwund zu verzeichnen habe. Die einzige Sorge, die ihn belaste, sei der fehlende Nachwuchs. „Es ist sicherlich eine Gradwanderung, das Repertoire auch auf moderne Musikstücke auszurichten, um damit Nachwuchssänger anzusprechen, dabei aber das traditionelle Liedgut nicht zu vernachlässigen“.

Bisher habe der MGV „Freundschaft“ es aber in den zurückliegenden 160 Jahren immer wieder geschafft, seinen Chorbetrieb aufrecht zu halten. Die Bereitschaft, ihre Stimme, das ausruckvollste aller Musikinstrumente zum Klingen und zur Entfaltung zu bringen, sei hoffentlich nach wie vor ungebrochen. „Bleibt eurer Liebe zur Musik, insbesondere dem Chorgesang, treu“. Er wünschte dem Jubelchor weiterhin Durchhaltevermögen.

Bürgermeister Klaus Becker betone, dass mit 160 Jahren oftmals die Begriffe Zeit, Ruhe und Gediegenheit zu hören seien. Aber diese Jahrzehnte machten insbesondere deutlich, wie groß das Thema „Dorfgemeinschaft“ in Schwiegershausen geschrieben werde. Denn neu hinzugekommene Bürger würden ganz schnell in diese aufgenommen, und genau da wirke der Jubiläums-Chor seit 160 Jahren mit. Ihn freue besonders, dass der MGV „Freundschaft“ eine überzeugende Stimmgewalt habe, obwohl er schon nicht mehr der Jüngste ist. „Wir sind in der Stadt und in den Ortschaften auf beeindruckende Weise kulturell aufgestellt, und dazu trägt der MGV was bei“. Er habe in die Gesichter der Sänger geschaut, und die machten deutlich, dass sie Lust am Singen haben. „Macht noch lange so weiter“.

Friedhelm Bode trat nicht als Sänger des MGV ans Mikrophon, sondern als Sprecher der Vereine und Verbände in Schwiegershausen. Besonders freue ihn, dass zu dieser Feierstunde sich viele Generationen im festlich geschmückten Saal des Gasthauses „OhneSorge“ zusammen gefunden hatten. Wer schon am Vortag in die St. Michaeliskirche gewesen wäre, hätte vom ersten bis zum letzten Chor einen Ohrenschmaus serviert bekommen. Denn alle seien ausnahmslos hervorragend gewesen. Dahingegen sie die Besucherzahl der Schweigershäuser leider nicht so gut gewesen.

Auf den MGV „Freiheit“ eingehend verwies der Sprecher darauf, dass sein Altersdurchschnitt zwar recht hoch sei, er sich aber deswegen nicht mit andern zusammen tun müsse. „Er kann noch selber auftreten, auch wenn er keine neuen Sänger backen kann“. Er wünschte dem MGV für die nahe Zukunft alles Gute.
Andrea Strrüder, die am ersten Tag als Sängerin des Gemischten Chor Lindau " Vierklang zugegen war, versicherte, dass sie sich über die Qualität aller Chöre hätte freuen können.

Sie mahnte an, dass 160 Jahre Anlass dafür sei, weiter zum machen und wünschte noch mit Harmonie, Freundschaft und Fröhlichkeit gefüllte Stunden.
Dann baten sie und Reinhard Wassmann, erster Vorsitzender des MGV, vier Sänger und eine Frau zu sich nach vorne. Während Harry Koch, Rolf Schreiber, Wilfried Spillner und Wilhelm Sonntag für ihre Jahrzehnte lange Treue geehrt wurden, durfte die Svetlana Gauks eine Urkunde und Anstecknadel des Chorverbandes dafür entgegennehmen, dass sie seit zehn Jahren den Taktstock in der Hand hält. Dabei ließ sie es isch nicht nehmen, zu verraten, dass der MGV „Freiheit“ der erste Männerchor gewesen ist, bei dem sie die Chorleitung übernommen hat. Und sie habe diesen Schritt nie bereut. „Ihr seid Klasse“.

Nach diesem offiziellen Teil des Festes, während dem übrigens der Jubilar seine Stimmen erhob und für viel Begeisterung sorgte, übernahm der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Schwiegershausen das musikalische Zepter. pb
 
EHRUNGEN
40 Jahre Mitgliedschaft: Harry Koch, Wilfried Spillner und Wilhelm Sonntag
10 Jahre Mitgliedschaft: Rolf Schreiber

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Der MGV „Freiheit“ wusste während es Festaktes mit seinen Darbietungen zu begeistern und zu überzeugen

 

Anzeige