Regionales / Stadt Osterode / Freiheit

13.02.2018

Zwei Treffen im Rahmen des Stadtumbaus West in Freiheit


Ortsbürgermeisterin Helga Steinemann begrüßte und verpflichtete das neue Mitglied im Freiheiter Ortsrat, Bernd Tödteberg

...von Petra Bordfeld

Dass im Rahmen des Projektes „Stadtumbau West“ in diesem Monat noch zwei Treffpunkttermine für interessierte Bürger dieses Osteroder Stadtteiles anberaumt sind, legte Ortsbürgermeisterin Helga Steinemann während der Ortsratssitzung in der alten Schule offen dar. So werden sich Vertreter der Stadt Osterode und des Planungsbüros bereits am 16. Februar um 15.30 Uhr an der katholischen Kirche mit Anwohnern treffen.

Nach der Aussprache wird in der Zeit von 17 bis 19 Uhr in die Alte Schule zum Gedankenaustausch geladen. Dieser Termin wird sich am 23. Februar wiederholen, nur wird sich da um 15.30 Uhr vor dem „Freiheiter Hof“ getroffen.

Nicht auf einen Um-, sondern der Neubau des Einkaufsmarktes auf dem Gelände wo noch das alte, denkmalgeschützte Bürohaus Brehme steht, kam der Leiter des Stadtbauamtes, Thomas Christiansen, zu sprechen. Während nichts gegen die Verwirklichung des Wunsches der Freiheiter und durchaus auch Lerbacher Bürger spreche, sei die Überlegung des Investors, noch einen Drogeriemarkt zu integrieren, habe der Gutachter geraten, davon Abstand zu nehmen. Diese Aussage habe aber den Investor bestimmt nicht abgeschreckt. Er stehe weiterhin auf der Matte, und ihm sollen andere Vorschläge als Ergänzung unterbreitet werden. .

Auf das unter Denkmalschutz stehende Abrissobjekt zu sprechen kommend, ließ Christiansen durchblicken, dass man sich Anfang des Jahres mit dem Eigentümer und dem Landkreis Göttingen zusammen gesetzt und seitens der Stadt noch einmal deutlich gemacht habe, dass Interesse vorliegt, dort was zu ändern. Letztendlich wäre es ein frommer Wunsch, das Gebäude stehen zu lassen, und drum herum was zu errichten. In jedem Falle sehe gut aus, es aus dem Denkmalschutz herauszubekommen. Er gehe davon aus, dass die Unterlagen, welche Kreisverwaltung erhält, die positive Entscheidung bringen werde.

Den Investor dürfte der noch ausstehende Schritt nicht abschrecken, der schaue letztendlich darauf, dass die Zahlen stimmen. „Außerdem geben wir einen nicht uninteressanten Zuschuss zu den Abrisskosten“.
Bevor aber diese Punkte angesprochen wurden, galt es erst einmal, mit Bernd Tödteberg ein neues Ortsratsmitglied zu begrüßen und zu verpflichten sowie über Finanzen und Gebäudenutzung zu beraten.

Helga Steinemann ließ durchblicken, dass sich in Sachen „Dorfentwicklung“ noch etwas tun könnte. Denn der Kreis Göttingen startet erneut das Modellvorhaben „Dorfmoderatoren“. Los geht es am 24. und 25. Februar auf dem Schulbauernhof Hevensen in Hardegsen, weiter geht es am 17. und 18. März sowie im Mai und Juni in Goslar. Wer sich interessiert, wende sich bitte an Stadtamtfrau Thoskild Lätsch.
Auf die Seniorenweihnachtsfeier, die erstmals in der großen Turnhalle durchgeführt wurde, zu sprechen kommenden, wusste die Ortsbürgermeisterin nur Gutes zu berichten. Finanziell sei man sehr gut hingekommen. Sie sprach allen ein herzliches Dankeschön aus, die dazu beigetragen hatten, dass alles in der weihnachtlich geschmückten Räumlichkeit auf so große Freude gestoßen wäre.

Allerdings wird es in diesem Jahr kein Familienfest geben. Bei der Terminabsprache hätten die Vereine diesen Beschluss gefasst, weil der Aufwand letztendlich viel größer als das Interesse geworden ist. Weiter wurde beschlossen, den „ausgelaufenen“ Karl-Steuerwald-Pokal im Interesse des Zusammenhaltes durch den Bremke-Pokal zu ersetzten. Um diese neue Trophäe darf im Schützenhaus am 24. März in der Zeit von 14 bis 18 Uhr geschossen und am 27. April. geknobelt werden. Überreicht wird sie am 14. Juli während des Eseltreiberfestes.

Einstimmig beschlossen wurde, dass die noch aus den Ortsratsmitteln 2017 verbliebenen fast 120 € der Ortswehr Freiheit zukommen sollen, weil man sich stets auf sie verlassen könne, wie beispielsweise beim
geleisteten Fahrdienst zur Seniorenweihnachtsfeier.

Da der Haushalt der Stadt Osterode noch nicht beschlossen, der Ortsrat Freiheit sich aber erst am 2. Mai wieder zusammensetzten wird, wurde mit Vorbehalt entschieden, dass aus den Ortsratsmitteln 2018 für die Wehr, das Osterfeuer, für Jubiläen, die Ampelbepflanzung und Geburtenpräsente 980 € freigestellt werden sollen.
Auch wird die Wehr für die Heißluftausbild der Atemschutzgerätträger eine Bezuschussung von 400 € gewährt. Die Anträge des MGV, des DRK-Ortsvereins und der Heimatstube werden aber erst einmal zurückgehalten, um diese Ende des Jahres zu berücksichtigen.

Dahingegen dürfen der MTV und der DRK-Ortsverein am 16. beziehungsweise 14. März ihre Jahreshauptversammlungen in der oberen Turnhalle abhalten. Aber auch die Firma KAMAX darf am 7 Juli von 8 bis 18 Uhr ihr vom FC Freiheit organisiertes Fußballturnier der Schwesternwerke auf den Freiheiter Höhen durchführen. Und die Gospelsingers erhielten ebenfalls ein einstimmiges Ja dafür, mit ihrem Partnerchor aus Amentieres vom 10. bis 13. Mai die obere Turnhalle zu nutzen.

 

Anzeige