Panorama / Natur

04.02.2018

Vollmond und Blue Moon


von Hannes Nordmann

Vollmond, Blue Moon und Blutmond: Gleich drei Mondereignisse fielen in der vergangenen Woche auf die Nacht zum Donnerstag. Zwei davon konnte man gegen Morgen auch hier sehen.

Das letzte Mal konnte man diese Konstellation im Dezember 1982 beobachten und das nächste Mal erst wieder im Jahr 2037.

Der Begriff Blue Moon hat mit der Farbe Blau nichts zu tun. Die Bezeichnung wird benutzt, wenn ein Monat zwei statt nur einen Vollmond hat.

Der Mond war in der Nacht ist zwar groß, aber kein sogenannter Supermond. Den gab es bereits am 2. Januar. Da befand sich der Mond auf seiner erdnächsten Position, etwa 363.300 Kilometer von uns entfernt.

Das dritte Phänomen, der Blutmond war in Deutschland leider nicht zu sehen. Zu einem Blutmond kommt es durch eine totale Mondfinsternis, wenn sich die Erde genau zwischen Sonne und Mond schiebt. Das geschah bereits gegen 13:30 Uhr am Mittwoch deutscher Zeit und war nur in Asien, Australien und der Westhälfte Nordamerikas zu sehen. 




Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:




 

Anzeige