Regionales / Harz

31.01.2018

"Friederikes" Nachwehen


Buntenbock/Oberharz (er) Vor zwei Wochen lagen hier auf der viel besuchten Loipe bei Buntenbock noch 30 cm Schnee und die Skifahrer freuten sich über die guten Wintersportmöglichkeiten. Doch die Freude währte nur wenige Tage. Dann kam "Friederike" mit seinen orkanartigen Böen und relativ warmer Luft. Der gewaltige Sturm fraß nicht nur den Schnee in Windeseile weg, sondern richtete in den angrenzenden Wäldern schwere Schäden an.

Starke Fichten wurden wie Streichhölzer umgeknickt oder mit ihren breiten Wurzeln aus dem Boden gerissen. Dadurch werden die durch den Wald führenden Loipen wahrscheinlich für längere Zeit nicht mehr zur Verfügung stehen. Wenn der nächste Schnee kommt, was zum Wochenende der Fall sein soll, müssen sich die Skihasen wohl mit den offenen Wiesenflächen zufrieden geben. An anderen Stellen im Harz sieht es kaum anders aus.


Wo vor zwei Wochen noch 30 cm Schnee die Landschaft bedeckte und für gute Winterspotmöglichkeiten sorgte, sieht man derzeit nur noch gelbbraunen Rasen.

Hier hat "Friederike" gewütet und gewaltige Spuren hinterlassen.

Wanderwege und Loipen werden wahrscheinlich für längere Zeit unpassierbar bleiben.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


In kleinen Bächen läuft das Schmelzwasser über die Wege.







 

Anzeige