Panorama

06.12.2017

Der Nikolaus hat die Gewinner gezogen


Die glücklichen Gewinner unseres Nikolaus Rätsels sind Stefan Gerke und Helmut Rössel.

Sie wurden unter den richtigen Einsendungen aus der Trommel gezogen und in Kürze wird sich die CD "Oblivion Tales" von Melanie Mau & Martin Schnella in ihren CD-Playern drehen.

Die Sage, die im Lied The Horseshoe erzählt wird, ist natürlich die der Roßtrappe:

Einst lebten im Harz gewaltige Riesen. Einer von ihnen, mit Namen Bodo, begehrte die schöne Königstochter Brunhilde. Sein Werben um Brunhilde war allerdings erfolglos, sie wies ihn ab.

Eines Tages war Bodo im Wald unterwegs und traf dort auf Brunhilde, die auf ihrem Pferd ausritt. Der Riese sah seine Chance gekommen und wollte die Prinzessin in seine Gewalt bringen. Er jagte sie kreuz und quer durch das Gebirge. Fast hatte er sie eingeholt, als sich vor ihnen eine tiefe Schlucht auftat. Brunhilde fasste sich ein Herz, gab ihrem Pferd die Sporen und sprang mit ihm in einen großem Satz über den Abgrund auf den gegenüberliegenden Felsen. Die Prinzessin blieb unverletzt, allerdings verlor sie bei dem waghalsigen Sprung ihre schwere goldene Krone.

Der Riese Bodo aber war zu schwer und bei dem Versuch es Brunhilde gleichzutun stürzten er in die Schlucht in den Gebirgsflusses, welcher unten im Tal entlangfloß. Dieser Fluß wird seitdem nach ihm "Bode" genannt. In einen schwarzen Hund verwandelt bewacht Bodo bis auf den heutigen Tag die Krone der Prinzessin im dortigen Kronensumpf.

Viele sind seitdem in die Tiefen des Kronensumpfs hinabgetaucht, um die goldene Krone zu bergen. Keinem ist es jemals gelungen. Stets war die Krone zu schwer, um sie an Land zu heben und sie versank wieder in den Fluten. Wer so unvernünftig war und auch ein drittes Mal nach der Krone der Prinzessin tauchte, wurde von Bodo in der Tiefe zerrissen, so daß sich das Wasser der Bode vom Blut des Unglücklichen rot färbte.

Auf dem Felsen auf den Brunhildes Pferd mit einem gewaltigen Satz gesprungen war,  hinterließ der Aufprall des Pferdehufes einen tiefen Abdruck im Gestein. Der Felsen erhielt später den Namen Roßtrappe, wo noch heute der Hufeisenabdruck bestaunt werden kann.

 

Anzeige