Kultur

09.10.2017

Kriminell gut


Schauspieler Roland Jankowsky las im Rahmen des Festivals DKKD

von Christian Dolle

Im Fernsehen ist er der Kommissar Overbeck in der Serie Wilsberg*. In Osterode allerdings las Roland Jankowsky im Rahmen des Festivals DKKD in der Schachtruppvilla. Er las aus verschiedenen Krimis, den größten Krimi gab es allerdings, bevor die Veranstaltung überhaupt beginnen konnte.

Rechtzeitig machte sich der Theater- und Filmschauspieler auf den Weg ins Fachwerk5Eck, hatte dabei allerdings die Schäden durch Sturm Xavier unterschätzt. Die A7 war teilweise gesperrt, alles dauerte deutlich länger als geplant und so kam er leider auch deutlich später an und musste seine Zuhörer noch eine Weile warten lassen. „Ich bin um kurz nach eins in Köln los, das war echt 'ne lange Fahrt“, entschuldigte er sich. Die Wartenden trugen die Verzögerung mit Fassung, viel mehr ärgerten sich einige über die für Ehrengäste reservierten Plätze, die fast die Hälfte des Raumes einnahmen.

Letztlich war aber auch dieser Unmut vergessen, denn Jankowsky bewies mit seiner Lesung deutlich, was die Erfahrung am Theater ausmacht. Durch pointierte Betonung, gekonnt eingesetzte Mimik und Gestik und nicht zuletzt durch verschiedene Dialekte erweckte er die Szenen und vor allem die Figuren seiner Geschichten zum Leben. Ob italienische Mafiosi in der bayrischen Provinz, ein Nachbarschaftsstreit mit tödlichem Ausgang, einem Auftragskiller, der nach dem geeigneten Ort sucht, um sein Opfer loszuwerden oder einer städtischen Mitarbeiterin, die mit dem Publikumsverkehr im Amt auf ihre eigene Weise umgeht, der Schauspieler brachte all das auf eine imaginäre Bühne und sein Publikum damit fast durchweg zum Lachen.

Die Auswahl der Geschichten trifft er meist selbst, verriet er anschließend, in diesem Fall waren es überwiegend Kurzkrimis aus regionale Anthologien, die sich nicht nur durch den gekonnten Vortrag als wahre Perlen des Genres erwiesen. Dass Jankowsky regelmäßig lesen und damit sein Publikum direkt unterhalten kann, verdankt er natürlich niemand anderem als Overbeck. „Ohne meine Fernsehrolle säßen wir alle heute abend nicht hier“, sagte er durchaus dankbar.

Doch auch wenn Overbeck in der Serie nicht immer unbedingt der große Sympathieträger ist, mag er die Rolle, spielt sie gern und lässt sich auf der Straße zur Not auch durchaus als Overbeck ansprechen. In Osterode war er allerdings eindeutig als vielseitiger Schauspieler Roland Jankowsky und hinterließ einen absolut positiven bleibenden Eindruck.


* Die Serie Wilsberg basiert auf den Krimis des in Münster lebenden Krimiautors Jürgen Kehrer. Hauptfigur ist der Buchantiquar Georg Wilsberg (Leonard Lansink), der gemeinsam mit seinen engsten Vertrauten immer wieder Kriminalfälle löst. Das passt Kommissar Overbeck so gar nicht, so dass Roland Jankowsky in der Serie sozusagen den Gegenpart einnimmt. Die Fans der Serie lieben ihn allerdings für seinen oft vorschnellen Aktionismus und sein unerschütterlich großes Selbstbewusstsein, auch wenn er immer wieder ordentlich einstecken muss.





Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:






 

Anzeige