Regionales / Stadt Herzberg / Scharzfeld

30.09.2017

Schlosskonzert mit Melanie Mau, Martin Schnella und Niklas Kahl


Interpretationen bekannter und unbekannter Melodien im akustischen Gewand

Einmal im Monat findet im Rittersaal der Herzberger Welfenschlosses ein Konzert statt. Das gemütliche Ambiente des schönen Rittersaals hat in der Vergangenheit schon viele Künstler und Konzertgänger begeistert. Am vergangenen Sonntag spielten dort Melanie Mau, Martin Schnella und Niklas Kahl aus ihrem Acoustic Repertoire.

Trotz weiterer Veranstaltungen in der Region und der Bundestagswahl kamen viele Menschen zum Veranstaltungsort. Das Trio eröffnete die erste Programmhälfte mit dem keltisch angehauchten „Humble Hymn“ (Iontach) und ihrer eigenen Interpretation des Blind Guardian Songs „Curse My Name“. Beide Songs klingen im Original doch etwas anders. Gitarrist und Sänger Martin Schnella erklärte dem Publikum , dass sie Lieder aus sämtlichen Stilrichtungen neu arrangieren und ihnen somit einen eigenen Touch verleihen. Darunter befanden sich auch bekannte, aktuellere Stücke wie Ed Sheerans „Shape Of You“ und „No Roots“ von Alice Merton.

Ihre besonderen Herzensangelegenheiten sind jedoch meistens unbekanntere Lieder. Darunter z.B. „Miracles Out Of Nowhere“ von Kansas, „Kayla“ von Flying Colors und „Changes“ von der britischen Prog-Rock Legende Yes. Aber auch bekannten Melodien wie „Africa“ von Toto, „Land Of Confusion“ von Genesis und dem The Police Klassiker „Message In A Bottle“ verlieh das Trio einen ganz neuen Sound.

Percussionist Niklas Kahl gab den Arrangements den nötigen Groove und verstand es seine Percussion mal dynamisch, mal virtuos einzusetzen. Sängerin Melanie Mau stand mit ihrer vielseitigen und glasklaren Stimme immer stets vorne. Gelegentlich übernahm auch Gitarrist Martin Schnella den Hauptgesang. Beide Stimmen harmonierten im Einklang in schöner Mehrstimmigkeit.

Am Ende des Konzerts bedankte sich Petra Hoeft vom Schloss Herzberg bei den Musikern und Gästen für einen schönen, gelungenen Konzertabend. Für die Organisation des Konzertes war der Osteroder Verein Rock & Kultur am Harz e.V. verantwortlich.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


 

Anzeige