Meldungen / Polizei

06.07.2024

Serie von Zigarettenautomatensprengungen beschäftigt Göttinger Ermittler


Dreizehn Taten seit Anfang März in Stadt und Landkreis, Tatzusammenhang vermutet

Göttingen Stadt und Landkreis Göttingen Zwischen dem 2. März und 24. Juni 2024

LANDKREIS GÖTTINGEN (jk) - Eine Serie von Zigarettenautomatensprengungen beschäftigt derzeit die Polizei Göttingen. Seit Anfang März wurden in Stadt und Landkreis dreizehn Taten registriert. In allen Fällen waren die Täter in der Nacht zwischen 00.30 und 03.30 Uhr aktiv und setzten sog. "Polenböller" ein. Der hierbei verursachte Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Die genaue Höhe ist unbekannt. Von den Tätern fehlt weiterhin jede Spur.

Die Ermittlungen zu den dreizehn Delikten werden zentral im Zentralen Kriminaldienst in Göttingen geführt. Dort geht man aufgrund der bislang gewonnenen Erkenntnisse davon aus, dass alle Taten zusammenhängen und auf das Konto einer bestimmten Tätergruppe gehen. Die Unbekannten kommen vermutlich auch für weitere Zigarettenautomatensprengungen im benachbarten Landkreis Northeim in Betracht. Aus diesem Grund stehen die Ermittler in Göttingen und Northeim in engem Austausch.

Letzte Tat in Ebergötzen

Nach Taten in Herzberg (2), Göttingen (8), Bovenden (2) schlugen die Täter zuletzt in der Nacht zum 24. Juni (Montag) an der Herzberger Straße in Ebergötzen (Landkreis Göttingen) zu. Auch in diesem Fall gibt es bislang keine heiße Spur.

Zeugen gesucht

Die Polizei schließt nicht aus, dass die Tätergruppe erneut zuschlagen könnte und bittet deshalb Anwohnende, die in den Nachtstunden verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Nähe von aufgestellten Zigarettenautomaten beobachten, sich unter Telefon 0551/491-2115 direkt in Göttingen oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

 

Anzeige