Regionales / Gem. Bad Grund / Gittelde/Teichhütte

26.07.2022

„Geweiht ist dieser Bau zur Stunde“


Am Rohbau des Krippenanbaus am DRK-Kindergarten wurde das traditionelle Richtfest gefeiert

von Herma Niemann

Gittelde. Scherben sollen ja bekanntlich Glück bringen. Dann ist es auch ein gutes Omen, dass am Dienstag das Glas des Zimmermanns im Rohbau des Krippenanbaus in Gittelde zerschellte. Denn so soll es auch sein. Am Krippenanbau wurde das Richtfest gefeiert. 

Nach alter Tradition wird dies gefeiert, wenn der Rohbau eines Gebäudes fertiggestellt und der Dachstuhl errichtet oder das Dach erstellt ist, und soll Glück und Segen bringen. Wichtiger Bestandteil war der Richtspruch, der von den Zimmerleuten zusammen mit den Maurern in luftiger Höhe dargeboten wurde. Im Gegenzug loben die Bauherren den Bau. Dann noch das Glas der Zimmerleute leeren mit dem Spruch: „Nun fall ab zum Grunde, geweiht ist dieser Bau zur Stunde“. Anwesend waren neben dem Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, Harald Dietzmann, Uwe Schiller (Fachdienstleitung Gebäudemanagement und Leitung Ver- und Entsorgungsbetriebe),

Norman Schöne (Sachbearbeitung Gebäudemanagement), die DRK Kreisvorsitzende, Ulrike Klemm, und die Kindergartenleiterin, Vanessa Wiese.  Vor dem eigentlichen Akt des Richtfestes hatten alle die Möglichkeit, sich den großzügigen Rohbau von innen anzusehen. Lieferschwierigkeiten bei einzelnen Gewerken haben den Anbau etwas verzögert, denn dieser sollte eigentlich schon fertig gestellt sein. Aufgrund der Lieferengpässe habe die Gemeinde jedoch eine Fristverlängerung erhalten. Denn für Fördergelder müssen bestimmte Zeitfenster eingehalten werden. Inzwischen rechnet die Verwaltung mit Kosten von insgesamt 500.000 Euro.

Für den Bau erhält die Gemeinde Bad Grund eine Zuweisung des Landes Niedersachsen in Höhe von 180.000 Euro und vom Landkreis Göttingen kommt ein Investitionszuschuss in Höhe von 196.000 Euro, sodass sich der Eigenanteil der Gemeinde von anfänglich rund  75.900 Euro auf 124.000 erhöht hat. Der Rohbau befindet sich im Nord-Osten des Kindergartens. Insgesamt hat der Anbau eine netto Nutzfläche von 128 Quadratmetern. 19 Quadratmeter entfallen dabei auf einen Schlafraum, 49 Quadratmeter auf den Gruppenraum und 15 Quadratmeter auf den Wickelraum. Für den Personalraum sollen rund 27 Quadratmeter und für den Flur und die Garderobe etwa 17 Quadratmeter zur Verfügung stehen.

Viele Maßnahmen wurden auch mit den Wünschen der Beschäftigten abgeglichen. So soll zum Beispiel eine separate Tür im Eingangsbereich im Windfang entstehen. Im WC- und Wickelbereich sollen zwei zusätzliche Sitztoiletten entstehen. Zudem soll das Kindergarten-Grundstück vergrößert werden, sodass der Zaun dann bis zu den Parkplätzen an der rechten Seite des Grundstückes heranreicht. Um den Kindergarten barrierefrei zu gestalten, soll auch eine Rampe angebaut werden. Die vorhandenen Flächen im Bestandsgebäude werden nur unwesentlich verändert, wie zum Beispiel durch Ausbau, Änderung der Zugänge zu Räumen beziehungsweise durch Neueinbau von Leichtbau- oder Trennwänden.

BU

Die Zimmerleute und Maurer beim traditionellen Richtfest in luftiger Höhe des Rohbaus.

Die Verwaltung der Gemeinde, die Kindergartenleitung und der DRK-Kreisverband sahen von unten zu.

Blick in den Rohbau des bald fertigen Krippenanbaus in Gittelde.

Fotos Herma Niemann

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:



 

Anzeige