Regionales / Stadt Osterode / Dorste

12.07.2022

Kreisfeuerwehrverband tagte in großer Zahl im DGH Dorste 


Beim Kreisfeuerverbandstag gab es auch Ehrungen und Wahlen, die auf strahlende Gesichter der gäste und Gastgeber gestoßen waren

...von Petra Bordfeld

Während des Feuerwehrverbandstages, zu welchem ins Dorfgemeinschaftshaus nach Dorste geladen wurde, standen neben vielen Themen auch nicht weniger Ehrungen im Mittelpunkt.

Als erstes trat der erste Vorsitzende, Markus Herzberg, ans Mikrophon, und begann seinen Bericht mit der herzlichen Begrüßung der Teilnehmer/innen und Gäste, zu denen auch Kreisrätin Marlies Dornieden zählte.

Neben den Vorsitzenden und Abordnungen der umliegenden Feuerwehrverbände waren auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Karsten Krügener und die neue Leiterin des Fachbereichs „Bürger der Stadt Osterode“ , Thoskild Lätsch der Einladung gefolgt. Die Polizei wurde von Polizeioberrat Niklas Fuchs und das DRK durch Bereitschaftsleiter Frank Schmökel vertreten.

Dann schaute er auf 2021 zurück, und stellte fest, dass es trotz  unendlich vieler Corona-Einschränkungen doch einiges Neues gegeben hätte, was er jetzt vorstellen wollte. So soll beispielsweise in diesem Jahr die Bandschutzerziehung in den vierten Klassen an den Schulen wieder gestartet werden. Bereits nach den Sommerfeien stünden wieder durch Anzeigen von Firmen dieser Region finanzierte Hefte, zu diesem Thema zur Verfügung.
 
Kreisbrandschutzerzieher Benjamin Eisfeld, Abschnittsleiter Christian Wille und er hätten sich bereits mit den Brandschutzerziehern aus dem Verbandsgebiet getroffen, um die weitere Vorgehensweise anzusprechen. „Es wäre schön, wenn sich weitere Kameradinnen und Kameraden finden, um die entstandenen personellen Lücken zu schließen und ein flächendeckendes Netzwerk mit den Schulen zu etablieren“. Interessierte dürfen sich gerne  an Benjamin Eisfeld wenden,

Das zurückliegende Jahr sei bestimmt nicht einfach für die Musikerinnen und Musiker gewesen. So musste das für dieses Jahr im März fest eingeplante Wohltätigkeitskonzert in der Stadthalle Osterode erneut verschoben werden. Der neue Termin steht aber bereits fest: es wird am 5. März 2023 in die Stadthalle eingeladen.

Zum sehr aktuellen Thema „Waldbrand im Harz“ ließ der Sprecher durchblicken, dass die im Februar durchgeführte Testphase des vom Land Niedersachsen zu beschaffenden Tanklöschfahrzuge nach internationaler Norm auf Renault aus elektronischen Gründen nicht bis zum Ende durchgeführt werden konnte. „Wir hoffen, dass es sich hierbei um Kinderkrankheiten handelt und die beiden Fahrzeuge, die ab 2023 hier bei uns stationiert werden sollen, eine deutlich bessere Qualität in der Elektrik aufweisen“
 
Ein weiteres Ärgernis sei das groß angekündigte Sirenenprogramm seitens des Katastrophenschutzes gewesen. Ein, unter den Eindrücken der Unwetter im letzten Jahr, ins Leben gerufenes Programm zur Modernisierung der Sirene sei so miserabel mit Geld ausgestattet worden, dass der Topf bereits leer war, bevor die letzte Kommune überhaupt davon Kenntnis hatte. 

Die derzeitigen Pläne zur Umrüstung von Sirenen deckten die hierzu notwendigen Kosten nicht ab. Es könne aber nicht sein, dass die Städte und Gemeinden auch hier noch die Kosten für Versäumnisse der letzten 30 Jahre tragen sollen.
 
Markus Herzberg wusste auch zu berichten, dass der vom Land Niedersachsen erstellte Entwurf des neuen Brandschutzgesetzes  im Verbandsanhörungsverfahren sowohl von der Feuerwehr, als auch von den kommunalen Spritzenverbänden zurückgewiesen worden seien.  „Hier zeigt sich leider, dass die Ersteller fernab jeglicher Realität agiert haben“. Die von der Strukturkommission des Landesfeuerwehrverbands erarbeitet Ergebnisse und Forderungen wurde größtenteils nicht Berücksichtigung.

Kreisjugendwartin Inken Lyko berichtete, dass  im September 2021 das Landvolk Northeim-Osterode auf die Kreisjugendfeuerwehr zugekommen sei und mitgeteilt hätte,  dass sie gerne gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren im Verbandsgebiet Äpfel sammeln wollten. Drei Jugendwehren hätten daran teilgenommen und die Ernte per  BigPacks an die Firma Fruchsaft-Creydt nach Dassel geliefert. Diese hätte die Gesamtmasse in ihrem Werk abgewogen und anhand des Gesamtgewichtes festgestellt, wie viel Apfelbäume neu gepflanzt werden sollten. 

Kreisrätin Marlies Dornieden kam in ihrem Grußwort sowohl auf das Fahrzeugkonzept, den Neubau der Feuerwehrzentrale in Ebergötzen und das Thema „Sirenen“ zu sprechen. In jedem Falle sollten die Fahrzeuge nicht zentral, sondern dezentral  untergestellt werden. Mit einem besorgten Blick auf die nicht zu unterschätzende Waldbrandgefahr betonte sie, dass sich dieser Herausforderung mit den entsprechenden Fahrzeugen gestellt werden müsse.

In Sachen FTZ-Neubau ließ sie durchblicken, dass man einen Architektenwettbewerb starten werde. Das Finale dürfte im September dieses Jahres erreicht sein. Da die Bauleitplanung parallel dazu geschaltet werde, könne 2024 mit dem Baubeginn gerechnet werden.

In Sachen „Sirenen“ versicherte sie, dass Bevölkerungsschutz das Thema auf allen Ebenen sei.

In Vertretung des Bürgermeisters überbrachte die neue Leiterin des Fachbereichs „Bürger“ der Stadt Osterode, Thoskild Lätsch die Grüße der Stadt Osterode und bedankte sich für das Engagement aller Kameradinnen und Kameraden.

Auch Politik und Verwaltung sei es  bewusst, welche hohen Anforderungen an die Ortswehren, aber auch an jede Kameradin und jeden Kameraden, gestellt werden. „In keinem Ehrenamt sind die Anforderungen so hoch, wie im Bereich der Feuerwehr“. Aus diesem triftigen Grunde nehmen die Wehren einen hohen Stellenwert ein. Auch in den kommenden Jahren müssten weitere Anstrengungen unternommen werden, um die Feuerwehren in ihrer Arbeit zu unterstützen. 

Polizeioberrat Niklas Fuchs, von der Polizei-Direktion Göttingen, versicherte, dass er sich sehr gefreut habe, zu dieser Versammlung eingeladen worden zu sein. Zeige das doch ganz deutlich, dass die funktionale Verbundenheit durch Corona nicht gelitten habe. Weiter betonte er, dass alle Einsatzkräfte der Ortswehren  den Respekt aller Bürger verdient, stellten sie sich doch ehrenamtlich allen für die Herausforderungen unserer Zeit.

Pastor Horst Reinecke, Gründer und Leiter der Notfallseelsorge Harzer Land, erinnerte daran, dass diese Einrichtung im September ihr 20jähiges Bestehen feiern wird und jeder herzlich dazu eingeladen ist. 
DRK Kreisbereitschaftstleiter Frank Schmökel betonte, dass es mittlerweile eine Rettungstaucherstaffel gibt, die sich  teilweise noch in der Ausbildungsphase  befände, aber schon alarmierbar und einsatzfähig sei. Sie sei im alten Amt stationiert, weil das dortige DRK trotz der Kreisreform von 1972 weiterhin zum Kreisverband Osteroder gehört

Auch Kreisbrandmeister Volker Keilholz, dessen Amtszeit im September ausklingt, übermittelte ein Grußwort, welches er mit einem Zahlensiel begann. Er legte offen, dass der Kreis Göttingen  154 Feuerwehren mit 5249 Aktiven zählt, zu denen auch die  Mitglieder der Musikzüge und Kapellen zählen. In der Jugendfeuerwehr sind  1310 Mitglieder und die Kinderfeuerwehr  877 zu zählen. In der Alters- und Ehrenabteilung sind 1976 Mitglieder. 

Er dankte den Kreisausbildern dafür, dass sie auch in der Coronazeit die Ausbildung durchgeführt hatten. 
Abschließend bedankte er sich ganz besonders bei all denen, mit denen er die letzten sechs Jahre erfolgreich und vertrauensvoll habe zusammen arbeiten können. „Wir haben es gemeinsam geschafft zu einer Kreisfeuerwehr zusammenzuwachsen“. Es werde noch eine Zeit dauern, bis dieser Prozess abgeschlossen sei. Man dürfe nicht vergessen, dass die über Jahrzehnten gewachsenen Strukturen nicht in ein paar Jahren vergessen sind. „Es war eine schöne Zeit und auch wenn es manch mal Faustdick kam überwiegt die schöne kameradschaftliche Zeit und die gemeinsamen Erfolge. Bitte lasst uns den Gedanken der Feuerwehr weiter am Leben erhalten“. 

Bevor die Ehrungen auf der Tagesordnung standen, ließen es sich Markus Herzberg und sein Stellvertreter Christian Wille nicht nehmen Frank Regelin als ehemaligen ersten Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes zu verabschieden.

WAHLEN 

  • Geschäftsführerin Frederike Backhoff
  • Kassenprüfer Marius Kohlrausch

EHRUNGEN 

  • Goldene Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverband Hauptbrandmeister: Uwe Bock
  • Silberne Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes: Maik Sindram
  • Ehrennadel in Bronze des Landesfeuerwehrverband Niedersachsen: Friedrich Metje
  • Deutsches Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber: Erster Hauptbrandmeister Stefan Keil 

Christian Wille (li.) und Markus Herzberg (re.) ließen es sich nicht nehmen, Frank Regelin offiziell zu verabschieden

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Dorste begrüßte die Gäste zum Kreisfeuerwehrverbandstag

 

Anzeige