Vereinsleben

08.06.2022

Vorstand der Dorster Schützen in allen Ämtern bestätigt


Der wiedergewählte Vorstand zusammen mit den geehrten Mitgliedern und den Gästen, zu denen auch der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes, Oliver Riehn, zählte.

...von Petra Bordfeld

Die erste größere Veranstaltung nach zwei Jahren war die Jahreshauptversammlung des Schützenverein Dorste, zu welcher der erste Vorsitzende, Major Michael Fahlbusch, eine nicht kleine Zahl an interessierten Mitgliedern, Ortsbürgermeister Gerrit Armbrecht und den ersten Vorsitzenden des Kreisschützenverbandes, Oliver Riehn, begrüßen und seinen Bericht vorlegen konnte. Aber auch Vorstandswahlen, die keine Änderungen mit sich brachten und Ehrungen standen auf der Tagesordnung.

„Es wird jetzt hoffentlich erst einmal wieder etwas Normalität in den Alltag und auch in unser Vereinsleben einziehen“. Viele dürften festgestellt haben, dass es gar nicht so einfach gewesen wäre, sich traditionell mittwochs oder donnerstags im Schießhaus zu treffen.
Das Freitagsschießen wieder in altbekannter Form aufzunehmen, sei noch nicht gelungen. 

Mit einem Blick zurück sprach der Vorsitzende sein Bedauern darüber aus, dass der am 28. Februar 2020 durchgeführte Vereinsball erneut auf eine geringe Substanz gestoßen wäre.  „Wie lange wir den
Ball in der jetzigen Form noch veranstalten können und wollen ist daher fraglich“.

Das große Projekt, welches langsam voran schreitet, sei der Umbau der Luftgewehr- und Kleinkaliberstände auf die elektronische Zielerfassung und Auswertung. Nachdem alle Maßnahmen erfasst und die Kostenschätzungen abgeschlossen waren, habe man den Antrag auf Förderung im Sommer 2020 beim Landessportbund gestellt und diesen auch im März 2021 bewilligt bekommen. Erst danach habe man den Förderantrag beim Landkreis stellen können, der im Juli 2021 bewilligt worden sei.

Im Herbst hätte dann eine Mannschaft um Michael Pautsch mit den Arbeiten begonnen. Mittlerweile sei auch eine große Lieferung von Schallschutzplatten für beide Schießstände für Decken und Wände verwendet worden. Diese Maßnahme sei  im Vorfeld vom zuständigen Schießstandsachverständigen wärmstens empfohlen worden. Und man hätte sich zu diesem Schritt entschlossen, weil man in den nächsten Jahren nicht schon wieder die Stände anfassen wolle.

Und er appellierte an alle Mitglieder, dem Bauteam hilfreich zu Seite zu stehen, damit die Arbeiten etwas schneller vorangehen könnten. Denn bereits am 26.Juni soll das Bestemannschießen stattfinden, um endlich neue Majestäten ausschießen zu können. „Deswegen hier noch mal mein dringender Appell an euch alle, sich an den noch ausstehenden Arbeiten im Schießhaus zu beteiligen, so dass wir eben  unser Bestemannschießen durchführen können“, so der Appell des ersten Vorsitzende.

Er rief aber auch in Erinnerung, dass Michael Pautsch, der die Bauleitung am Schießhaus in den Händen hält, nicht selten einsame Tage allein dort verbracht habe. „Wenn alle sich beteiligen, geht es schneller“. Abschließend dankte er den Mitgliedern und dem Vorstand für den guten Zusammenhalt und dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Dorste dafür, dass er immer zugegen ist, wenn seine Musik gebraucht wird. Ein weiteres Dankeschön ging aber auch an den Landessportbund (LSB), den Landkreis Göttingen, der Harz Energie und dem Dorster Ortsrat.

Gerrit Armbrecht ergriff das Wort als Schützenbruder und als Ortsbürgermeister von Dorste und sparte nicht mit Worten des Dankes sowie der Anerkennung. Er versicherte, dass er sehr froh darüber sei, dass man sich von Corona nicht habe davon abhalten lassen, eine wichtige Maßnahme, den Umbau der Kleinkaliberstände und Luftgewehrstände, in Angriff zu nehmen. Dass mit diesem Entschluss der richtige Weg beschritten wurde, machten die Fördermittel deutlich, welche die anstehenden Kosten um die Hälfte abdeckten. „Es ist richtig, dass ihr die Schießanlage zeitgemäß umbaut“. Letztendlich sei der Schützenverein eine wichtige Säule für die Ortschaft, welche das Leben absolut bereichere. Nicht unerwähnt ließ der Sprecher, dass Mitglieder des Vereins sich auf den Weg der Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge gemacht und erfreulicher Weise über 1 000 € zusammenbekommen hätten.
Abschließend erinnerte er daran, dass im Oktober anlässlich der 1 000-Jahr-Feier in Dorste zum ersten Vereinsball ins Dorfgemeinschaftshaus geladen werde. „Das Interesse bei den anderen Vereinen ist schon sehr gut“.

EHRUNGEN

  • Für 15 Jahre Mitgliedschaft:  Eike Römermann und Stefan Jeske
  • Für 50 Jahre Mitgliedschaft:  Frank Kurzbuch

WAHLEN (für ein Jahr)

  • Major:                  Michael Fahlbusch 
  • Schriftwart:          Kurt Stey
  • Schießsportleiter: Stefan Jeske und Andreas Dix
  • Schützenmeister:  Harald Deppe
  • Damenleiterin:     Regina Beushausen
  • Fähnrich:              Eike Römermann
  • Kassenprüfer:       Arnd Wedemeyer

WAHLEN (für zwei Jahre)

  • Hauptmann: Frank Ritter
  • Kassenart:    Arno Beushausen
  • Zweiter Schrift- und Kassenwart: Henning Lüer
  • Schießsportleiter: Martin Wirthwein
  • Schützenmeister: Michael Pautsch
  • Damenleiterin:    Christine Römermann
  • Fähnrich:              Jonas Schmidt
  • Kassenprüferin:   Gundula Armbrecht

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Arno Beushausen, Martin Wirthwein und Michael Pautsch  (v. l.) bei der Arbeit in der Schießanlage

 

Anzeige