Politik / Wirtschaft / Bildung / Politik

18.05.2022

Frühlingsempfang der Stadt Osterode am Harz


Aufbruchsstimmung nach der Pandemiepause

von Wolfgang Böttner

Zahlreiche Verteter*innen  aus Industie, Handwerk, Handel und Verwaltung konnte Bürgermeister Jens Augat am 6. Mai in der Stadthalle begrüßen. Aus dem gewohnten Neujahrsempfang wurde ein Frühjahrsempfang. Es war erst der zweite Empfang in der Amtszeit des Bürgermeisters.

In seiner Begrüßungsrede, in der Zusammenhalt in allen Bereichen der rote Faden war, zog Bürgermeister Jens Augat Bilanz der zurückliegenden nicht einfachen Monaten während der Pandemie. Osterode ist ein starkes Zentrum im Landkreis Göttingen. Zahlreiche Vorhaben und Planungen, wie für das Gelände der ehemaligen Rommelkaserne, die Erweiterung für den Gewerbepark Westharz wurden angeschoben oder sind in der Umsetztung. Dazu gehöre auch die Schaffung von Krippenplätzen, die durch den Zuzug von jungen Familien nötig wurden. sowie die Sanierung des Kornmarktes, des Alten Rathauses, oder das neue Aloha und die Sanierung des Jahnstadions.

Wir wollen für Familien noch attraktiver werden, denn das ist auch für die vielen Gewerbebetreibenden wichtig, die auf gute Rahmenbedingungen angewiesen sind", so Augat.

Hier die Rede des Bürgermeisters in Gänze.

 

Osterode boomt!

In Osterode sei in den letzten Jahren einiges in Bewegung geraten, so Landrat Marcel Rietig und das, so seine Wahrnehmung, begann spätestens 2015 nachdem ein Journalist über Osterode schrieb, dies sei die Stadt der beigen Hosen.

"Wir verzeichnen neue Industrieansiedlungen und einen spürbaren Zuzug." Das zeige sich auch in der Knappheit bei den Kita-Plätzen. Es werden wieder mehr Kinder geboren. Auch wenn es noch nicht jeder bemerkt habe, "Osterode hat ein positives Bevölkerungssaldo. Und: Osterode hat mehr Einpendler als Auspendler."

Ein Grund sei sicher die attraktive Lage in Deutschland, die insgesamt gute Anbindung, der Harz vor der Haustür, die Branchenstruktur von Industrie, Handel und Handwerk. „Aber die größte Stärke und Chance zugleich, meine sehr verehrten Damen und Herren, das sind Sie. Die Unternehmerinnen und Unternehmer, die Gewerbetreibenden, die Handwerker, Händler, Dienstleister, die Kreativen, die Ideenschmieder und die Macherinnen und Macher – die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, für die Osterode Heimat ist. In Osterode am Harz findet Aufbruch statt, hier herrscht eine Aufbruchsstimmung, und gemeinsam lässt sich viel gestalten“, so Rietig.

„Leben in der Innenstadt“ - Alten Gebäuden wieder Leben einhauchen.

Rietig unterstrich, das daran gearbeitet, dass der LK als Unterstützer im Bereich Denkmalschutz und Baubehörde wahrgenommen werde. „Das kostet viel Zeit und Kraft, weil einiges im Argen liegt, aber diese Zeit ist aus meiner Sicht goldrichtig investiert. Denn die Baubehörde hat eine strategische Bedeutug.“ Ein Beispiel für partnerschaftliche Zusammenarbeit und der gemeinsamen Suche nach Lösungen sei die Sanierung der Schachtrupp-Villa. Das Rietig die lang ersehnte Baugenehmigung sozusagen im Gepäck hatte, wurde mit viel Beifall der Anwesenden quittiert.

Weitere Projekt die angegangen werden seinen der Ausbau / Sanierung der Sportinfrastruktur, die Förderung der Kultur in Osterode und die Förderung kreativer Köpfe. Mit WRG und Mekom habe man Netzwerke vor Ort die dabei unterstützen, das Gründerinnen und Gründer mit Unternehmerinnen und Unternehmern zusammenkommen, sich austauschen, ihre Ideen in die Tat umsetzen.

Osterode eine „Schrumpfende Boomregion“

Das Phänomen überdurchschnittlich steigender Beschäftigtenzahlen bei deutlich abnehmender Bevölkerung macht die Fachkräftesicherung zur zentralen Herausforderung der kommenden Jahre. Osterode und Südniedersachsen seien gute Ort zum Leben und Arbeiten, diese Botschaft müsse auch nach außen getragen werden. Pläne für ein Regionales Standortmarketing seien weit fortgeschritten und im nächsten Jahr soll es losgehen.

„Osterode ist nicht die Stadt der beigen Hosen. Osterode ist die Stadt der Macher und der Macherinnen. Die Stadt im Aufbruch. Hier ist vieles in Bewegung, und zwar in die richtige Richtung“, so Rietig zum Abschluss.


Bürgermeister Jens Augat und Ehefrau Simone

Marcel Riethig, Simone und Jens Augat, Frauke Heiligenstadt

Ehepaar Augat mit Norbert Gösling von der Volksbank

Almut Mackensen von den Grünen

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Die Amtskette


Für die muskalischen Zwischentöne sorgte Martin Hampe



Im Gespräch mit Helga Klages

Landrat Marcel Riethig



Bürgermeister Jens Augat

Frauke Heiligenstadt MdB





Landrat Marcel Riethig



Präsent für den Landrat

 

Anzeige