Regionales / Gem. Bad Grund / Gittelde/Teichhütte

09.04.2022

Erster Spatenstich zum Abschied in den Ruhestand


v.l.: Bei der Verabschiedung: Harald Dietzmann, Vanessa Wiese, Petra de Vries, Heiko de Vries, Silke Klemm und Dr. Andreas Philippi

Petra de Vries wurde in einer Feierstunde nach 34 Berufsjahren im DRK-Kindergarten bei einem Sektempfang verabschiedet

...von Herma Niemann

Wenn man in seinem Beruf aufgegangen ist, ist ein Abschied in die Rente nicht immer ganz leicht. Nach gut 34 Berufsjahren wurde die Leiterin des DRK-Kindergartens „Rappelkiste“ in Gittelde in einer Feierstunde in der vergangenen Woche in den Ruhestand verabschiedet. Neben einem Sektempfang, Kuchen, Torte und vielen Abschiedsgeschenken, gab es hier und da aber auch einige Tränen.

„Ich habe so viele Kinder auf ihrem Weg bis zur Schule begleitet. Heute sind es schon ehemalige Kinder, die ihre eigenen Kinder in die Einrichtung bringen“, so Petra de Vries, der in ihrer pädagogischen Arbeit die Kinder immer wichtig und wertvoll waren. „Zum Wohle der Kinder zu handeln, mich für die Rechte von Kindern stark zu machen war und ist mir eine Herzensangelegenheit“. De Vries dankte für die gute Zusammenarbeit, die auch Höhen und Tiefen hatte. Gerne hätte sie noch den Krippenanbau, den sie seit vielen Jahren vorangetrieben hatte, mit eingeweiht. Das klappt nun leider nicht mehr, aber zumindest wurde an dem Tag der erste Spatenstich gemeinsam vollzogen. Zu ihren Mitarbeiterinnen sagte sie: „Ihr seid ein tolles Team. Wir konnten uns immer aufeinander verlassen, auch wenn es mal unterschiedliche Meinungen gab und es geraucht hat“.

Die Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Osterode, Silke Klemm, verglich das Wirken von de Vries mit der Mannschaft eines gut organisierten Schiffsbetriebes. „Sie werden bestätigen, dass der Alltag als Kita-Leitung sehr abwechslungsreich ist“, so Klemm zu de Vries „denn neben der vielen Bürokratie, die manchmal eine Herausforderung ist, stehen aber immer die Kinder im Vordergrund“. Gerade wegen der wechselnden Auflagen unter Corona-Pandemie habe sich de Vries als Kapitänin immer wieder völlig neu orientieren müssen, um das Leben im Kindergarten trotz der gesetzlichen Vorgaben so angenehm wie möglich zu gestalten. „Dank Ihres umsichtigen Handels und Ihrem Geschick der Führung leiten Sie das Schiff Kindergarten gut durch den Sturm“, so Klemm, die de Vries für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit dankte. „Die Arbeit mit Ihnen hat mir immer viel Freude bereitet, begleitet von guten Ergebnissen und schnellen Umsetzungen“. Für den neuen Lebensabschnitt wünschte Klemm viele schöne Dinge im Leben. „Sie werden bestimmt ihre kleinen Matrosen vermissen, aber seien Sie sich sicher, die kleinen Matrosen, Ihre Offiziere des Kita-Teams und ich – wir werden Sie auch vermissen“. Doch, ein Ende bedeutet aber auch immer ein Neuanfang. Und so wurden während der Feierstunde der neuen Kita-Leitung, Vanessa Wiese, nach zweimonatiger Einarbeitung die Schlüssel symbolisch übergeben. „Ich wünsche Ihnen ein glückliches Händchen bei Ihren Entscheidung, ein konstruktives Miteinander mit einem tollen Team und ganz viel Freude mit den Kindern“, so Klemm, die sich auf eine gute Zusammenarbeit freue. De Vries wünschte Vanessa Wiese viel Glück: „Nur in einem gut zusammen arbeitenden Team kann man viele Dinge erreichen und umsetzen“.

Der Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Osterode und Mitglied des Bundestages, Dr. Andreas Philippi, dankte de Vries für ihr jahrelanges Engagement. Angesichts des immer noch andauernden Ukraine-Krieges sagte er, dass es Überlegungen gebe, die Kita-Gruppen größer gestalten zu können, damit auch Flüchtlingskinder aufgenommen werden können. „Kinder helfen Kindern immer am besten“, so Philippi. Es gebe Überlegungen, ob die finanziellen Mittel dafür vom Bund zur Verfügung gestellt werden können. Der Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, Harald Dietzmann, drückte seine Freude darüber aus, dass an dem Tag auch der erste Spatenstich mit eingebettet werden konnte. „Petra de Vries hat intensiv an den Planungen mitgewirkt“, so Dietzmann, der auch im Namen der Kollegen im Rathaus für das Mitwirken dankte. De Vries habe in all den Jahren an den Entwicklungen im Kita-Bereich teilgehabt. Mit ihrer besonnenen und ausgeglichenen Art habe sie den ständigen Prozess der Veränderungen mitgestaltet, so Dietzmann.

Geschenke und ein Dankeschön gab es an dem Tag auch für ihren Mann, Heiko de Vries, der sich in den vergangenen Jahren als Hausmeister im Kindergarten engagiert hat.

Petra de Vries begann im Januar 1988 als Erzieherin und stellvertretende Leiterin im Kindergarten in Gittelde. In dieser Position arbeitete sie fast 29 Jahre gemeinsam mit Eleonore Geudert als Einrichtungsleiterin. Als Geudert im Juli 2016 in den Ruhestand ging, übernahm de Vries die Leitung.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Petra de Vries (Mitte) mit ihrem Team im DRK-Kindergarten Rappelkiste in Gittelde

Beim ersten Spatenstich für den Krippenanbau

v.l.: Offizielle Schlüsselübergabe: Vanessa Wiese, Petra de Vries und Silke Klemm

 

Anzeige