Panorama / Ausflugsziele

19.01.2022

Auf zwei Rädern rund um den Harz - Die Burgen Tour


Eingebettet im grünen Harzer Wald - Das Schloss Rammelburg

3 Etappe: Über Burg Falkenstein die Rammelburg im Blick

von Corina Bialek

Bei schönstem Sommerwetter gingen wir auf unsere dritten Etappe, auf der wir deutlich mehr Höhenmeter bewältigen mussten als auf den ersten beiden Abschnitten, denn als Zwischenstopp war ein Abstecher zur Burg Falkenstein vorgesehen.

Doch zuerst ging es entspannt durchs Flachland auf Radwegen entlang der Landstraßen Richtung Blankenburg und weiter durch Oppenrode und Meisdorf. Abseits der Verkehrsstraßen ging es weiter immer schön Bergauf zur Burg Falkenstein. Die Aussicht ins weite Land war fantastisch, der ausgewiesene Radweg mit viel Fantasie als solcher zu bezeichnen.

Am Besucherparkplatz nahe Burg Falkenstein waren unsere Navis mal wieder leicht überfordert. Sie wollten uns wieder bergab schicken und dann links auf einen Weg zur Burg. Da war das eBike dann wirklich mal von Vorteil. Ich bin als Kundschafterin erstmal voraus gefahren und als hätten wir es nicht geahnt, den Weg gab es nicht mehr. Also wieder zurück bergauf mit etwas mehr Motorunterstützung. 

Auf dem Parkplatz entdeckten wir dann eine Art Tourist-Info und auch Karten mit Wanderwegen zur Burg und wie sich herausstellte auch eine kleine Bimmelbahn für jene, die nicht gut zu Fuß sind. Wir entschlossen und deren Weg zu folgen, frei nach dem Motto, wo die lang kommt, da kommen wir auch mit den Rädern durch. Sagen wir es mal so, die Bahn scheint eine bessere Federung als Fahrräder zu haben. 

Leider ließ man in die Burg Falkenstein Corona-bedingt immer nur eine begrenzte Besucherzahl ein. Da wir aber noch einige Kilometer vor uns hatten, machten wir nur eine längere Pause in der Außenanlage und ließen die Burg und die Natur auf uns wirken. Schön hier. :-)

Dann wurden die Drahtesel wieder abgehoppelt und nachdem wir den holprigen Weg zurück zum Parkplatz hinter uns gebracht hatten, fuhren wir ganz entspannt immer schön bergab durch kleine Orte wie Wieserode, Ulzigerode, Harkerode, Alterode bis Stangerode. Hier nahmen wir die letzten 7 Kilometer in Angriff und es ging wieder bergauf durch den Wald auf recht gut befahrbaren Waldwegen, wie wir sie auch bei uns rund um Osterode haben, zu unserem Ziel, das Hotel & Gasthaus Rammelburg Blick an der Clausstraße im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen Anhalt. 

Bei der Tourplanung war bereits klar, auf den letzten Metern erwartet und ein knackiger Anstieg. Klar war nicht, dass wir an eine Gabelung kamen, links ging's bergauf, rechts ging's bergab, keine Beschilderung weit und breit. Also fuhren wir den Weg bergauf. Freundlicherweise hatten unsere Navis just an der Stelle auch keinen GPS-Empfang mehr. Nachdem wir uns bereits einen Kilometer abgestrampelt und wieder Empfang hatten, stellte sich heraus -  falsche Entscheidung, schöne Schei.....

Aber es half nichts, es gab keine Alternative, also wieder zurück zur Gabelung. Dort angekommen, fanden wir auch das Schild für die „Hexenroute“. Es war schön zugewachsen und aus der anderen Richtung nicht sichtbar. Notiz für kommende Touren, Heckenschere mitnehmen. 

Also nahmen wir jetzt den richtigen Weg, der war auch erst recht entspannt zu fahren, aber des dicke Ende kam auf den letzten 650 Metern. 11% Steigung und eine Schotterweg, der mit Strekkingrädern eigentlich nicht befahrbar war. Selbst mit dem E-Bike kam ich hier nur Abschnittsweise weiter, die meiste Zeit war schieben angesagt. So ein halber Kilometer kann sich ganz schön ziehen. Noch nie habe ich Verkehrslärm als so schön empfunden, versprach er doch - das Ziel ist nah. 

Als wir es dann auch endlich über die vielbefahrene Harzhochstraße geschafft hatten und an unserem Nachtquartier angekommen waren, waren wir nach 62 KM mit 510 HM ziemlich platt und den Kaffee auf der großzügigen Aussichtsterrasse mit Blick auf die Rammelburg, hatten wir uns redlich verdient. Im Zimmer angekommen kam als erstes der Fahrradakku an das Ladegerät. Das erste mal auf unserer Tour war er bis auf den letzte Balken leer gefahren. 

Unsere Energiespeicher luden wir dann auf besagter Außenterrasse auf. Die angebotene böhmische Küche war dafür bestens geeignet. 

Harzumrundung:

1. Etappe:   Auf zwei Rädern rund um den Harz - Los gehts!

2. Etappe:   Auf zwei Rädern rund um den Harz - Entlang der Teufelsmauer nach Quedlinburg

Auf zwei Rädern rund um den Harz – Sightseeing in Quedlinburg

4. Etappe:  Auf zwei Rädern rund um den Harz –  Wasserbüffel, Alabasteraugen und noch 'ne Burg

5. Etappe: Auf zwei Rädern rund um den Harz – idyllische Teichlandschaften, Gipsformationen und herrliche Aussichten


Was sich so alles Radfernweg nennt...


Burg Falkenstein


Der Kirchturm von Ulzigerode

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:









Windkraft der alten Art

Windkraft der modernen Art

Herrliche Aussichten ins weite Land mit little fluffi clouds











Wer sein Fahrad liebt, der schiebt..











Hier war die Welt noch in Ordnung ;-)

Schloß Rammelburg


 

Anzeige