Politik / Wirtschaft / Bildung / Wirtschaft

25.11.2021

MEKOM stellt fest: "Das Aufgabengebiet des Personalers ist im Wandel"


(v.l.n.r.): Dominik Deußen (BBS I Osterode am Harz), Anke Koch (Arbeitsagentur), Nadine Hartje (BBS I Osterode am Harz), Sylvia Wulf (MEKOM Regionalmanagement) und Sebastian Mauritz (Resilienzexperte)

Der 17. Personaler Stammtisch war der erste und einzige in 2021

...Ralf Gießler

Osterode) 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten der Einladung zum Personaler Stammtisch in die Osteroder Stadthalle. Eingeladen dazu hatte der Verein MEKOM Regionalmanagement Osterode am Harz. "Der letzte Personaler Stammtisch ist schon lange her. Und auch in 2021 konnten wir nur diesen anbieten", begrüßte Sylvia Wulf als MEKOM-Vertreterin die Anwesenden. Drei Vorträge standen auf dem Veranstaltungsprogramm.

Den Auftakt bestritt Anke Koch von der Arbeitsagentur Göttingen. Koch, Teamleiterin vom Arbeitgeberservice/Arbeitnehmerorientierte Vermittlung Osterode am Harz und Duderstadt, gab Informationen und Tipps zur Förderung Beschäftigter in Unternehmen. Ein Förderprogramm, welches nach Meinung der Arbeitsagentur noch mehr von den Unternehmen genutzt werden könnte.

Als nächstes stellten Studiendirektorin Nadine Hartje sowie Studienrat Dominik Deußen - beide Lehrkräfte an der BBS I Osterode am Harz - die Berufsausbildung "Kauffrau/Kaufmann im E-Commerce" vor. Dabei handele es sich um einen neuen Ausbildungsberuf, der noch recht unbekannt sei. Kaufleute im E-Commerce würden schwerpunktmäßig im Handel ausgebildet. Grundsätzlich könne der Beruf aber in allen Unternehmen erlernt werden, die ihre Produkte ganz oder teilweise online vertreiben. Dies können beispielsweise Betriebe aus der Tourismusbranche, Dienstleistungs-, Logistik- und Mobilitätsanbieter sein oder Banken und Versicherungen. Osterode am Harz stelle mit der BBS I den einzigen Schulstandort in der näheren Region, der diesen Ausbildungsberuf im Programm habe.

Als Hauptredner sprach Sebastian Mauritz, einer der führenden Resilienzexperten Deutschlands. Das Thema des mehrfachen Fachbuchautors war "Über-Leben in der Arbeitswelt - Personaler sind auch nur Menschen". Resilienz oder auch Anpassungsfähigkeit, umschreibt einen Prozess, in dem Personen auf Probleme und Veränderungen mit Anpassung ihres Verhaltens reagieren. Etwas einfacher gesagt sei Resilienz die Aufrechterhaltung oder schnelle Wiederherstellung der psychischen Gesundheit während und nach Widrigkeiten. Personalverantwortliche hätten täglich mit den Wünschen von Bewerbern und Mitarbeitern zu tun. Man erwarte von Ihnen Angebote und Hilfestellungen, damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich weiterentwickeln können. Doch wer kümmere sich eigentlich um die Personaler?

Seinen Antrieb, sich mit diesem komplexen Thema zu beschäftigen, beschrieb Sebastian Mauritz mit den Worten: "Ich möchte Menschen gut durch komische Zeiten bringen." Vier Sets stellte er in den Vordergrund seiner Ausführungen: Haltungen (Mindset), Kompetenzen (Skillset), Werkzeuge (Toolset) und Emotionen (Feelset). Anhand verschiedener Praxisbeispiele zur Resilienz vermittelte Mauritz anschaulich seine Ansichten und Ratschläge und riet abschließend zur Selbstfürsorge: "Selbstfürsorge ist wie Zähneputzen... täglich ein bisschen ist besser als einmal im Monat intensiv", denn "zuerst um sich selbst zu kümmern hilft, sich gut um andere zu kümmern!"

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Hauptredner Sebastian Mauritz

 

Anzeige