Regionales / Gem. Bad Grund / Bad Grund

20.11.2021

Wenn eine Fledermaus vom großen Zirkus träumt


Schautafeln beim Gang durch den Berg zur Tropfsteinhöhle informieren unter anderem über die Welt der Fledermäuse

Das Höhlenerlebniszentrum nahm am Bundesweiten Vorlesetag teil/Schulklassen und Familien lauschten einer spannenden Geschichte und eine Überraschung gab es auch noch

von Herma Niemann

Eine dunkle Höhle, flackerndes Kerzenlicht, das Schatten an die zerklüfteten Wände wirft, und Mobiles mit Fledermäusen, die sich im leisen Luftzug hin und her bewegen. Die Atmosphäre, die die Organisatoren des Höhlenerlebniszentrums Iberger Tropsteinhöhle (HEZ) im Brückmannsaal im Innern der Höhle am vergangenen Freitag geschaffen hatten, war perfekt für den Bundesweiten Vorlesetag. 

Ziel der Aktion: Die Lust am Vorlesen und Lesen wecken und die Fantasie beflügeln. Es hat funktioniert. Bereist am Vormittag waren die beiden vierten Klassen der Grundschule der Gemeinde Bad Grund vor Ort, am Nachmittag war für angemeldetes Publikum (rund 40 Teilnehmer) geöffnet. Auf Sitzgelegenheiten mit Decken wurde es zudem in der Höhle sehr gemütlich, die Kinder kuschelten sich an ihre Eltern oder Großeltern und lauschten wie gebannt der Geschichte „Extrawurst für Flatti“, nach einem Buch von Barbara Zoschke. Es war mucksmäuschenstill oder besser gesagt „fledermucksmäuschenstill“, wie es in dem Buch heißt, als die Gästeführerin im HEZ, Antje Gäckle, gut hörbar vorlas. 

Das Buch handelt von dem noch jungen Protagonisten Flatti, einer kleinen Fledermaus, die im Sommer in einer Höhle im Harz wohnt und es satt hat, immer nur in der Gruppe zu fliegen. Und sogenannte Extrawürste soll es laut der Lehrerin auch nicht geben. Flatti ist aber der Meinung, dass dann die Menschen doch gar nicht richtig sehen können, wie toll er eigentlich fliegen kann. Eines nachts hat Flatti einen Traum. Er hört den tosenden Beifall des Publikums, das ihn für den gewagten Flug durch die Feuerwand anfeuert und jubelt, und er selbst hat einen roten Umhang um. Als er wach wird, passiert der kleinen Fledermaus jedoch ein Missgeschick, wodurch er gegen ein Baum fliegt und sich verletzt. Und so wird er für kurze Zeit Mitglied im „Verein für verletzte oder verirrte Viecher“, kurz VVVV genannt. Wie man sich vorstellen kann, geht die Geschichte natürlich gut aus. 

Ein spannendes Fledermaus-Abenteuer, das zeigt, wie wichtig Freundschaft und Zusammenhalt sind, nicht nur bei Tierkindern. Sehr schön war auch, dass Antje Gäckle an wichtigen Stellen gewisse Dinge den Kindern erklärte, zum Beispiel wie sich die Fledermäuse mit Echo-Ortung orientieren. Die Vorleserin band die Kinder in regelmäßigen Abständen mit ein und fragte sie auch einiges, worauf die Kinder in ihrer charmanten Art antworteten. 

Die Begrüßung hatte im Vorfeld Dr. Brigitte Moritz (Wissenschaft und Vermittlung im HEZ) übernommen. Sie vermittelte schon auf dem Weg durch den Berg anhand des Zeitstrahls nützliche Informationen, nämlich unter anderem, dass es Fledermäuse schon viel länger als uns Menschen gibt, nämlich bereits seit 50 Millionen. Einen echten Flugkünstler der Nacht konnten die Kinder und Erwachsenen dann zu ihrer Überraschung auch noch sehen. Moritz zeigte den Teilnehmern ganz behutsam eine Fledermaus, die sich gerade gut sichtbar in der Höhle im Winterschlaf befindet. 

Die Tiere befinden sich von November bis März im Winterschlaf. Der Iberg in Bad Grund ist durch seine zahlreichen Höhlen ein beliebtes Winterquartier. Weltweit gibt es rund 1200 Arten an Fledermäusen, die zu den Säugetieren gehören. Die meisten Arten bevorzugen jedoch wärmere Regionen wie die Tropen. In Europa gibt es rund 40 Arten, in Deutschland 24 und im Harz nachgewiesene 18 Arten. 15 Arten bevorzugen den Iberg. 

Der Bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 Deutschlands größtes Vorlesefest und eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Jedes Jahr am dritten Freitag im November setzt der Aktionstag ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten.


Im Brückmannsaal der Iberger Tropfsteinhöhle wurde aus dem unterhaltsamen Kinderbuch Extrawurst für Flatti vorgelesen

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Dr. Brigitte Moritz berichtete beim Gang durch den Berg nützliche Information anhand des Zeitstrahls

 

Anzeige