Sport

14.09.2021

Gewagte Sprünge und dröhnende Motoren am Posthof


Auf dem Gelände des RTC in Badenhausen am Posthof ging es am Wochenende wieder heiß her

Der RTC Northeim richtete sein beliebtes Motocross-Wochenende aus / Der Club erhielt vom ADAC eine Förderplakette

von Herma Niemann

Badenhausen. Gewagte Sprünge, dröhnende Motoren und spannende Rennen konnten die Zuschauer am vergangenen Wochenende auf dem Posthof verfolgen. Der Rallye-Touring-Club Northeim (RTC) hatte zu dem über die Region hinaus bekannten Motocross-Wochenende auf sein Vereinsgelände in Badenhausen eingeladen. 274 motorisierte Starter waren in diesem Jahr mit dabei, eine neue Höchstmarke, so der Pressesprecher des RTC Karsten Scholz.

Die Fahrer kamen aus ganz Deutschland und sogar ein Däne nahm an den spannenden Wettbewerben teil. Der jüngste Fahrer war acht Jahre und der älteste 63 Jahre alt. Auch wenn das Wetter am Samstag kurzfristig nicht mitspielte, und die rund 1500 Meter lange Rennstrecke durch den Regen aufgeweicht war, hatten zumindest die Zuschauer die Möglichkeit und den Spaß, sich an der „Schlammschlacht“ der Fahrer zu erfreuen.

Am Sonntag herrschte wieder trockenes Wetter. Auch die Besucher strömten zahlreich auf das Gelände. „Wir sind froh, dass wir das Motocross-Wochenende durchführen konnten“, sagte der Sportleiter Marian Frank. Gemeinsam mit dem Landkreis Göttingen habe man sich auf ein tragfähiges Hygienekonzept verständigt. Das Feedback der Zuschauer sei toll. Denn auch wenn man nur eine bestimmte Anzahl an Gästen auf das Gelände lassen durfte, seien die Zuschauer froh und glücklich gewesen, dass die Veranstaltung überhaupt stattgefunden habe.

„Es ist ein organisatorischer und finanzieller Kraftakt“, betonte Scholz bei der Gelegenheit, der sich bei allen Helfern, Freunden und Sponsoren bedankt. Ein großes Lob und Dankeschön soll auch an den Inhaber des Edeka-Marktes in Teichhütte, Philipp Gärtner, gehen. Als nämlich Samstagnacht die Lebensmittel und Getränke für die Aftershow-Party drohten, auszugehen, habe Gärtner sein Geschäft für den RTC aufgeschlossen und für Nachschub gesorgt.

Der RTC ist seit 2006 auf dem Gelände am Posthof zu hause. In den Jahren 2016 und 2017 fand ein großer Umbau der Anlage statt. „Viele engagierte Mitglieder haben viele Stunden investiert, um die Strecke auf modernste Standards zu bringen“, so Scholz. Rund 52.000 Euro habe der Umbau gekostet. Dafür erhielt der RTC eine Förderung in Höhe von Zweidritteln im Rahmen der Sportstättenförderung des ADAC (ein Drittel von der Vergabestelle München und ein Drittel von der Sportabteilung Niedersachsen/Sachsen-Anhalt).

Aus diesem Grund wurde am Sonntagnachmittag dem RTC durch den jahrelangen Vorsitzenden im Vergabeausschuss des ADAC, Dieter Junge, sowie durch Marc Purat (Motorsport/ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt) die Förderplakette überreicht. Wie Junge sagte, fördere der ADAC den Ausbau von Clubanlagen, insofern sich der Club auch intensiv miteinbringe, was beim RTC der Fall sei. „Ich wünsche dem RTC, dass er möglichst bald auch die Trainingsgenehmigung für dieses Gelände erhält, um die wichtige Nachwuchsgewinnung voranzutreiben“, so Junge. Bei der Übergabe der Plakette war auch Dr. Roy Kühne (CDU/MdB) dabei, der sich für die Anlage engagiert. „Diese Clubanlage des RTC ist ein Highlight in der Region“, so Kühne.


Der Vorsitzende vom RTC Northeim André Frank, Dr. Roy Kühne und Dieter Junge bei der Übergabe der ADAC-Plakette (von links)

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:




 

Anzeige