Regionales / Gem. Bad Grund / Badenhausen

10.09.2021

Jugendpflegerin zieht positive Bilanz


Das eingespielte Team im Jugendcafé in Badenhausen mit der hauptamtlichen Jugendpflegerin Melanie Henschel (Mitte)

Das diesjährige Ferienprogramm ist auch im zweiten Corona-Jahr gut angenommen worden

...von Herma Niemann

„Ich bin ganz froh, dass die Aktionen unseres Ferienprogramms insgesamt ganz gut gelaufen sind“, sagt die hauptamtliche Jugendpflegerin, Melanie Henschel und zieht Bilanz. Die Rückmeldungen von Kindern und Eltern seien durchweg zufrieden gewesen. Und dass, obwohl, wie auch bereits im vergangenen Jahr, wegen der Corona-Krise jeweils nur eine kleine Anzahl Kinder an den jeweiligen Aktionen teilnehmen durfte. „Ich hoffe sehr, dass wir im kommenden Jahr wieder mehr Anmeldungen annehmen dürfen“.

Die Kinder hätten trotz der Corona-Regeln gut mitgemacht und die Hygiene- und Abstandsregeln gut eingehalten. Viele Eltern haben sich positiv zurück gemeldet, dass sie froh gewesen seien, dass überhaupt ein Ferienprogramm angeboten wurde. Zwar haben sich auch in diesem Jahr wieder nicht so viele Vereine und Verbände wie sonst an dem Programm beteiligt, so Henschel, dafür müsse man aber unter den Corona-Bedingungen Verständnis haben. Dennoch sei die Teilnahme am Ferienprogramm für die Vereine natürlich eine gute Werbung, auch um sich für den Nachwuchs positiv zu präsentieren.

„Jede Aktion ist wertvoll für unser Programm“, so Henschel. Und zu bedenken sei dabei auch, dass jede Aktion weniger auch bedeutet, dass diese dann den Kindern der Gemeinde Bad Grund fehle. Wie immer gut gelaufen seien die Bastel- und Kreativangebote, genauso wie die Bastelpakete für Zuhause. Dies soll auch künftig beibehalten werden.

Besonders herausragende Aktionen waren in diesem Jahr die Angebote mit der zertifizierten Waldpädagogin der Landesforsten, Stefanie Placht. Die Kinder konnten mit ihr „Auf den Spuren von Wildkatze & Co“, auf einer „Waldolympiade“ und bei einer „Spurensuche“ den Wald in Badenhausen erkunden. „Mit Spiel und Spaß hatten die Kinder mit Stefanie die Möglichkeit, den Wald und die Natur zu entdecken und dabei auf spielerische Weise auch noch etwas zu lernen“. Eine tolle Aktion sei auch der Tanzworkshop von Alicia Schünemann (MTV Gittelde) gewesen. Besonders gefreut habe sich Henschel auch darüber, dass der DRK-Kindergarten Bad Grund gleich mit zwei Aktionen in diesem Jahr dabei war.

Aufgrund von Corona gab es nun schon zum zweiten Mal in Folge keine gedrucktes Ferienprogramm-Heft. Das soll sich allerdings ab dem kommenden Jahr wieder ändern. „Viele Familien blättern gerne durch und nutzen die Aktionen im Heft als Terminkalender“. Auch die Möglichkeit, sich online anzumelden soll zwar beibehalten werden, aber das Jugendcafé hoffe auch wieder auf persönliche Anmeldungen. „Der persönliche Kontakt ist wichtig, deshalb finde ich die persönlichen Anmeldungen sehr gut, man lernt sich gleich kennen“, so Henschel.

Um die Eltern auch in diesem Jahr wieder ein wenig zu entlasten,gab es auch in diesem Jahr eine Betreuungszeit vor der eigentlichen Ferienprogramm-Aktion, die gut angenommen wurde. Für das kommende Jahr würde sich Henschel wünschen, dass sich gerne mehr Privatleute sowie Vereine und Verbände anbieten würden, die ihre Fähigkeiten an die Kinder weitergeben möchten.

Ein großes Dankeschön richtet der Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, Harald Dietzmann, und Melanie Henschel an alle, die sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten an den Aktionen beteiligt haben, aber auch an die Spender und Unterstützer. Dankbar ist Henschel auch für die große Unterstützung in ihrem Jugendcafé-Team mit Rebecca Singh, Ramona Deinzer, Diana Jordan, Mathias Buß und Katrin Jürgens. „Ohne dieses eingespielte Team wäre ein Ferienprogramm in dieser Form nicht möglich“, so Henschel. Alle Aktionen können unter www.gemeinde-bad-grund.de eingesehen werden.
 

 

Anzeige