Vereinsleben

24.08.2021

TSV Schwiegershausen wird das Sportlerhaus pachten


Der Lokführerin wurde nachträglich der Pokal überreicht. Dabei waren (v. l. n. r.) der zweite Vorsitzende, Stefan Bierwirth, die geehrten Evi Fröhlich, Silvia Großkopf, Karlheinz Dietrich und Renate Wagner. Es fehlten aber auch die Sportgruppe (hinten) und der erste Vorsitzende Olaf Kaisner nicht

von Petra Bordfeld

Während der Jahreshauptversammlung des TSV Schwiegershausen, der zurzeit übrigen 827 Mitglieder mehrerer Generationen zählt, wurde nach reger Diskussion entschieden, das auf dem Sportplatz stehende und stets genutzte Gebäude  von der Stadt Osterode langfristig zu pachten. Es soll auch mit Eigenmitteln und entsprechenden, noch zu beantragenden Fördergeldern saniert werden.

Überhaupt, so der erste Vorsitzende, Olaf Kaisner, wolle man das Angebot auf dem Sportplatz zukünftig noch attraktiver gestalten. Hier denke man an einen Fitnessblock und einen Bouleplatz. „Für weitere Ideen findet ihr bei uns immer ein offenes Ohr!“

Bevor aber dieser wichtige Entschluss gefasst wurde, standen Ehrungen und Vorstandswahlen sowie diverse Bericht und Grußworte auf der Tagesordnung.

Olaf Kaisner erinnerte in seinem Bericht, dass  2020 traditionsgemäß im Januar mit der Winterwanderung startete, die sich über 160 Wanderfreunde nicht entgehen lassen wollten. Der Februar wurde von der Sportabzeichenverleihung geprägt. Der Kreisturntag im März sollte erst einmal für lange Zeit die letzte Veranstaltung gewesen sein. Corona hatte vollends Einzug gehalten.

Doch dem TSV Schwiegershausen sollte es mit der Aktion „Fit auf Distanz“ gelingen, Bewegung in die sportfreien Wochen zu bringen. Allein an 36 Tagen seien über 7 500 Kilometer erwandert, erlaufen oder erfahren worden.

Anfang Mai durfte dann draußen Sport betrieben werden. Ein weiterer Höhepunkt sei allerdings der Abschluss des Projektes „Wanderbares Schwiegershausen“ gewesen. Andere größere Veranstaltungen waren allerdings bis zum Jahreswechsel nicht erlaubt. Aber auch beim zweiten Lockdown sollte sich mit der Aktion „Steinreich“ wieder erfreulich viele Menschen fast aller Generationen angesprochen werden..
Auf die letzten Monate des laufenden Jahres zu sprechen kommend, betonte der erste Vorsitzende, dass es für den TSV Schwiegershausen immer weiter gehen werde. 

Abschließend sagte er allen Vereinsmitgliedern, dafür, dass sie – glich in welcher Position – stets mit Ideen und Ratschlägen dafür gesorgt hatten, dass der TSV weiterhin vor der Zukunft keine Angst haben müsse.

Sportwart Sven Wassmann ließ es sich anschließend nicht nehmen den Übungsleitern/innen und Sportler/innen ein großes Lob für deren Durchhaltevermögen auszusprechen. 

Leider seien durch Covid 19 insbesondere die Kinder zu kurz gekommen. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, bald wieder ein breites Angebot für unsere kleinen und kleinsten Mitglieder anbieten zu können“. 

Abschließend legte er noch Zahlen vor. So seien im zurückliegenden Jahr 51 Erwachsenen- sowie 30 Schüler- und Jugendsportabzeichen abgeschlossen worden. Außerdem errangen sechs Familien ebenfalls das Abzeichen. In diesem Zusammenhnag sprach Wassmann den Obfrauen und Obmännern ein Dankeschön dafür aus, dass sie völlig selbstständig für eine reibungslose Abnahme der Sportabzeichen gesorgt hatten. Ein weiteres Dankeschön ging an Petra Niehus, sie hatte die Dokumentation der Sportabzeichen geführt.

Den Reigen der Grußworte eröffnete Ortsbürgermeister Wolfgang Wode mit der Anmerkung, dass der TSV Schwiegershausen auf viele Monate zurück blicken könne, die es so in der 125jährigen Vereinsgeschichte noch nicht gegeben habe. Eigentlich hätte man mit den Corona-Auflagen ein völlige Aus der Aktivitäten erwarten müssen. Doch es sei anders gekommen. „Ihr habt eine Vielzahl wunderbarer, innovativer Ideen gehabt. Onelinekurse brachten Sportangebote bis ins Wohnzimmer“. Wenn die Pandemie und ihre Vorschriften es zuließen, habe der TSV zugeschlagen.

Im wahrsten Sinne des Wortes steinreich sei der Verein mit seiner Aktion „Steine bemalen“ geworden. Und zur wahren Erfolgsgeschichte habe sich die Stempeljagd „gemausert“. Denn viele Generationen seien auf Jagd nach den Stempeln wandern gegangen. Dabei hätten sie Ecken in der Feldmark entdeckt, die sie noch nie kannten oder in denen sie seit Jahren nicht mehr waren. „Der TSV hat es geschafft, die Krise nach seinen Möglichkeiten zu meistern“.

Renate Wagner, Vorstandsmitglied des KSB Göttingen sprach dem TSV ein großes Lob und Dankeschön dafür aus, dass er sich von der Pandemie nicht habe unterkriegen lassen. Ein besonderes Dankeschön ging an Silvia Großkopf. Ihr sei es letztendlich gelungen, dass nicht nur Mitglieder sich im Wohnzimmer sportlich betätigten. Durch diese Engagement habe sich aufgezeigt, dass man auch in Corona-Zeiten glücklich sein könne.

Henning Kunstin, stellvertretender Vorsitzender im Turnkreis Osterode gratulierte dem TSV herzlich dafür, dass er die schwierige CoronaZeit bislang gut überstanden hat. Allein das, was der Verein schon 2019 auf die Beine gestellt hatte, habe ihn positiv überrascht. Aber ohne Ehrenamtliche hätte das alles nicht gestämmt werden können. Mut, Aktivität und Engagement seien übrigens auch für die Zukunft wichtig. „Alles Gute und viel Erfolg für die gestellten Aufgaben, wir können alle Mut gebrauchen“.

Rainer Großkopf von der Spielgemeinschaft HSG sprach Hans May ein großes Kompliment dafür aus, dass er die Kinder- und Jugendarbeit unter anderem mit dem Erarbeiten eines Konzeptes unterstützt hatte. Genau das könnte als Grundstein gesehen werden, welcher die Zukunft sichert. Man habe zwar im zurückliegenden Jahr Sorge gehabt den Nachwuchs zu verlieren, die Rückmeldungen hätten aber gezeigt, dass diese Sorgen unbegründet gewesen waren.

Rainer Behrens von der LG Osterode  betonte, dass der TSV ein moderner Verein sei, der von seiner Vielfalt lebe.

Als es bei den anstehenden Ehrungen um den Bürgermeister-Kamper-Pokal ging, der alljährlich für besondere sportliche Leistungen vergeben wird, kam Olaf Kaisner auf Silvia Grosskopf zu sprechen. Sie hätte bewiesen, dass man auch trotz der eingeschränkten Möglichkeiten aktiv sein kann. Sie sei die Vorreiterin und Lokführerin der Online-Sport-Lokomotive entwickelt. Da Silvia Großkopf nicht an der JHV teilnehmen konnte, wurde ihr diese Auszeichnung zu einem späteren Zeitpunkt überreicht. pb

WAHLEN
BITTE VORSTAND NOTIEREN

2. Vorsitzender    Stefan Bierwirth
1. Kassenwartin    Pia Kaisner
Sportwart    Sven Waßmann
Fachwart für Darts    Sven Gothe
Jugendturnwart    Patrick Mißling
Faustballfachwart    Niklas Kohlstruck
Handballfachwart    Niklas Berger
Kinderturnwartin    Marianne Dietrich
Wanderwart    Erwin Fichtner
Medienwartin:    Laura Spillner
Stellvertr. Medienwartin:    Jana Großkopf
Kassenprüferin     Anja Waldmann
Alle Wahlen erfolgten einstimmig

EHRUNGEN

50-jährige Mitgliedschaft: Wolfgang Bierwirth, Talstraße
25-jährige Mitgliedschaft: Hans-Jürgen Abraham, Karin Brakel, Rainer Brakel, Gerrit Diekmann, Christine Jordan, Svenja Mertin, Manuel Niehus, Dirk Preinfalk, Jan Reher, Sören Schweidler, Frank Strüver und Christa Waldmann
Ehrenmitgliedschaft: Christa Waldmann, Hildegard Bode, Joachim Deichmann, Inge Göldner, Christa Großkopf, Karin Haase, Rosemarie Oppermann, Wolfgang Waldmann, Rita Weigelt und Hans-Heiko Wode
Bürgermeister-Kamper-Pokal: Silvia Großkopf

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Die Jahreshauptversammlung des TSV Schwiegershausen war trotz Auflagen gut besucht

 

Anzeige