Kultur / Rezensionen

04.05.2021

Immer die schlimmstmögliche Abzweigung


Alex Bolte liest „Feuerwut“ von Simon Geraedts

von Christian Dolle

Mike ist ein Ex-Polizist, der zunächst seine Frau und dann auch seine Tochter verlor. Letztere starb beim Brandanschlag eines Neonazis, an dem sich Mike daraufhin rächte, seinen Job verlor und seine Strafe im Gefängnis absaß. Dort lernte er seinen jetzigen Kumpel Sven kennen, mit dem zusammen er sich mit Einbrüchen über Wasser hält.

Soweit klingt das von Alex Bolte vertonte Buch „Feuerwut“ von Simon Geraedts nach einem handelsüblichen Thriller. Es ist bereits 2016 erschienen, erhielt durchaus gute Bewertungen und zumindest so viel Aufmerksamkeit, dass der Autor seitdem weitere Thriller, vor allem um Hauptkommissar Jan Theisen, schreibt. Erst jetzt hat der Sprecher Alex Bolte es für die Hörbuchmanufaktur vertont und sagt: „Ich war vom Buch direkt begeistert. Es gibt so Geschichten die lesen sich so flüssig. Gleich beim ersten mal Lesen enstanden viele Bilder im Kopf.“

Skurrile Eiersuche

Ex-Polizist Mike möchte keine Einbrüche mehr begehen, nur noch einen letzten, um die nötige Kohle zu haben, mit der er sich gemeinsam mit seiner Freundin Jess irgendwohin absetzen kann. So planen Sven und er einen Einbruch beim Bordellmogul Blaczyk. Der ist dafür bekannt, ein eiskalter Geschäftsmann zu sein und nicht gerade zimperlich. Freiern, die sich seinen Prostituierten gegenüber unangemessen benehmen, schneidet er beispielsweise die Eier ab. Diese wiederum bewahrt er in Einmachgläsern in seiner Villa auf. 
Einmal im Jahr, wenn Blaczyk senior zu Ostern nicht zu Hause ist, versteckt Blaczyk junior die Gläser im weitläufigen Garten und die Sicherheitsleute müssen sich auf eine skurrile und demütigende Eiersuche begeben. Das weiß Mike, weil seine Freundin Jess als sie noch minderjährig war für Blaczyk gearbeitet hat, doch aus seiner Villa fliehen konnte. Somit will Mike mit diesem Einbruch auch Rache für sie nehmen. Zuvor jedoch gerät er an eine Wahrsagerin, die ihm den eigenen Tod voraussagt, verursacht durch niemand anderen als Sven. 

Nichts für schwache Nerven

Klingt verworren, klingt knallhart, ist es auch. Dieses Buch nimmt sprachlich kein Blatt vor den Mund und die Wendungen der Geschichte nehmen zielsicher immer die schlimmstmögliche Abzweigung. Alles, was irgendwie denkbar ist, passiert auch, schonungslos gegenüber allen Figuren und auch dem Leser. Auch wenn der Satz in Bezug auf Krimis und Thriller viel zu inflationär verwendet wird, doch diese Story ist wirklich nichts für schwache Nerven. 
Ob sie deshalb aber gut oder schlecht ist, liegt wohl im Auge des Betrachters. Eines ist sie definitiv nicht, nämlich langweilig. Auch fügt sich alles am Ende plausibel zusammen, keine Frage. Dennoch ist sie eben immer ein bisschen drüber, ist im Grunde das, was früher einmal als „Pulp“ veröffentlicht wurde. Beim Lesen kommt es daher wohl sehr auf die Vorlieben und auch die Stimmung des Lesers an.

Den Trashfaktor gedrückt

Nun ist es aber die Stärke eines Hörbuchs, eben Stimmungen zu erzeugen, die ein Text alleine nicht zwingend herstellt. Das gelingt Alex Bolte hier hervorragend. Zum einen schafft er es deutlich, aber nicht zu aufgesetzt, den Figuren Leben einzuhauchen, allen voran Sven, der wegen seines Lachens Goofy genannt wird. Eben dieses charakteristische Lachen gelingt Bolte eingängig, ohne dabei lächerlich übertrieben zu sein. Ebenso Blaczyks eigentlich klischeehafter Akzent, der in seiner Sparsamkeit aber doch passt. 
So ist es zum anderen genau dieses Maß an stimmlichen Nuancen, insgesamt aber einer Ruhe und Zurückhaltung, die den vermeintlichen Trashfaktor der Geschichte deutlich nach unten drückt. Durch seine Lesung bekommt es mehr Seriosität, die der Spannung keinen Abbruch tut, den harten und mitunter wilden Stoff dem Zuhörer sozusagen vermittelt. Wollte man ebenso auf die Kacke hauen wie der Roman, könnte man durchaus behaupten, Alex Bolte lässt „Feuerwut“ im Hörbuch erwachsen werden. 
Wer also auf richtig harten Stoff steht, für den ist es ungemein unterhaltsam, ein wütender und blutiger Trip, der atemlos mitreißt, immer wieder überrascht und auf jeden Fall auch Gänsehaut verursacht.

 

*Das Hörbuch wie auch die Fotos wurden dem Eseltreiber vom Sprecher bzw. vom Autor zur Verfügung gestellt.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Alex Bolte

Simon Geraedts

 

Anzeige