Regionales / SG Hattorf / Hörden

15.04.2021

Bodentrampolin fertig, Arbeiten am Edelmannsberg verzögern sich


Das Bodentrampolin auf dem Spielplatz „Im Bodden“ ist eingebaut und kann bald benutzt werden

Der Rat der Gemeinde Hörden stimmt für Erstattung der Krippengebühren

...von Herma Niemann

In der jüngsten Sitzung des Rates in Hörden ging es auch um die Jahresrechnungen für die Jahre 2016 und 2017, die die Ratsmitglieder verabschiedeten. Wie der Gemeindedirektor, Rolf Hellwig, dazu berichtete, sei das Jahr 2016 leider nicht so gelaufen, wie es geplant gewesen sei. Man hatte ursprünglich mit einem leichten Überschuss geplant, abgeschlossen habe das Jahr allerdings mit einem Fehlbetrag von 37.366 Euro.

Maßgeblich dafür verantwortlich seien geringere Steuererträge gewesen. Der Fehlbetrag soll aus der Überschussrücklage gedeckt werden. Im Jahr 2017 zeige sich ein umgekehrtes Bild, so Hellwig, denn in dem Jahr sei zunächst ein Defizit von 38.000 Euro geplant gewesen, schlussendlich wurde aber ein Überschuss in Höhe von 39.742 Euro erwirtschaftet. „Daran kann man sehen, wie stark man von Steuererträgen abhängig ist“. Im weiteren Verlauf stimmte der Rat einstimmig dafür, dass die Gemeinde Hörden auf die Erhebung der Krippengebühren rückwirkend ab dem 1. Januar bis zur Aufhebung der Verordnung des Landes Niedersachsen angeordneten Schließung der Kindertagesstätten verzichtet. Bereits geleistete Krippengebühren für diesen Zeitraum sollen zurück erstattet werden. „Es ist dasselbe Prozedere wie im vergangenen Jahr. Diese Entscheidung kommt den Eltern zugute“, so Hellwig.

Einstimmigkeit herrschte auch bei der Berufung der Gemeindewahlleitung für die Kommunalwahl im September. Der Samtgemeindeoberamtsrat Arnd Barke wurde zum Gemeindewahlleiter und der Samtgemeindeangestellte Marco Böttcher zu seinem Stellvertreter berufen. Der Bürgermeister Henning Kunstin (CDU) konnte in der Sitzung berichten, dass das Bodentrampolin auf dem Spielplatz „Im Bodden“ fertiggestellt sei. Das Bodentrampolin hat eine Sprungfläche von 175 x 150 Zentimetern. Rolf Dieter Hendorf hatte für die Arbeiten seinen Bagger zur Verfügung gestellt und der Bauhof habe das Trampolin installiert. „Das sieht sehr gelungen aus und es ist kindgerecht“, so Kunstin.

Was die Herrichtung des Platzes Platz Kirchstraße/Edelmannsberg betreffe, berichtete Reiner Gropengießer (CDU), dass die Bank aus Holz und das Pflaster aus Naturstein herzustellen sei, da im Rahmen der Dorferneuerung andere Materialien nicht förderfähig seien. Die ausführende Firma habe mitgeteilt, dass sie Materialien erst im Juni bekämen, der Abrechnungstermin mit der Förderbehörde, dem Amt für regionale Landesentwicklung (ArL), allerdings Ende Mai sei. Da der Auftrag bereits erteilt sei, könnte es daher dazu kommen, dass die Umsetzung der Maßnahme ohne Fördergelder finanziert werden müsse. Vorher muss jedoch mit dem ArL die Möglichkeit einer Fristverlängerung geprüft werden.

Rudi Armbrecht (SPD) fragte in der Sitzung an, ob man nicht am Edelhof eine Infotafel aufstellen könne, mit einer Beschreibung des markanten Gebäudes und einer Beschreibung des Projektes zur Ertüchtigung der Scheune. Die Eigentümer wollen mit Unterstützung von Fördergeldern die Scheune als Lager- und Veranstaltungsraum erweitern (wir berichteten).


Nach Auflagen der Dorferneuerungs-Richtlinien muss die Bank am Edelmannsberg aus Holz und das Pflaster aus Naturstein gefertigt werden

 

Anzeige