Kultur

08.09.2020

Durch die Beatles zum Gitarrenspiel


Richard Chajec ist leidenschaftlicher Gitarrist. Seit seinem siebten Lebensjahr musiziert er

Richard Chajec aus Osterode ist seit über 50 Jahren Musiker/Seine Kompositionen werden in den ausländischen Radio-Hitlisten gespielt

...von Herma Niemann

Sein Credo: „Mit Musik lebt man doppelt“. Ob Klassik, Flamenco, Jazz, Blues, Rock, Pop oder Griechische Folklore – wenn Richard Chajec, alias Richie Guitar, auf seiner Gitarre spielt, kann man seine Leidenschaft für die Musik in jeder Note hören.

Seit diesem Jahr sind seine Kompositionen regelmäßig in den Playlists des Jazz Vespers Radio in Toronto, Washington und London zu hören, neben bekannten Jazz-Größen wie Al Di Meola, Pat Metheny, Stan Getz und Duke Ellington. Und schon seit zwei Jahren werden seine Titel im Costa Del Mar-Radio und Delicius Beach-Radio auf Ibiza gespielt sowie bei Spotify.

Bereits im Alter von sieben Jahren hat Chajec angefangen, auf Instrumenten zu spielen. Chajec stammt aus dem Ort Cosel-Oppeln (Polen/Schlesien) und begann zunächst, Geige und Klavier an der dortigen Musikschule zu lernen. Mit 16 Jahren wechselte er zur Gitarre. „Ich habe damals den Film 'Help' mit den Beatles gesehen, von da an wollte ich nur noch Gitarre spielen“, schwärmt Chajec. Zu der Zeit wurde er auch Mitglied in seiner ersten Band, einer Schulband , die überwiegend Blues-Rock spielte. Aber auch andere Musikrichtungen, wie Jazz, probierte Chajec und nahm privaten Unterricht bei einem Professor, der am Musik-Konservatorium in Wien studiert hat. Bei ihm hatte der Gitarrist erste Kontakte zu Jazz-Musik.

In Deutschland lebt der Gitarrist seit über 30 Jahren. In Osterode gründete er 2014 die Band „Rich Swing Trio“ mit Winnfried und Klaudia Balkwitz, musikalische Gäste waren mitunter auch dabei, wie etwa die Akkordeonspielerin Christina Esser. Im vergangenen Jahr bekam das Trio mit Dr. Gerald Hartmann Zuwachs und nennt sich seitdem „Rich Swing'n Blues“. Seit über 20 Jahren ist Chajec Mitglied in der Osteroder Band „Beat is Back“, die Musik aus den 1960er Jahren zum Besten gibt. Mit der Band, aber auch mit Rüdiger Brakel hatte Chajec Auftritte in Scarborough in England. Auch wirkt Chajec im griechischen Chor „Parea“ mit. Mit seiner Gitarre begleitet er unter anderem auch Brigitte Maniatis, den englischen Autor Clifford Middletoin, die Sängerin und Malerin Rita J. Sührig wie auch die Sängerin Brandy Schuster, die ihn 2012 zu Ehren der verstorbenen Blues-Sängerin Jeanne Carroll zum Benefizkonzert auf der Burg Katlenburg eingeladen hatte.

„Meine große Leidenschaft ist aber der Flamenco“, so Chajec, der als Solo-Künstler schon seit vielen Jahren Konzerte in Malaga und auf Mallorca, in London sowie natürlich auch in Deutschland gibt. Zu seiner Vita gehört auch seine Tätigkeit als Musiker für ein halbes Jahr auf dem Kreuzfahrtschiff Aida sowie zwei aufgenommene Musik-CDs mit den Titeln „Avenida al Mar“ und „Waking Up With Jazz“. Diese CD hat er erst vor kurzem in Göttingen aufgenommen.

Chajec ist zusätzlich Lehrer an der Kreismusikschule Göttingen und normalerweise erteilt der 63-Jährige auch privat Unterricht für Gitarre, Geige und Klavier sowie Buozuki und Ukulele. Doch wie andere Künstler und Musiker, leidet auch Chajec unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Es gibt weniger Musik-Schüler und Kulturveranstaltungen wie auch Konzerte finden momentan nur selten statt.

„Diese Zeit ist schwer für mich, wie auch für meine Bandmitglieder. Man vermisst die Atmosphäre bei Auftritten und den Kontakt zum Publikum“, betont Chajec „und auch das Publikum sehnt sich nach Live-Musik“.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


v.l.: Das „Rich Swing Trio“: Richard Chajec mit Klaudia und Winnfried Balkwitz

 

Anzeige