Regionales / Stadt Osterode / Osterode

11.05.2017

14. Geranienfest der Kreiswohnbau


von Corina Bialek

Am vergangenen Samstag öffneten sich die Tore des Kreiswohnbaugeländes in der Leege zum inzwischen 14. Geranienenfest. Pünktlich zum Wochenende schwenkte das Wetter von nasskalt um auf sonnig mit leichter Bewölkung und angenehmen Temperaturen. Auch wenn viele Kreiswohnbau-Kunden bereits pünktlich zur Eröffnung zur Stelle waren, gab es auch für die Spätaufsteher noch Geranien in verschiedenen Wuchsformen und Farben.

Nach so vielen Jahren haben die Organisatoren ein Gefühl dafür entwickelt, was nachgefragt wird. So wurden wieder mehrere tausend Geranien an die Kunden der Kreiswohnbau zum Vorzugspreis abgegeben, die in den nächsten Monaten die Balkonkästen und Terrassen der KWB - Wohnungen in Osterode, Herzberg und Bad Lauterberg schmücken werden.

Wie in den Vorjahren übernahm auch in diesem Jahr die Kreismusikschule wieder die musikalische Umrahmung des Geranienfestes. Den Scheck über 3.000,- € für die Kulturstiftung für Kinder überreichte Geschäftsführer Dipl.-Betriebswirt Hans-Peter Knackstedt, in diesem Jahr Wolfgang Kahl von der KMS, da Bert-Heinrich Hunke in den Ruhestand gegangen ist. Mit dem Betrag soll die Arbeit der Stiftung unterstützt werden, die allen Kindern den Zugang zu Musik und anderen Künsten zu ermöglichen soll. "Er sei jedesmal wieder überrascht, über die große Vielfalt der Musikbeiträge, die die einzelnen Kreismusikschulgruppen präsentieren, so Knackstedt.“

Wolfgang Kahl nahm den Scheck dankend entgegen und brachte seine Freunde darüber zum Ausdruck in der Kreiswohnbau einen zuverlässigen Partner an der Seite zu haben, deren großzügige Unterstützung für die Kinderkulturstiftung bereits vielen Kindern den Zugang zu Musik und Kunst ermöglicht hat. „Bert-Heinrich Hunke geht aber nicht ganz“, so Kahl, „er bleibt uns als Honorarkraft erhalten.“ Und dieser hatte für Knackstedt ein Präsent dabei, eine Kulturaktie. „Normalerweise erwirbt man Aktien, um Dividenden zu erhalten“, so Hunke, „bei der Kulturaktie erhält man diese in Form von Musik.“ Ganz im Sinne des KWB Geschäftsführers denn: „Musik ist Kunst und Kunst ist unentbehrlich“, so sein Kredo.

Die Luftballonaktion, die in den letzten Jahren großen Anklang fand, wurde in diesem Jahr wieder aufgegriffen, genauso wie das Kinderschminken. Speziell hierbei zeigten die Kids unheimlich viel Ausdauer beim Warten und beim Schminken. Allerdings waren die Ergebnisse das lange Stillhalten auch Wert. Die favorisierten Motive waren diesmal Blumenranken, also durchaus passend.

Der Stadtteilchor, der durch das fröhliche Liedersingen im Stadtteiltreff „Westlich Röddenberg“ unter Leitung von Bert-Heinrich Hunke entstanden ist, war auch in diesem Jahr wieder vertreten, jetzt unter der Leitung von Wolfgang Kahl. An der Freude beim Singen und dem daraus gewachsenen Engagement wird besonders deutlich, dass solche Angebote gerade für die ältere Generation einen hohen Stellenwert einnehmen, was sich auch daran zeigt, das die Singnachmittage im Stadtteiltreff immer gut besucht sind.

Bei angenehmen Temperaturen blieb man gerne etwas länger, genoss Kaffee und Kuchen oder Bratwurst und Pommes im Sonnenschein und lauschte den Klängen der Kreismusikschüler. Zum Abschluss des Geranienfestes wurden dann viele rote Luftballons in den Himmel geschickt, man darf gespannt sein wie weit sie geflogen sind.



















Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:









































 

Anzeige