Regionales / SG Hattorf / Wulften

02.05.2020

Der Anger in Wulften lädt zum Verweilen ein


Prüfende Augen bei der Abnahme des Angers

...von Petra Bordfeld

Es sind bestimmt nicht „nur“ die beiden kleinen Steine, auf denen liebevoll zwei Sätze mit warmen Farben festgehalten wurden, die da lauten „Liebe Grüße – bleibt gesund“ und „Jeder Tag ist ein neues Leben“, die auf dem Anger in Wulften anonym platziert wurden und zum Verweilen einladen.

Es ist die gesamte Neugestaltung dieses Platzes, die jetzt von dem Bauamtsleiter der Samtgemeinde Hattorf, Matthias Franziskowski, im Beisein der Vertreter des Göttinger Landschaftsplanungsbüros Schwahn und der bauausführenden Firma Kluge aus Delligsen, Bürgermeister Henning Kruse und des Bauausschussvorsitzende der Gemeinde Wulften, Willi Ehrhardt, abgenommen wurde.

Denn diese rund 1100 m² umfassende Maßnahmenfläche, deren Aussehen schon des Öfteren geändert wurde, erfuhr jetzt im Rahmen der Dorferneuerung mit 20 laufende Meter etwa 40 bis 60 Zentimeter hohe, umfassende Natursteine eine Veränderung, auf die ebenso Platz genommen werden darf, wie auf die drei Sitzbänke oder auf der einen Sitzgarnitur.

Außerdem steht dort eine Nordmanntanne, die sich zu Weihnachten in einen Weihnachtsbaum verwandeln wird. Und ein neuer Tulpenbaum dürfte auch die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Sein Vorgänger, den Bürger der Partnergemeinde „Neung-sur-Beuvron auf den Anger gepflanzt hatten, musste allerdings aufgrund schwerer Beschädigungen gefällt werden. Ein neuer Baum dieser Art wurde gesetzt, „weil die Erinnerung nicht einschlafen soll“, so Henning Kruse.

Entlang eines Gehweges wurden diverse Stauden und Gehölze gepflanzt, welche dem ausführenden Gartenbaubetrieb in der Anwuchspflege eine große Herausforderung stellen dürften. „Denn sollte sich erneut ein Dürresommer ausbreiten, muss für eine regelmäßige Bewässerung gesorgt werden“, so Dr. Christoph Schwahn, Chef des Landschaftsplanungsbüro, welches das ganze Projekt gemäß den Vorgaben der politischen Gemeinde und des Arbeitskreises Dorferneuerung entworfen, geplant und baulich begleitet hat.

Aber nicht „nur“ der Anger erstrahlt in neuem Design. Gleiches darf über die drei benachbarten kleinen Flächen gesagt werden. Im Bereich der Seite des ehemaligen Rathauses, welches zur Mühlenstraße ausgerichtet ist, wurde der Fußweg verbreitert, dabei eine zuvor nicht bekannte Klärgrube verfüllt und ein Wildapfelbaum gepflanzt. Rund um den Parkplatz vor dem Gebäude erfolgte eine neue Anpflanzung, gleiches darf über das Eckstück Angerstraße/Breite Straße festgestellt werden.
Und hinter der Bushaltestelle in diesem Straßenzug, die genau gegenüber dem Anger zu sehen ist, wurde eine Blumenwiese angesät, die in bunten Farben erstrahlen dürfte.

Die Kosten für diese Dorferneuerungsmaßnahme belaufen sich auf rund 82.500 Euro. Davon werden laut dem Förderbescheid vom Amt für Regionale Landentwicklung 73  Prozent aus Mitteln zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE)  übernommen. Die verbleibenden 27 Prozent trägt die Gemeinde Wulften.
Matthias Franziskowski verwies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Verwaltung  die vorliegenden Summen noch nicht abschließend geprüft habe und auch die Förderzusage noch nicht endgültig sei, da sie vom Ergebnis der abschließenden Prüfung abhänge. 

Henning Kruse dankte allen für die gute Zusammenarbeit, die dieses hervorragende Endergebnis zur Folge hatte und versicherte, dass nach der Corona-Zeit, vielleicht Ende August, der Anger feierlich eingeweiht werden wird.


Diese interessanten Steine deponierte Unbekannt wohlwollen auf dem neu gestalteten Anger

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Auch der Bürgersteig und die Anpflanzung des Wildapfelbaumes wurden kontrolliert

Die Einfahrt auf den Parkplatz vor dem Rathaus wurde ebenfalls in Augenschein genommen

 

Anzeige